Russlands Gasversorgungskürzungen sind für Deutschland ein „Machtspiel“

Deutschland wirft Russland vor, Gas als wirtschaftliche und politische Waffe einzusetzen.

Diese Aussage kommt, als das russische Unternehmen Gazprom am Mittwoch die Kapazität seiner Gaspipeline Nord Stream 1 auf fast 20 % reduzierte. Der russische Riese forderte Wartungsarbeiten an den Turbinen an.

Aber laut Berlin war es ein „Machtspiel“ und eine Reduktion, „die keinen technischen Grund hat“.

„Die Turbine ist da. Es wurde gewartet. Unsere kanadischen Partner haben sich bereit erklärt, sie zu versenden. Wir sind ihnen sehr dankbar. Dem Transport von Turbinen nach Russland steht aus unserer Sicht also nichts im Wege. Was wir hier sehen, ist eigentlich ein Machtspiel und wir werden uns davon nicht täuschen lassen.“sagte Christiane Hoffmann, Sprecherin der Bundesregierung.

Der Kreml seinerseits erklärt die Reduzierung der Lieferungen durch westliche Sanktionen gegen Russland, die laut Moskau die Arbeit erschweren. Viele Experten sind sich jedoch einig, dass die aktuelle Energiekrise einen größeren Umfang hat.

Energiearmdrücken

„Gibt es hier seitens Gazprom und der russischen Behörden einen strategischen Willen, die Gasversorgung zu drosseln und den Energiesektor als Druckmittel zu nutzen? Meine Antwort ist ja. Offensichtlich gibt es eine politische Entscheidung. Weil wir uns nicht in der üblichen Situation befinden.“ Wir befinden uns im Kontext eines groß angelegten Konflikts zwischen Ländern, dies ist eine Konfrontation zwischen dem Westen und dem kollektiven Russland, und all das, was die Welt weiß.“erklärt Stanislav Mitrakhovich, Energieexperte an der Universität für Finanzen der russischen Regierung.

Bis Mitte Juni wurde das Volumen auf 40 % des Normalwerts reduziert, bevor zwischen dem 11. und 21. Juli eine 10-tägige Abschaltung für die jährliche Wartung erfolgte. Der Strom ist neu gestartet.

Das russische Energieunternehmen Gazprom kündigte am Montag einen neuen drastischen Rückgang der Lieferungen an, der im Zusammenhang mit der Pattsituation im Energiebereich zwischen Moskau und dem Westen seit Beginn der russischen Offensive in der Ukraine steht.

Die Gasankünfte in Deutschland aus Russland erreichten bereits am Mittwoch um 9 Uhr morgens (0700 GMT) rund 14,4 Gigawattstunden (GWh), verglichen mit einem Durchschnitt von fast 29 GWh in den letzten Tagen.

Europa hat sich verpflichtet, seinen Verbrauch zu reduzieren

Um das Risiko von Engpässen in diesem Winter abzuwenden, haben sich die 27 Mitglieder der Europäischen Union am Dienstag auf einen Plan geeinigt, der von jedem Land verlangt, „alles Mögliche“ zu tun, um seinen Gasverbrauch bis März 2023 zu senken. mit dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre im selben Zeitraum.

Auf Russland entfielen bis zum vergangenen Jahr etwa 40 % der EU-Gasimporte.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.