Russlands Einfluss auf den Wahlkampf in Deutschland ist besorgniserregend

Über der Bundestagswahl in Deutschland hängt der Schatten Russlands. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September hat die Bundesanwaltschaft Karlsruhe am Donnerstag, 9. September, die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens wegen mutmaßlicher Cyberspionage gegen Bundestagsabgeordnete bekannt gegeben. Berlin warf Moskau am Montag offiziell vor, hinter einem Computerangriff gegen den deutschen Gesetzgeber zu stecken. „Die Bundesregierung fordert die russische Regierung auf, diese illegalen Cyberaktivitäten zu beenden“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums mit Blick auf den russischen Militärgeheimdienst (GRU). „Dies ist eine Bedrohung für die Sicherheit der Bundesrepublik und den demokratischen Prozess“, er fügte hinzu.

Diese Vorwürfe gehen auf ein Schreiben des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), des internen Nachrichtendienstes in Deutschland und des Bundesamtes für Sicherheit, Informationstechnik (BSI) vom 24. Juni an den Bundestag zurück. „Das BfV hat im Zuge der Landtagswahlen festgestellt, dass die Angriffe ausländischer Dienste auf Mitglieder politischer Parteien zunehmen“, steht es in diesem Brief, der das Hacken der persönlichen und beruflichen E-Mail-Adressen der Abgeordneten erwähnt? „Um in ihrem Namen intime Informationen oder fabrizierte Fake News zu veröffentlichen.“

Diese Anschuldigung folgt auch der Offenbarung von Spiegel und dem öffentlich-rechtlichen WDR im März über einen Hackerangriff auf die Computer von sieben gewählten Bundestagsabgeordneten der großen Koalitionsparteien CDU-CSU und SPD. Beyogen auf Spiegel, 31 Regionalabgeordnete wurden ebenfalls ins Visier genommen.

„Skandal“ üben

In Deutschland wird das Thema russischer Cyberangriffe häufig in der öffentlichen Debatte diskutiert. Im Februar 2018 wurde im Februar 2018 das Eindringen russischer Hacker in das Computernetz der Bundesverwaltung, das sogenannte „Berlin Bonn Information Network“ (IVBB) bekannt, das mit dem Bundeskanzler, Ministerium, Rechnungshof verbunden war Die Sicherheitsdienste sowie die beiden Kammern des Bundestages und des Bundesrates).

Lesen Sie auch Angela Merkel verurteilt Hackerangriffe auf russische Geheimdienste

Die Täter der Angriffe, die Monate vor den Parlamentswahlen im September 2017 gestartet wurden, wurden als Mitglieder der APT28-Gruppe identifiziert, die auch als Fancy Bear („der schneidige Bär“) bekannt ist. Von den meisten großen IT-Sicherheitsfirmen als nah an der russischen Macht angesehen, steht er insbesondere im Verdacht, mehr als 130 E-Mail-Postfächer von Führungskräften und Mitarbeitern der American Democratic Party gehackt zu haben – darunter die von John Podesta, Hillary Clintons Wahlkampfmanager bei den Präsidentschaftswahlen 2016. Ein Cyberangriff, der im Mai 2015 auf den Bundestag abzielte.

Sie haben 57,4% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.