Schweden-Staffel feiert Gold, Tschechen werden Achter in hartem Rennen – T sport – eská televize

Nach der ersten Halbzeit und dem 17. Platz brachten Eva Puskarčíková und Markéta Davidová das Team auf den fünften Platz, aber Jessica Jislová fiel um zwei und Finisherin Lucie Charvátová konnte nach der Strafrunde den siebten Platz in einem Stoß mit Elena Bilosjukova aus der Ukraine nicht halten.

Die Schweden in der Gruppe waren Linn Persson, Mona Brorsson, Hanna Berg und Elvira Berg. Sie verbesserten den vier Jahre alten Meister aus Pjöngjang und errangen mit der Staffel den ersten Olympiasieg der Geschichte. Titelverteidiger Weißrussland wurde nach fünf Fehlern Dreizehnter.

Puskarčíková wählte einen vorsichtigeren Start und rückte hinter das Feld, wo er weniger als zehn Sekunden verlor. Er schoss fehlerfrei in 27 Sekunden, nach dem ersten Item verlor er nicht seine Stirn, die damals von American Dunklee dominiert wurde.

Für zwei Verbesserungen beim Endziel verließ Puskarčíková den Stand 37 Sekunden hinter der schwedischen Spitzenreiterin Perssonová, aber Němka Voigtová war bei der Übergabe mehrere hundert schneller. Puskarčíková überholte den 17. Platz und Davidová begann seinen Abschnitt mit einer Axt für 55 Sekunden.

„Der letzte Schuss im Stehen tut mir sehr leid. Ich war mitten auf der Straße. Leider hat er die Strecke gestört. Es tut mir mehr leid, ihn nicht auf der Tribüne zu halten, denn nur so kann dem geholfen werden.“ Es ist sehr schwierig hier „, gibt der erfahrenste tschechische Konkurrent in einem Interview mit T Sport zu.

Nachdem er alle fünf Augenringe in der Staffel korrigiert hatte, verbesserte sich David auf den achten Platz, während der Schweizer zuletzt Zweiter wurde, weil Cadurisch von einem Sturz auf der Strecke in der Höhe getroffen wurde.

Laut Vertretern der Schweizer Gewerkschaft bestehen Durchblutungsstörungen, sein Zustand ist aber stabil. Ingrid Tandrevold aus Norwegen, die deswegen bei den Olympischen Spielen landete, hatte ein ähnliches Problem im Kämpferrennen.

Der Italiener Wiererová, der auf seinem Stand fehlerfrei blieb, lag jedoch bereits auf Platz eins, ebenso wie ROV-Teammitglied Rezcovová, der schließlich mit zehn Sekunden Vorsprung an den Mironovs vorbeizog.

In der Zwischenzeit sah sich Norka Eckhoff einem Elfmeterschießen gegenüber, das sie in der zweiten Halbzeit von einer anderen Favoritin – der Französin Chevalirová-Bouchetová – zu spüren bekam. David verbesserte sich einmal souverän und rückte mit der drittschnellsten Laufzeit mit einem Rückstand von etwas mehr als einer Minute auf den fünften Platz vor.

„Ich entschuldige mich für die Stehwunde, aber ansonsten könnte ich zufrieden sein. Ich habe versucht, die Wunde zu sehen, es war nicht viel Kraft auf der Strecke, aber ich bin so viel gefahren, wie ich konnte. Es ist sehr schwierig hier, aber ich glaube, ich bin heute gut Ski gefahren. „Sie haben mich festgehalten. Es geht nur darum, alles dort zu lassen“, sagte die tschechische Nummer eins.

Er erkämpfte sich eine sehr gute Stellung für Jislová, von der er nach einer Verbesserung keine Kompromisse eingehen wollte, aber nach und nach gelang es Norka Lienová, sich vor ihn zu drängen. Mironov verpasste dann das Elfmeterschießen, das von Comolová Italia genutzt wurde.

Jislová konnte sich verbessern und Charvátová ging auf dem siebten Platz ins Rennen und verlor eine Minute und einundvierzig Sekunden hinter der schwedischen Finisherin Elvira Bergová.

„Ich habe auf der Strecke getan, was ich konnte. Ich gebe einfach mein Bestes. Ich entschuldige mich für den Fehler am Schießstand. Ich habe etwas spät im Bett auf den Wind reagiert, ich habe hauptsächlich versucht, mich auf der Tribüne zu halten. , sagte Jislova.

„Aber er ist in guter Form, es ist eines der regulären Rennen hier“, lächelte Jislová. Er bedauerte, nicht in etwas besserer Laufform nach Peking gekommen zu sein, was ihn zu einem Massenstart bewegt hätte.

berg beendete nichts und warf alle Kugeln auf den vorletzten Punkt, wie Nigmatullina vom ROV-Team und Italka Sanfilippová. Aber auch Charvátová agierte tadellos. Der hervorragende Läufer Herrmann rückte derweil auf den dritten Platz vor, Frankreich und Norwegen verloren deutlich auf das Podium.

Allerdings dramatisierte Berg die Situation in der letzten Halbzeit nicht, er schaffte eine geniale Korrektur und jagte das Gold. Aber Herrmann hatte eine große Chance auf Tafelsilber. Es waren zehn Sekunden von Nigmatullin entfernt, aber der Verlust stieg schließlich um weitere zwanzig Sekunden, und die Reihenfolge änderte sich nicht, bevor er fertig war.

Am Ende konnte Charvátová die Tschechen nicht vor dem Elfmeterschießen retten und wurde im Ziel von einer Ukrainerin überarbeitet. Die Männer von Trainer Egil Gjelland liegen auf dem achten Gesamtrang.

Die Tschechen verbesserten sich gegenüber den letzten Olympischen Spielen in Pjöngjang auf den zwölften Platz. Am besten schnitten sie vor acht Jahren in Sotschi ab, als sie nach einer zusätzlichen Disqualifikation von Russland auf den dritten Platz vorrückten.

Das olympische Biathlon-Programm in China endet mit Massenstarts am Freitag und Samstag, gefolgt vom Weltcup im März.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.