Russland hat das Theater in Mariupol dem Erdboden gleichgemacht. 1000 Zivilisten verstecken sich darin – Forum24

Russische Truppen hätten das städtische Schauspielhaus in Mariupol angegriffen, sagt er BBC-Station Stellvertretender Bürgermeister Serhiy Orlov. Seinen Angaben zufolge versteckten sich damals 1.000 bis 1.200 Zivilisten in dem Gebäude. Die Zahl der Opfer ist unbekannt.

„Es ist noch nicht möglich, das Ausmaß dieser schrecklichen und unmenschlichen Tat abzuschätzen, da die Stadt weiterhin Wohngebiete schützt. Es ist bekannt, dass nach dem Bombenangriff das Zentrum des Schauspielhauses und der Eingang der Anti-Atomkraft zerstört wurden Unterschlupf im Gebäude wurde zerstört“, verkündete er. laut CNN Stadtrat von Mariupol.

„Es können keine Worte gefunden werden, um das Maß an Grausamkeit und Zynismus der russischen Besatzer zu beschreiben, die die Zivilbevölkerung einer ukrainischen Küstenstadt zerstört haben. Frauen, Kinder und ältere Menschen suchen weiterhin nach Feinden. Dies sind friedliche Menschen, die es überhaupt nicht sind bewaffnet“, fügte der Vertreter der Stadt hinzu.

Rede vor dem US-Kongress

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte weitere Verteidigungshilfe für sein Land und andere antirussische Sanktionen, als er heute per Videoanruf aus Kiew vor Mitgliedern des US-Kongresses sprach. Er sprach von der Notwendigkeit, eine Flugverbotszone über der Ukraine zu schaffen oder zumindest seiner Armee ein fortschrittliches Flugabwehrsystem zu schicken. Er forderte auch Sanktionen gegen alle russischen Politiker, die sich seit dem Einmarsch in die Ukraine nicht distanziert hätten.

„Ich ermutige Sie, mehr zu tun“, sagte der ukrainische Präsident. Er verglich das, was ukrainische Großstädter täglich erleben, mit dem japanischen Angriff auf den amerikanischen Hafen Pearl Harbor im Jahr 1941 und den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Weiter lesen

Wie kann man Putin aufhalten? Acht Schritte nach dem Soziologen Ivan Gabal

Artikel lesen »

Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow laufen die Friedensgespräche mit der Ukraine nicht gut. Er sagte an diesem Mittwoch im russischen Fernsehen RBC, sagte aber, es gebe Hoffnung auf einen Kompromiss. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, Russlands Position klinge realistischer, aber es werde mehr Zeit benötigt, um Entscheidungen zu treffen, die im Interesse der Ukraine seien. Die nächste Runde feindseliger Gespräche wird heute fortgesetzt. Wenn Europa und die NATO die Ukraine und die Sanktionen gegen Russland weiterhin unterstützen, besteht die Möglichkeit einer friedlichen diplomatischen Lösung, sagte der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala (ODS) nach seiner Rückkehr aus Kiew.

Die militärische Situation in der Ukraine hat sich in den letzten 24 Stunden nicht wesentlich verändert, sagte der Generalstab der Ukraine heute Morgen, wonach sich die russischen Streitkräfte darauf konzentrieren, ihre Positionen zu festigen und weiterhin Infrastruktur und dicht besiedelte Gebiete zu beschießen. Ein zwölfstöckiges Wohnhaus in Kiew ist heute Morgen nach einem russischen Angriff eingestürzt, wobei mindestens zwei Menschen getötet wurden.

WICHTIGE INFORMATIONEN:

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.