Russland, das ist Abramovichs mysteriöse Reise zwischen Tel Aviv, Istanbul und Moskau. Können Sie für Putin vermitteln?

Abramovich war die letzten vier Tage zwischen den beiden Städten gereist, bevor er dort landete fliegen: Tel Aviv (Israel) und Istanbul (Türkei). Jüngste Nachrichten sagen uns, dass ein Jet zu den russischen Oligarchen zurückverfolgt werden kann Roman Abramowitsch in der russischen Hauptstadt gelandet. Das geht aus der Sitemap von Flightradar24 hervor, die alle zivilen Flugzeuge unter Kontrolle hält. Als wir die Flüge der luxuriösen Gulfstream G650ER des Oligarchen überprüften, stellten wir fest, dass er in vier Tagen viel gereist war.

Aus welchem ​​Grund? Es muss eine Absicht zu bringen in der israelischen Familie, Abramovich hat auch einen israelischen Pass. Oder es könnte auch eine Hypothese geben Vermittlung mit PutinDie drei betroffenen Länder waren alle beteiligt geheimer Deal um eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konflikts zu suchen. Und in den letzten Wochen wurde die Figur von Abramovich mit einem möglichen Vermittler bei Putin verglichen. Inzwischen jedoch aus Aus Großbritannien kommt eine BBC-Untersuchung, die den Mythos von Roman Abramovic „zerstört“.

Eine BBC-Untersuchung hat neue Beweise für den Vorfall aufgedeckt Korruption was zur Erweiterung beiträgt Glück bei Roman Abramovich. Chelsea-Besitzer verdienen Milliarden mit dem Kauf eines solchen Ölgesellschaft der russischen Regierung, in einer manipulierten Auktion im Jahr 1995. Abramowitsch zahlt etwa 250 Mio Dollar (228 Millionen Euro) für Sibneft, das dann 2005 für 13 Milliarden Dollar (11,87 Milliarden Euro) an die russische Regierung weiterverkauft wurde. Seine Anwälte haben stets behauptet, Berichte über die Anwendung krimineller Handlungen durch die Oligarchen seien unbegründet. Obwohl Abramovich selbst vor Gericht in England zugab, dass er es getan hatte Bestechung bezahlt um ein Sibneft-Geschäft zu gründen.

Das ist, wo der Prozess beginnt Beschwerde in London von ihr ehemaliger Geschäftspartner von Boris Berezovsky, im Jahr 2012. Abramovich gewann den Fall, erzählte dem Richter jedoch, wie die ursprüngliche Sibneft-Auktion zu seinem Vorteil manipuliert worden war und wie er Berezovsky 10 Millionen gab, um Kreml-Beamte zu bezahlen. BBC Panorama hat Dokumente erhalten, die angeblich aus Russland geschmuggelt wurden. Die Informationen wurden dem Programm von einer geheimen Quelle zur Verfügung gestellt, von der behauptet wird, dass sie heimlich aus Akten über Abramovich kopiert wurde, die sich im Besitz russischer Strafverfolgungsbehörden befinden. Die BBC konnte es nicht verifizieren, aber Überprüfungen mit anderen Quellen in Russland bestätigten viele der in dem fünfseitigen Dokument enthaltenen Details.

Das Dokument behauptet, dass die russische Regierung bei dem Sibneft-Deal um 2,47 Milliarden Euro betrogen wurde, eine Anklage, die durch eine russische parlamentarische Untersuchung von 1997 untermauert wurde, und behauptet auch, dass die russischen Behörden Abramovich wegen des Betrugs anklagen wollen. „Ermittler der Abteilung für Wirtschaftskriminalität“, heißt es dort, „sind zu dem Schluss gekommen, dass Abramowitsch konfrontiert werden muss, wenn er vor Gericht gestellt wird Betrugsvorwürfe“ durch organisierte kriminelle Gruppen. Panorama spürt Russlands ehemaligen Chefankläger auf, der den Deal in den 1990er Jahren untersucht hat. Yuri Skuratov war sich der geheimen Dokumente nicht bewusst, bestätigte jedoch unabhängig viele Details über den Verkauf von Sibneft.

In der Sendung sagte Skuratov: „Im Grunde war es ein betrügerisches Schema, bei dem die an der Privatisierung Beteiligten eine kriminelle Gruppe bildeten, die es Abramovich und Berezovsky erlaubte, die Regierung zu täuschen und nicht das Geld zu zahlen, das dieses Unternehmen tatsächlich wert war.“ Das Dokument zeigt auch, dass Abramovich es genossen hat Schirmherrschaft des ehemaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin. In dem Dokument heißt es, dass Strafverfolgungsakten über Abramovich an den Kreml übergeben wurden und dass die Ermittlungen von Skuratov vom Präsidenten blockiert wurden. „Skuratov bereitet ein Strafverfahren für die Beschlagnahme von Sibneft auf der Grundlage einer Untersuchung seiner Privatisierung vor. Die Untersuchung wurde von Präsident Jelzin eingestellt … Skuratov wurde von seinem Posten entlassen“, heißt es in dem Dokument.

Skuratov wurde nach der Veröffentlichung des „Sexvideos“ im Jahr 1999 entlassen: Er sprach von einer Falle, um ihn und seine Ermittlungen zu diskreditieren. „All das“, erklärte er, „ist eindeutig politisch, denn bei meinen Ermittlungen bin ich der Familie von Boris Jelzin sehr nahe gekommen, auch durch diese Ermittlungen zur Privatisierung von Sibneft“.

Abramovich bleibt bei Kreml-Kreis, als Wladimir Putin im Jahr 2000 an die Macht kam. Das Dokument enthält Details einer weiteren Auktion, die zwei Jahre später manipuliert wurde und an der eine russische Ölgesellschaft namens Slavneft beteiligt war. Abramovich arbeitet mit einem anderen Unternehmen zusammen, um Slavneft zu kaufen, aber sein Rivale in China plant, das Angebot fast zu verdoppeln. Viele mächtige Leute – vom Kreml bis zum russischen Parlament – ​​würden verlieren, wenn China die Auktion gewinnen würde: Das Dokument besagt, dass ein Mitglied der chinesischen Delegation entführt wurde, als sie zur Auktion in Moskau ankamen. „CNPC, ein chinesisches Unternehmen, sehr starker Konkurrentmusste von der Auktion zurücktreten, nachdem einer der Vertreter war entführt bei der Ankunft am Moskauer Flughafen und erst freigelassen, nachdem das Unternehmen seinen Rückzug angekündigt hat “. Diese Entführungsgeschichte wird von einer unabhängigen Quelle unterstützt, die dies nicht tut

Aber die Nähe zu Putin könnte nun genutzt werden, um im Krieg in der Ukraine zu vermitteln. Laut der Bild-Zeitung traf sich der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder am Donnerstag, den 10. März, für mehrere Stunden in Moskau mit Roman Abramovich. Der Zweck der einzelnen diplomatischen Vertretungen der Gazprom-Lobby – und auf wessen Wunsch sie stattfanden – bleibt unklar. Schröder, der trotz Appellen der Bundesregierung nicht von seinen Ämtern als Aufsichtsratsvorsitzender der Nord Stream AG und Rosneft zurückgetreten ist, traf nach einem Besuch in Moskau auch den Leiter der russischen Delegation bei Gesprächen mit der Ukraine, Vladimir Medinsky. Die Boulevardzeitung berichtete, Schroeder habe Abramovich im luxuriösen Kempinski-Hotel in der Nähe des Kreml getroffen. Die Mitarbeiter von Bundeskanzler Olaf Scholz sagten vergangene Woche, sie hätten von der Reise des Altkanzlers nach Moskau nur aus der Presse erfahren, während die ukrainische Seite leugnete, Schröder beauftragt zu haben, bei seinem alten Freund Wladimir Putin als Vermittler aufzutreten.

Und nach Großbritannien auch europäische Union hat mit seinem vierten Sanktionspaket gegen Russland das Vermögen von Roman Abramovich eingefroren. Oligarchen ist es auch untersagt, auf europäisches Territorium zu reisen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.