Scholz über Reparaturen. „Das ist eine Beleidigung“, sagten deutsche Medien

„Die Kanzlerin hat Polens möglichen Reparationsanspruch überraschend damit verknüpft, dass Warschau Nettoempfänger von EU-Geldern ist“, schrieb „Die Welt“ über Scholz‘ Besuch in der polnischen Hauptstadt.

Bei seinem Besuch in Warschau verwies Scholz auf die Frage nach Reparationen, wie viel Deutschland in die EU beitrage und wie viele Länder davon Gebrauch machten. – Nur wenn sich in Europa gleiche Lebensbedingungen entwickeln, ist eine glückliche Zukunft garantiert. Deshalb werde Deutschland weiterhin seinen Hauptbeitrag leisten, sagte die Kanzlerin.

„Das Verhältnis dieser beiden Themen, Kriegsreparationen und EU-Gelder, kann in Warschau als Beleidigung empfunden werden“ – glaubt die Redaktion von „Die Welt“.

„Polen erhält eigentlich mehr Geld aus EU-Fonds als fast jeder andere Mitgliedsstaat, aber in Polen selbst heißt es, dass das meiste Geld wegen der wirtschaftlichen Beziehungen zu Deutschland zurück in den Westen geht, also profitiert Deutschland vom Wachstum Polens. “ – lesen wir im Tagebuch.

Scholz „im Minenfeld“

„Scholz weiß, dass er sich in einem Minenfeld befindet“ – sagte „Der Spiegel“. „Um spezifische Antworten auf kontroverse Fragen zu vermeiden, nimmt es eine globale Perspektive ein“ – ​​Wöchentlicher Kommentar.

Erinnern Sie sich daran, dass Scholz bei Nord Stream 2 sagte, dass „wir uns bald in einer Welt wiederfinden werden, in der der Gastransit nach Deutschland und Europa eine andere Rolle spielen wird als heute und es nicht die Hauptenergiequelle für unsere Wirtschaft sein wird“.

„Weitblick ist das Markenzeichen von Olaf Scholz. Er denkt gerne langfristig, was ihn deutlich von seiner Vorgängerin Angela Merkel unterscheidet“, heißt es in dem Blatt.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.