Mehr Differenzen zeigt die Bundesregierung bei Nord Stream 2 und dem Konflikt in der Ukraine

Die Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland und Deutschland verbindet, sollte aus den Verhandlungen in der Ukraine herausgehalten werden, forderte Deutschlands Verteidigungsminister am Donnerstag und wies auf eine andere Position gegenüber seinen Verbündeten im Umweltbereich hin.

Die Gasleitung „dürfe nicht in diesen Konflikt hineingezogen werden“, sagte SPD-Landesrätin Christine Lambrecht im RBB-Hörfunk.

„Wir müssen diesen Konflikt lösen, und wir müssen ihn durch Gespräche lösen, das ist die Chance, die wir jetzt haben“, verteidigt der Verteidigungschef, dem es unangenehm ist, das Problem „Projekten zuzuschreiben, die nichts mit diesem Konflikt zu tun haben“.

Deutschland hat eine ambivalente Haltung gezeigt, wobei der sozialdemokratische Bundeskanzler Olaf Scholz im Amt sagte, dass es Konsequenzen für Nord Stream 2 geben würde, wenn Russland in die Ukraine einmarschieren würde.

Später bestätigte er seine Aussage und betonte, dass diese Gaspipeline, die die Ukraine vermeidet, nur ein kommerzielles Projekt sei.

Umweltschützer, die Teil der Regierung sind, die Angela Merkel ersetzt hat und das Außenministerium beaufsichtigt, haben verteidigt, dass die Gaspipeline nicht in Betrieb genommen werden sollte, wenn es in der Ukraine zu einer „Eskalation“ kommt.

Die in Zertifizierung befindliche Gaspipeline soll günstiges Erdgas aus Russland nach Deutschland bringen, dessen Wirtschaft diesen Energieträger zur Umstellung und zum Ersatz von Kohle- und Kernenergie benötigt.

Das 10-Milliarden-Euro-Projekt wurde durch jahrelange Verzögerungen behindert und hat ständige Kritik von Deutschlands östlichen Verbündeten wie Polen und den Vereinigten Staaten auf sich gezogen.

mat/smk/ial/an/mb

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.