Seym kürzt Mittel für deutsche Minderheiten. Dies ist nicht das Ende, ein Fünf-Punkte-Plan für das weitere Vorgehen wurde erstellt

  • Am Freitag, 17. Dezember, hat der Sejm von United Right vorangetriebene Änderungen des Haushaltsentwurfs 2022 beschlossen Kürzung des Zuschusses zum Erlernen der deutschen Sprache durch PLN 39,8 Millionen
  • Gemäß dem Willen des Parlaments werden die eingesparten Mittel für den Polnischunterricht in Deutschland verwendet
  • Die Kürzung der Mittel wurde vom Initiator der Aktion, Janusz Kowalski, Abgeordneter der Solidarna Polska, begrüßt. – Bravo United Right – erklärt und verkündet, dass dies nicht das Ende ist. Kowalski hat einen Fünf-Punkte-Plan und plant seinen nächsten Schritt
  • Bildungsminister Przemysaw Czarnek sagte stattdessen: „Wir fordern, dass Deutschland beginnt, seine internationalen Verpflichtungen und Menschenrechte zu respektieren“. Bedingung ist, dass die Mittel wieder hinzugefügt werden
  • Während 14 Tausend. 246 Sekundarschüler in Deutschland, die Polnisch als Muttersprache lernen, erhalten im Jahr 2020 ein deutsches Bildungsstipendium in Höhe von 202,3 Mio. EUR (937 Mio. PLN)
  • Mehr solcher Geschichten findet ihr auf der Homepage von Onet

Der ursprüngliche Haushaltsentwurf sah 236 Mio. PLN für den Unterricht von Deutsch als Volksgruppensprache in Polen vor. Im Folgejahr wird der Zuschuss um 119 Mio. PLN gekürzt.

Vor der Abstimmung forderte Ryszard Galla, Vertreter der deutschen Minderheit, Mitglieder der Regierungskoalition auf, die Angelegenheit zu überdenken und seine Entscheidung zu ändern. – Dies ist eine sehr schlechte, sehr gefährliche verfassungswidrige Änderung – betonte er. Welche Weihnachtsgeschenke bereiten wir für Kinder vor, die Deutsch lernen? – Er hat gefragt.

Wie du mir so ich dir. Czarnek: Wir fordern, dass Deutschland beginnt, internationale Verpflichtungen und Menschenrechte zu respektieren

– Es könnte nicht weiter sein, dass wir in Polen 236 Millionen PLN für deutsche und deutschsprachige Minderheiten zahlen und in Deutschland – wo es zwei und zwei Zehntelmillionen Polen gibt – keinen einzigen Euro vom Bund für polnische Minderheiten – sagte der Minister für Bildung und Wissenschaft Przemysław Czarnek. – Genug davon. Wir fordern, dass die Bundesrepublik Deutschland beginnt, ihre internationalen Verpflichtungen und Menschenrechte zu achten. Wenn ja, werden wir dieses Geld zurückgeben – sagte der PiS-Politiker.

Der Initiator, das polnische Solidaritätsmitglied Janusz Kowalski, äußerte seine Zufriedenheit mit der Annahme der Änderung. – Bravo United Rechts. Bravo Przemyslaw Czarnek. Wir stellen die Symmetrie in den polnisch-deutschen Beziehungen wieder her, sagte er. Ihm zufolge wurde die polnische Gemeinde in Deutschland von den deutschen Behörden erpresst und diskriminiert. – Dafür gibt es keine Genehmigung – weist Kowalski darauf hin.

Ein Schlag für die Kommunalverwaltung. „Riecht nach Rückkehr in die Volksrepublik Polen, als (…) Deutschlernen verboten war“

Dies sei ein schwerer Schlag für die für das Deutschlernen zuständige Kommunalverwaltung, erklärte Galla, Abgeordnete aus der deutschen Minderheit, in einem Interview mit der Deutschen Welle.. Eine Kürzung der Subventionen würde sich nach seinen Worten negativ auf den Schulbetrieb auswirken und zur Entlassung von Germanisten führen.

– Einschränkungen beim Deutschlernen, die nach einer Rückkehr in die Volksrepublik Polen riechen, als Minderheitengebieten das Deutschlernen untersagt wurden – täuschen nicht über die Wut des Abgeordneten hinweg. Laut Galli behandeln polnische Behörden polnische Kinder deutscher Herkunft in Streitigkeiten mit Deutschland als Geiseln. Heute lernen in Polen mehr als 48.000 Menschen Deutsch als Muttersprache. Kinder.

Rest des Textes unter dem Video

Die Änderungsanträge, die von geringeren Ausgaben für das Erlernen von Minderheitensprachen ausgehen, wurden von Minderheiten der Gemeinsamen Kommission für Regierungen und nationale und ethnische Minderheiten kritisiert. „Diese Änderung betrifft polnische Staatsbürger, die belarussischen, litauischen, lemkenischen, deutschen, armenischen, slowakischen, römischen, russischen, ukrainischen, jüdischen Minderheiten und Gemeinden angehören, die die Regionalsprache Kaschube sprechen“, schrieb Grzegorz Kuprianowicz, Co-Vorsitzender der Kommission zum Minderheitenseite. .

Polnische Gemeinde protestiert

Ein Protest an die polnischen Behörden richteten auch polnische Organisationen – das Polnische Bundesnetz für Teilhabe und Soziales in Deutschland, der Polnische Organisationskonvent eV und die Bundeskonferenz des Arbeitskreises Polnische Sprache. „Wir sind mit der Politisierung der polnischen Gemeinschaft und ihrer Nutzung für innenpolitische Spiele nicht einverstanden“, heißt es in der Position der Organisation.

„Wir wollen und vor allem brauchen wir keine Unterstützung auf Kosten der Ausgrenzung anderer. Erhalt von Bildungszuschüssen für nationale und ethnische Minderheiten (…) ist es eine unethische und kleinliche Handlung, die die negativen sozialen Folgen im In- und Ausland nicht berücksichtigt“, schrieben die Unterzeichner.

Vertreter der polnischen Gemeinschaft im Ausland machten den Vorbehalt geltend, dass eine Kritik am Verhalten der polnischen Behörden nicht bedeute, dass sie mit der aktuellen Situation in Deutschland einverstanden seien. „Die Situation in Polen ist in Deutschland schlimmer und resultiert aus der Nichteinhaltung des Vertrages und der Ungleichbehandlung der beiden Gruppen“, heißt es in der Erklärung. Demnach sollte die polnische Regierung alle Anstrengungen unternehmen, um die polnische Sprache an deutschen Schulen zu stärken und den Wert deutscher Sprachzertifikate zu berücksichtigen.

Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland vergibt die Nummer

Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Warschau beteiligte sich an der Diskussion. Die Behauptung, dass Deutschland den Polnischunterricht in Deutschland nicht unterstützt, ist unwahr, lesen wir auf der Facebook-Seite der Botschaft.

Nach Angaben der deutschen Auslandsvertretung hat sich die Zahl der Polnischlernenden an deutschen Schulen seit 1991 verdreifacht und seit 2005 fast verdreifacht.

14.000 Im Jahr 2020 profitieren 246 Gymnasiasten, die Polnisch als Muttersprache lernen, von einem deutschen Bildungszuschuss in Höhe von 202,3 Mio. EUR (937 Mio. PLN). Die Botschaft erinnerte daran, dass das Zentrum für polnische Sprachkompetenz und Koordination in St. Petersburg. Marienthal, der den Polnischunterricht in Deutschland unterstützt.

Nicht alle polnischen Gemeinden Sie unterstützen die Proteste. Anna Wawrzyszko vom Polnischen Verband in Deutschland „Rodło“ hält die Kürzung der Subventionen für den Deutschunterricht für deutsche Minderheiten in Polen angesichts der sinkenden Schülerzahlen für gerechtfertigt. Einige dieser Gelder wurden seiner Meinung nach von den lokalen Regierungen ausgegeben, die ihrer Zuweisung zuwiderliefen. Der Vizepräsident der Polnischen Union in Deutschland ist nicht gegen die Überweisung von Mitteln für die Aktivitäten polnischer Diaspora-Organisationen in Deutschland.

Abgeordneter Kowalski und sein Fünf-Punkte-Plan

Abgeordneter Kowalski plant weitere Initiativen gegen die deutsche Minderheit. Sein Anfang Dezember vorgestellter Fünf-Punkte-Plan sieht Änderungen des Wahlgesetzes vor, um eine Bestimmung zu streichen, die nationale Minderheiten von der Anforderung einer Fünf-Prozent-Wahlschwelle bei Parlamentswahlen befreit.

Damit wurde der Sitz der deutschen Minderheit im Sejm an sich gerissen. „Dies wird ein Schlag für die nationalen Minderheiten und die Demokratie sein“, warnte Galla.

Der Vorsitzende des Unionsrats Deutscher Sozial- und Kulturvereine in Polen, Bernard Gaida, hob die wachsende deutschfeindliche Stimmung in Polen hervor. – Die Leute bekommen Angst. Dies könnte verhindern, dass sie behaupten, eine deutsche Minderheit zu sein, sagte Gaida.

In Polen leben fast 150.000 Menschen. Menschen mit deutscher Herkunft. Sie leben hauptsächlich im Süden des Landes – in den Woiwodschaften Opolskie und Ląskie.

Treffen des PiS-Clubs. Kaczyński über die Schaffung des „Vierten Reiches“ durch Deutschland

In diesem Zusammenhang sei an die aktuelle Streitlinie zwischen der polnischen und der deutschen Regierung und die in jüngster Zeit aufgetretenen Kontroversen erinnert. Die Worte des PiS-Präsidenten hatten im Dezember weitreichende Auswirkungen.

Am 1. Dezember dieses Jahres fand die außerordentliche Sitzung des Clubs für Recht und Gerechtigkeit statt. Laut Onet-Informationen bestätigte Jarosław Kaczyński in einer geschlossenen Sitzung, dass „es eine Krise“ durch den Skandal um den stellvertretenden Sportminister Ukasz Mejza verursacht habe. Der Präsident sprach auch vom „Vierten Reich“, das Deutschland angeblich schaffen wollte.

Ausführlich erläuterte Wojciech Szacki von „Polityka Insight“: „Für Europa ist eine schwierige Frist gekommen. Deutschland hat seine Karten auf den Tisch gelegt und will ein Viertes Reich aufbauen. Das werden wir nicht zulassen“, sagte Jarosław Kaczyński at das PiS-Clubtreffen. Und er bekam stehende Ovationen“, schrieb der Journalist. im twittern.

Die Worte über das „Vierte Reich“ wurden in einem Interview mit der „Gazeta Wyborcza“ bestätigt, MP PiS Marek Ast. – Wenn der Präsident unverblümte Worte verwendet, um die Situation zu beschreiben – erklärte er.

Die Aussage des PiS-Präsidenten könnte mit Plänen für eine neue Regierungskoalition in Deutschland zusammenhängen. Im Koalitionsvertrag forderte er den Europäischen Rat auf, eine ganze Reihe von Rechtsinstrumenten gegen Regierungen, die gegen EU-Werte verstoßen, „anzuwenden und weiterzuentwickeln“. Der Vertragstext bekundet auch die Unterstützung der Europäischen Kommission hinsichtlich der Blockade von Zahlungen aus dem Wiederaufbaufonds, bis Bedingungen wie etwa eine unabhängige Justiz geschaffen sind.

Auch Sozialdemokraten, Grüne und Liberale wollen der EU eine Verfassung geben und sie zu einem „europäischen Bundesstaat“ entwickeln. Dies widerspricht der Rhetorik der PiS, die für die Existenz der Union als einheitlichen souveränen Staat plädiert.

Die Frage der Kriegsreparationen aus Deutschland ist auf die Tagesordnung der von den Behörden in Polen aufgeworfenen Fragen zurückgekehrt. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kündigte die Einrichtung des Instituts für Kriegsverluste an.

Rau nach Treffen mit Baerbock: Deutschland verfolgt eine verheerende Politik der Zusammenarbeit mit Russland

Am 10. Dezember dieses Jahres traf Polens Diplomatiechef Zbigniew Rau am Freitag mit der Chefin des deutschen Außenministeriums, Annalena Baerbock, zusammen. Anschließend betonte er, er erwarte eine Beziehung, die „auf gegenseitigem Respekt, Nachbarschaft und Freundlichkeit beruht“.

Er erwähnte auch, dass „Polen, das im 20 , Grenzen ändern und die Lösung des Systems durch den Kolonisator erzwingen – er wird niemals mit der politischen Regression in Europa einverstanden sein und zu einer Methode zurückkehren, die auf dem Paradigma des Konzerts von Macht und Einflusssphäre basiert, wie es in der europäischen Geschichte nur allzu oft war eine Quelle des Krieges und eine Ursache des Leidens für Millionen unschuldiger Menschen.“

Rau betonte weiter, Polen erwarte „von der neuen Bundesregierung die Bereitschaft, diese Verantwortung auch in Form von Entschädigungs- und Wiedergutmachungsgesprächen zu übernehmen“. Er fügte hinzu, dass seiner Meinung nach „zur zunehmenden Bedrohung des Friedens in Europa auch die Politik der früheren deutschen Regierung beigetragen hat, die, getrieben von der Aussicht auf wirtschaftliche Gewinne, die fatale Politik verfolgte – wie sich heute herausstellt – Zusammenarbeit mit Russland beim Bau der nördlichen Gaspipeline – Nord Stream 1 und Nord Stream 2“.

(Quelle: Deutsche Welle Jacek Lepiarz, Onet, Rzeczpospolita)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.