Putin läuft Gefahr, endgültig besiegt auszusehen, schreibt ein britischer Analyst – Forum24

Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu. | FOTO: wikimedia.commons.org/CC BY 4.0

In den letzten Monaten hat der russische Führer Wladimir Putin die Spannungen in den Beziehungen zur Ukraine eskaliert, indem er eine große Militärmacht an ihre Grenzen entsandte, während er koordinierte diplomatische „Zwangs“-Bemühungen startete und neue „rote Linien“ für die NATO festlegte.

Mehrere Wochen lang war unklar, worum es dem Kreml ging, ob es Ideen gab und diese der Situation anpasste. Die USA warnten vor einer möglichen Invasion „jederzeit“, Russland dementiert komplett. Allerdings konnte er die Bedeutung der Truppenansammlung an der Grenze nicht abschließend begründen. Sicher ist, dass zumindest eine psychologische Kriegsführung im Gange ist und Cyberangriffe und eine Flut von Fehlinformationen Realität sind.

Weiter lesen

FORUM Weekly bietet derzeit großartige Interviews mit General Pavel oder Jiří Havelka

Artikel lesen »

Timothy Ash, Chief State Strategist bei Bluebay Asset Management in London (nicht zu verwechseln mit dem Historiker Timothy Garton Ash), schreibt für Artikel des Atlantischen Rates, in dem er Putins Gewinne und Verluste berechnete. Der Artikel wurde am 23. Januar veröffentlicht, aber es gab keine wesentlichen Änderungen in seiner Analyse.

Ash schrieb zunächst über Putins Vorteile: „Indem er eine Krise in Osteuropa verursacht hat, ist es Putin gelungen, Schwächen und Widersprüche im Westen aufzudecken, sowohl innerhalb der Europäischen Union als auch in den Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten Europa kann seine Sicherheitsmaßnahmen selbst entscheiden. Wie will der französische Präsident Europa ohne US-Truppen gegen Moskaus überwältigende konventionelle militärische Überlegenheit verteidigen?

Die Rolle Deutschlands wurde auch durch die Beschlagnahme der NS2 in Frage gestellt, zusammen mit Berlins außergewöhnlicher Doppelmoral, die der Ukraine keine Verteidigungswaffen zur Verfügung stellte und andere daran hinderte.

Die aktuelle geopolitische Krise hat derweil die Energiepreise in die Höhe getrieben, was dazu beigetragen hat, Russlands Bilanz zu verbessern. Dies ist jedoch ohne militärische Eskalation und nur durch eine Reduzierung der Energielieferungen nach Europa zu erreichen…“

Die Krise hat es Putin ermöglicht, sein militärisches Potenzial und eine modernisierte Armee zu enthüllen. Hat nur den Nachteil, dass er diese Stärke nicht in scharfen Aktionen zeigt, also ist unklar, ob es noch Potemkinsches Dorf ist.

Weiter lesen

Wöchentliches FORUM (FORUM 24)

Feiern Sie Ihren Geburtstag bei uns! Es gibt einen Rabatt für Sie und die neue FORUM Weekly-Website

Artikel lesen »

Aber dann gibt es Risiken und Schattenseiten: „Wenn der russische Führer in den kommenden Wochen keinerlei militärische Maßnahmen ergreift, wird das als Bluff bezeichnet. Kritiker werden zweifellos behaupten, dass er zwar Tausende von Truppen an die Grenze verlegen konnte und.“ Drohen, ihm fehlt der Mut, abzudrücken. Sie werden behaupten, er habe die Möglichkeit, die Ukraine zu erobern, und sie verspielen. Infolgedessen könnten zukünftige Versuche, mit einer größeren Eskalation zu drohen, nicht ernst genommen werden. Durch den Rückzug aus der militärischen Eskalation, Putin riskiert, beschuldigt zu werden, in der Ukraine oder von der NATO keine ernsthaften Zugeständnisse zu bekommen. Er wäre als gesprächiger und bedrohlicher Mann wahrgenommen worden, aber als er heftigen Reaktionen von der anderen Seite ausgesetzt war, zog er sich schließlich zurück.“

Putins Druck hat zweifellos gezeigt, dass es Unterschiede zwischen den Ländern des Westens gibt, aber das Nebenprodukt ist, dass Russland zu einer großen Bedrohung für die europäische Sicherheit geworden ist. „Sogar in Deutschland und Frankreich hat Putin seine PR-Kampagne verloren und die öffentliche Meinung bewegt sich zu seinem Verlust. Der Westen ist sich einig in der Vorstellung, dass Putin ein Problem ist und konfrontiert werden muss“, schrieb Ash.

„Diese Krise und der Druck auf die Energiemärkte in Europa werden die Ansicht verstärken, dass Russland ein unzuverlässiger Energielieferant ist. Trotz der anhaltenden Debatte über die Nord Stream 2-Pipeline wird dies die europäische Diversifizierung weg von russischer Energie beschleunigen und den russischen Handel im Allgemeinen schwächen Russlands Wirtschaft und erhöht seine Abhängigkeit von China. Putin muss das nicht gefallen, denn Russland sieht sich einer enormen langfristigen Sicherheitsbedrohung durch China im Fernen Osten gegenüber.“

Weiter lesen

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny.  (CTK)

Ich habe keine Angst vor Gerichten, kriminellen Kolonien, dem FSB, Chemiewaffen oder Putin, sagt Nawalny

Artikel lesen »

Das Wichtigste ist, dass die Ukraine nicht unter dem Druck des Kremls zusammenbricht, sondern im Gegenteil, der Widerstand gegen Russland in ihr erstarkt. Die Ukraine hat ihre Armee modernisiert und verteidigt sich besser als noch vor einigen Monaten (ganz zu schweigen von 2014, dem Jahr der Annexion der Krim durch Russland). „Die US-Militärhilfe hat zugenommen, während Großbritannien, die baltischen Staaten, Polen, Kanada, die Tschechische Republik und die Niederlande ihre militärische Unterstützung erhöht oder zugesagt haben. Infolgedessen dürften die Kosten eines möglichen russischen Militärsiegs in der Ukraine hoch sein höher.“ Putin im kasachischen Stil wird wahrscheinlich mit größerer Repression reagieren.

Timothy Ash abschließend: „Angesichts der vielen negativen Konsequenzen, mit denen Putin derzeit konfrontiert ist, wage ich zu sagen, dass er riskiert, als reiner Verlierer aus der aktuellen Krise herauszugehen, wenn er nicht voranschreitet. Sieht er das genauso? Also, wird es weitergehen? zunehmen? An diesem Punkt hat er wahrscheinlich das Gefühl, dass er keine große Wahl hat.“

Relevanter ist, was Ash geschrieben hat auf ihrer Seite jetzt (16. Februar): „Meine Interpretation der Montagsinszenierung des Putin-Lavrov-Shoigu-Dramas ist, dass Moskau bereit ist, mehr Zeit für Gespräche einzuräumen, aber nicht für lange. Putin sagte, er hoffe, dass Minsk 2 JETZT umgesetzt werde. Und wir erleben keinen massiven militärischen Rückzug. Was wir gesehen haben, sind Worte der militärischen Deeskalation, kleiner Rückzug/Umsiedlung immer noch in der Nähe der Ukraine, nur ein Hinweis an den Westen, was Moskau tun kann, wenn der Westen/die Ukraine sich daran hält, aber Cyberangriffe und das DLR/LPR-Votum (zur Anerkennung der sogenannten republikanischen Separatisten, rote Note.) in der Staatsduma zeigt, dass Moskau immer noch viele Möglichkeiten hat, mit der Ukraine zu entkommen, und dass es immer noch ein Spektrum bösartiger Aktionen gibt, einschließlich militärischer.“

„Meiner Meinung nach“, schrieb Ash, „ist dies ein Datum, das die Ausnahmeregelungen, den Anfang April und den jährlichen Zyklus der russischen Militärabgaben markiert. Nach diesem Datum müssen sich neue Rekruten einer Umschulung unterziehen, die das Niveau stoppen wird militärische Bereitschaft. Dieses Hochrisikoszenario würde also noch einige Monate andauern, bis eine grundlegende und endgültige Lösung erreicht ist.“

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.