Abkommen mit Nordrhein und Westfalen zur Wiederbelebung der Wirtschaft unterzeichnet – Torino Oggi

Piemont spricht Deutsch im Namen der Entwicklung, des wirtschaftlichen Aufschwungs und der Zusammenarbeit. Unterzeichnung der Absichtserklärung für Zusammenarbeit und Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen deutschen Gebieten und Ländern in Nordrhein-Westfalen.

Unterzeichnet vom Präsidenten Alberto Cirio und vom Minister für Bundes-, Europa- und Internationale Angelegenheiten des Landes Nordrhein Stephan Holthoff-Pfortnerder Vertrag wurde im Beisein des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Italien ratifiziert Viktor Ellingvom Generalkonsul in Mailand Ingrid Jung und Mitglieder der regionalen Räte für produktive Aktivitäten und Internationalisierung, Andrea Tronzano e Fabrizio Ricca. Die gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit und Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen der Region Piemont und dem Land Nordrhein-Westfalen, gültig für einen Zeitraum von 3 Jahren, sieht den Beginn einer bilateralen Zusammenarbeit zu den Themen Wasserstoff, Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren vor und Qualitätslandwirtschaft. Die beiden Regionen beabsichtigen auch, ihre europäische Partnerschaft im Zusammenhang mit ihren Beziehungen zu europäischen Institutionen zu intensivieren.

Nordrhein und Westfalen gehören zu den produktivsten Regionen Europas, wenn man bedenkt, dass das BIP, das in dieser Region innerhalb der EU erwirtschaftet wird, nur von Ländern wie Italien, Frankreich und Spanien übertroffen wird. Gastgeber ein Drittel aller deutschen Hersteller in der automobilen Zulieferkettemit 800 Unternehmen und mehr als 200.000 Beschäftigten, aber in führenden Positionen in Deutschland und Europa sowohl in den traditionellen Branchen Chemie, Logistik und Maschinenbau als auch in neuen Branchen der Energie-, Digital-, IKT-, Bio- und Nanotechnologie , Gesundheit und Ernährung.

Die Unterzeichnung der Absichtserklärung zwischen Piemont und dem Land Nordrhein-Westfalen ist der Beginn einer sehr wichtigen strategischen Zusammenarbeit zwischen unserer Region“, betonte Präsident Alberto Cirio. „Wir kennen uns seit einiger Zeit im Rahmen unserer gemeinsamen Arbeit in Brüssel zur Luftqualität und im Automobilsektor sowie zur Entwicklung des europäischen Korridors Genua-Rotterdam, aber die Entscheidung, uns zu verbünden uns permanent zu topaktuellen Themen wie Wasserstoff, autonomes Fahren, künstliche Intelligenz und qualitativ hochwertige nachhaltige Landwirtschaft zu bewegen, qualitative Sprünge in unserer Beziehung zu definieren, die mir Spaß machen und die unserer Region und Wirtschaft erhebliche Vorteile bringen werden„.

Grenzen zu halten löst keine Probleme, sie müssen zerstört werden: Nur so können wir die Herausforderungen bewältigen, vor die uns die Welt derzeit stellt.“ ist ein Kommentar von Stephan Holthoff-PfortnerMinister für Bundes-, Europa- und Internationale Angelegenheiten des Landes Nordrhein.

Wir dürfen nicht scheitern, wir müssen uns an das Fundament erinnern, auf dem unsere Zivilisation aufgebaut ist. Wenn wir uns nicht durch Grenzen und Probleme trennen lassen, werden wir menschliche, politische und kulturelle Bereicherung erfahren. Das Areal hat die Möglichkeit, ein Ort der Gemeinschaft, des Zusammenlebens zu sein„Dann unterstrich der Minister.“Nordrhein-Westfalen engagiert sich stark für die Zusammenarbeit mit der Region Piemont, auch durch gegenseitiges Lernen und den Austausch bewährter Verfahren. Unser gemeinsames Ziel in dieser Zusammenarbeit ist es, eine gemeinsame europäische Politik zu gestalten und die interregionale Zusammenarbeit in Europa zu stärken. Die Freundschaft und Partnerschaft mit Piemont ist ein wichtiger und entscheidender Schritt in diese RichtungSchließen Holthoff-Pförtner.

Worte im Namen der Zusammenarbeit kommen auch von den Parteien Viktor EllingBotschafter der Bundesrepublik Deutschland in Italien: „Eine überregionale Zusammenarbeit ist unbedingt erforderlich. Es ist notwendig, die direkten Vorteile für die Bürger zu erklären, die eine Politik brauchen, die die Entwicklung von Innovationen und erneuerbaren Energien unterstützt„.“Alle von denen – fuhr der Botschafter fort – es wurde auf nationaler Ebene durchgeführt, vor allem aber auf regionaler Ebene „.“Der heutige Deal ist sehr wichtig. Eines der Probleme der letzten Jahre ist, dass wir auch in Europa Bürgernähe für selbstverständlich gehalten haben: Wir müssen in Europa investieren. Ich freue mich sehr über diese Vereinbarung“, schloss Elbling.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.