Selenskyj behauptet, Putin habe den Angriff auf die Ukraine genehmigt

Ein Gipfel zwischen US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin ist nicht mehr geplant. Das teilte das Weiße Haus am Dienstagabend mit. Ihm zufolge wird das Treffen der beiden Staatsmänner möglich sein, wenn Russland die Spannungen in der Ukraine abbaut. „Das war zu diesem Zeitpunkt eindeutig ungeplant“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, laut Reuters. Aber die Vereinigten Staaten schließen der Diplomatie nicht die Tür, fügte er hinzu.

Er hat eine ganz andere Meinung über die Entwicklung in der Ukraine Ex-US-Präsident Donald Trump. Zehn die Aktionen des russischen Staatsoberhauptes klug und brillant zu nennen. In einem konservativen Podcast kritisiert er weiterhin seinen Anhänger Joe Biden und sagt, dass ihm eine ähnliche Situation nicht eingefallen wäre, schrieben amerikanische Medien.

Angst, angegriffen zu werden

Ukrainische Geheimdienste gehen davon aus, dass Russland nicht vorhat, im Donbass Halt zu machen. Laut dem Truth-Server der Ukraine teilten Geheimdienstbeamte dem Präsidenten des Landes, Wolodymyr Selensk, bei einem Treffen zwischen dem Staatsoberhaupt und dem Vorsitzenden der Parlamentspartei mit. Ihm zufolge können russische Truppen die Angriffe auf andere Teile der Ukraine fortsetzen. Die Städte Charkow, Cherson und Kiew liegen in der RisikozoneSie sagt.


Moskau befindet sich zwischen einem Krieg ohne Krieg und einem erbitterten Krieg mit Kiew

Quelle: Tagebuch

Das sollten sie auch vorschlagen Satellitenbildty In den letzten 24 Stunden haben sie den Einsatz neuer Truppen und Ausrüstung in Westrussland und Weißrussland demonstriert. Die Fotos zeigen mehr als hundert Armeefahrzeuge und Dutzende Militärzelte im Süden von Weißrussland nahe der Grenze zur Ukraine. Die Militärgarnison in Westrussland nahe der ukrainischen Grenze wurde um ein neues Feldlazarett erweitert.

Die Ukraine hat die Armee wegen steigender Spannungen von heute an gerufen. Dies gilt für Reserven zwischen 18 und 60 Jahren. Die maximale Dienstdauer beträgt ein Jahr. Präsident Wolodymyr Selenskyj beschloss am Dienstag, die Reserve einzuberufen, lehnte aber gleichzeitig eine Generalmobilmachung ab. Heute riet das ukrainische Ministerium der Ukraine, nicht nach Russland zu reisen. Er forderte diejenigen, die bereits dort waren, auf, das Land sofort zu verlassen.

Gleichzeitig verhängten die ukrainischen Behörden in allen Regionen außer den Regionen Donezk und Luhansk den Ausnahmezustand.

Einige geben Anlass zur Sorge nächste Schritte von russischer Seite. Was laut ukrainischem Geheimdienst kaufte 45.000 Plastiktüten, um Leichen zu tragen. Moskau Extra begann mit dem Abzug seiner Diplomaten aus der Ukraine.

Nach Angaben lokaler Behörden steht die Ukraine vor einem weiteren groß angelegten Cyberangriff. Laut Reuters waren die Websites der Regierung, des Parlaments, des Außenministeriums und einiger Banken ausgefallen. Der Ursprung des Angriffs ist unklar, aber Kiew und westliche Beamte haben wiederholt davor gewarnt, dass Moskau einen solchen Angriff planen könnte.

Tschechische Reaktion

Die Tschechische Republik ist auf alle Varianten der Entwicklung in der Ukraine vorbereitet, einschließlich des Zustroms von Flüchtlingen oder der Beschränkung von Lieferungen aus Russland, sagte Premierminister Petr Fiala (ODS) nach einem Treffen zwischen der Regierung und dem Staatssicherheitsrat (BRS). Das Kabinett setzt sich dafür ein, dass jede Abschwächung der Situation die geringstmöglichen Auswirkungen auf die tschechischen Bürger hat. Er habe seine Aktionen mit Partnern in der Europäischen Union und der NATO koordiniert, die Ukraine unterstützt und Russlands aggressive Politik zurückgewiesen, sagte Fiala gegenüber Reportern.

Außenminister Jan Lipavský unterzeichnet medizinische Hilfe in Höhe von zehn Millionen Kronen für die Ukraine. Die Tschechen bereiten sich auf weitere Hilfe vor, noch auf der Ebene der Arbeitsverhandlungen.


Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bei der UN-Generalversammlung

Wir wollen Frieden! Der Chef der ukrainischen Diplomatie fordert die Vereinten Nationen auf, schnelle und entschlossene Schritte zu unternehmen

Der stellvertretende Außenminister Martin Smolek hat heute dem russischen Botschafter Alexander Zmeyevsky die Wut der Tschechischen Republik über die Verletzung des Völkerrechts erklärt., was Russland tat, indem es die Unabhängigkeit der beiden separatistischen Republiken in der Ostukraine anerkannte. In einer Erklärung auf seiner Website erklärte das Außenministerium, Smolek habe Zmejevský mitgeteilt, dass die Anerkennung der sogenannten Volksrepublik keine völkerrechtliche Wirkung habe. „Das fragliche Gebiet bleibt das Territorium der Ukraine. Die Handlungen der Russischen Föderation verletzen einige Grundprinzipien des Völkerrechts und eine Reihe anderer internationaler Verpflichtungen“, sagte das Büro.

Während des heutigen Anrufs im tschechischen Außenministerium wies der russische Botschafter in Prag, Alexander Zmeevsky, Moskaus „unbegründete Anschuldigungen“ der Aggression gegen die Ukraine und Behauptungen der tschechischen Seite und ihrer westlichen Verbündeten zurück, Russland habe durch die Anerkennung der selbsternannten Republik internationales Recht verletzt .in der Ukraine.

Sanktionen gegen Russland

Am Nachmittag einigten sich die Länder der Europäischen Union endgültig auf ein Sanktionspaket gegen Russland. Die Sanktionsliste umfasst nun 27 Politiker, Militärs, Geschäftsleute und Oligarchen, darunter Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Die Sanktionen betrafen auch mehr als dreihundert Abgeordnete des russischen Unterhauses, die für die Anerkennung der Unabhängigkeit der separatistischen Region in der Ostukraine gestimmt hatten.

Die Regierung der Vereinigten Staaten wird Sanktionen gegen das Unternehmen verhängen, das für den Bau der russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream 2 verantwortlich ist, kündigte US-Präsident Joe Biden an. Er beschrieb den Schritt als Teil einer ersten Reaktion auf Moskaus Vorgehen gegenüber der Ukraine. Die Biden-Regierung hat laut der New York Times auch angedeutet, dass ein Verbot von US-Technologieexporten nach Russland zu einem späteren Zeitpunkt kommen könnte.

Andere Länder traten der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten bei. Sanktionen gegen Moskau werden auch von Australien und Kanada verhängt.


Krise an der ukrainisch-russischen Grenze - Fotoillustration

Die Europäische Union hat Sanktionen gegen Russland beschlossen. Aber er hat noch nicht das schwerste erreicht

Großbritannien kündigte am Dienstag auch Maßnahmen gegen mehrere russische Banken und kremlnahe Geschäftsleute an. Die Sanktionen betreffen den Geschäftsmann Gennady Timchenko und die Brüder Boris und Igor Rotenberg. London hat sie wegen ihrer engen Beziehung zu Putin ins Visier genommen. Die britischen Sanktionen richteten sich auch gegen Rossija, IS Bank, General Bank, Promsvjazbank und Black Sea Bank.

Die Ukraine selbst hat am Mittwoch Sanktionen gegen Russland beschlossen. Es wird 351 Russen betreffen, darunter Gesetzgeber, die die Anerkennung der Unabhängigkeit zweier separatistischer Regionen im Osten des Landes und die Entsendung russischer Truppen in die Region unterstützt haben. Zu den Sanktionen gehören ein Einreiseverbot in die Ukraine, die Verweigerung des Zugangs zu Kapital oder Immobilien.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.