Russland tauscht das Kommando über die Invasion. Neuer General wird die Koordination verbessern – T24 – Tschechisches Fernsehen

Beobachtern zufolge will Moskau bis zum 9. Mai, nämlich bis zur jährlichen Feier der Niederlage Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, in der Ukraine zumindest einige Erfolge erzielen. Auch der neue Operations Commander Dvornikov, der den südlichen Militärbezirk leitet, wird helfen. „Dieser spezielle Kommandeur hat viel Erfahrung mit russischen Operationen in Syrien. Daher erwarten wir, dass sich die allgemeine Befehlsgewalt und Kontrolle verbessern werden“, zitierte die BBC einen namentlich nicht genannten westlichen Beamten.

Es war die schlechte Koordination der Besatzer seit Beginn der Invasion am 24. Februar. Laut BBC-Quellen liegt dies daran, dass sie für solche Jobs nicht ausgebildet sind.

Im Zentrum von Mariupol und Umgebung kam es zu heftigen Kämpfen. Russischen Truppen gelang es, den Hafenkomplex südwestlich der Stadt zu besetzen. Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs ist Mariupol eines der Hauptziele Moskaus. Die Behörden schätzen, dass etwa 90 Prozent der Stadt nach dem intensiven Beschuss zerstört wurden.

In der verwüsteten Hafenstadt warten noch bis zu 100.000 Zivilisten auf ihre Evakuierung. Am Freitag half der humanitäre Korridor etwa 16 Menschen bei der Evakuierung aus Mariupol. Am letzten Arbeitstag seien sechseinhalbtausend Menschen evakuiert worden, sagte Vereščuková. Außer Mariupol verließen die Menschen unter anderem Berdjansk und das Gebiet Lugansk. Er forderte weitere Evakuierungen.

Laut Vereščuková waren am Samstag zehn humanitäre Korridore vereinbart worden. Einer von ihnen hat von Mariupol geführt.

Die Schießerei im Gebiet Luhansk intensiviert sich

Der ukrainische Korrespondent bestätigte Informationen britischer Geheimdienste, dass sich russische Truppen nach dem Abzug aus der Nordukraine neu formierten und Nachschub ergänzten. Der ukrainische Geheimdienstchef Kyrylo Budanov sagte in einem Interview mit CNN, die russische Armee bereite sich auf einen Angriff auf Charkow vor. Wenn es den Invasionstruppen gelänge, die Stadt und Mariupol einzunehmen, könnten sie erneut nach Kiew aufbrechen, sagte Budanow.

Im Bericht vom Samstag schrieb der britische Korrespondent, dass sich die russischen Truppen weiterhin auf Donbass, Mariupol und Mykolajiw in der Ostukraine konzentrierten. Sie haben auch ihre Angriffe auf Zivilisten fortgesetzt, wie den Angriff auf den Bahnhof von Kramatorsk am Freitag, bei dem fünfzig Menschen ums Leben kamen.

Das britische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass Russland seine Luftaktivitäten auch im Südosten der Ukraine verstärken wird. Berichten zufolge unterstützen russische Truppen hier die Marine, die weiterhin Raketen abfeuert. So berichtete die Führung des Gebiets Lugansk von wachsenden Bränden.

„Russlands Ambitionen, einen Landkorridor zwischen der Krim und dem Donbass zu schaffen, stoßen jedoch weiterhin auf ukrainischen Widerstand“, sagte das britische Verteidigungsministerium. Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe wurden am Freitag drei russische Ziele abgeschossen – ein Hubschrauber, eine Flachbahnrakete und eine Drohne der russischen Armee.

Russlands Verteidigungsministerium teilte am Samstag mit, dass es Angriffskräften gelungen sei, ein Munitionsdepot, ein Mig-29-Kampfflugzeug und einen Mi-8-Hubschrauber auf einem Luftwaffenstützpunkt in der Region Poltawa zu zerstören.

Weitere Sanktionen gegen Moskau und Minsk

Aufgrund der Kriegsentwicklung in der Ukraine weiteten die Vereinigten Staaten Ausfuhrbeschränkungen nach Russland und Weißrussland aus. Diese Länder werden den Import von Gütern wie Düngemitteln und Pipelines beschränken, und es werden beispielsweise auch Beschränkungen für Kugellager und andere Komponenten, Rohstoffe und Chemikalien gelten. Beide Staaten werden für mögliche Importe Sondergenehmigungen benötigen, das US-Handelsministerium hat jedoch angekündigt, diese nicht zu erteilen.

Die Regierung von Präsident Joe Biden hat auch Flüge mit in den USA hergestellten Flugzeugen, die von Weißrussen besessen, kontrolliert oder gechartert werden, nach Weißrussland eingeschränkt. Er beschrieb die Schritte als „Teil der Reaktion der US-Regierung auf belarussische Maßnahmen zur Förderung der russischen Aggression in der Ukraine“, berichtete Reuters.

Biden hat auch ein Gesetz unterzeichnet, das Russland und Weißrussland den dauerhaften Status normaler Geschäftsbeziehungen entzieht, was der Lieblingsklausel des Landes entspricht. Dies ebnete Washington den Weg, die Zölle auf Warenimporte zu erhöhen.

Auch Japan hat sich den restriktiven Maßnahmen gegen Aggressorländer angeschlossen, indem es die Einfuhr russischer Kohle verbietet. Das Land ist weltweit der drittgrößte Importeur dieses Rohstoffs, elf Prozent der Importe Japans entfallen auf russische Kohle. „Japan unterstützt die Ukraine“, sagte Ministerpräsident Fumio Chisida.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.