Wir haben großen Schaden angerichtet, berichten Hacker nach dem Angriff auf den russischen Ölkonzern in Deutschland

Auch die deutsche Niederlassung des russischen Energiekonzerns Rosneft bestätigte den Angriff und sagte, er sei unmittelbar nach Entdeckung der Sicherheitslücke an die deutsche Polizei übergeben worden. Die Schifffahrt und das eigene Geschäft in Deutschland sollen jedoch nicht beeinträchtigt werden, teilte die Tageszeitung die Welt mit.

Die Hacker selbst behaupten jedoch, 20 TB an Daten von den kompromittierten Computersystemen erhalten zu haben, einschließlich Executive-Laptop-Backups. Berichten zufolge gelang es ihnen, während des Angriffs Zugriff auf Dutzende mobiler Geräte zu erhalten, die sie sogar aus der Ferne löschen konnten.

Die gewonnenen Daten werden nun von Hackern analysiert, eine Veröffentlichung des gesamten Pakets ist aber noch nicht geplant. Der anonyme Angriff wurde mit dem Einmarsch russischer Truppen auf ukrainisches Territorium gerechtfertigt.

Aufsichtsratsvorsitzender der deutschen Niederlassung des russischen Energiekonzerns ist der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der zuletzt wegen seiner Haltung zum russischen Einmarsch in die Ukraine scharf kritisiert wurde.

Rosneft ist an drei deutschen Raffinerien beteiligt – nämlich PCK Raffinerie, MiRO und Bayernoil. Das Unternehmen ist für etwa ein Viertel der gesamten Ölimporte nach Deutschland verantwortlich.

Hacker erklären Russland den Krieg

Ende Februar erklärte die Anonymous-Bewegung Russland den Cyberkrieg und veranlasste Hacker, auf die Invasion der Streitkräfte in der Ukraine zu reagieren. Nach der ersten Woche gelang es ihnen, 2.500 russische und weißrussische Ziele zu treffen.

DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) werden am häufigsten bei diesen Cyberangriffen eingesetzt. Sie haben immer das gleiche Szenario: Hunderttausende Computer greifen gleichzeitig auf einen bestimmten Server zu. Normalerweise konnte er so viele Anfragen nicht bewältigen und stürzte. Für gelegentliche Benutzer scheint die infizierte Website dann nicht erreichbar zu sein.

Laut ABC News wurden auch die Websites des Kremls, der russischen Regierung und die Websites des russischen Verteidigungsministeriums deaktiviert. Genau so wurde die RT-Website, früher bekannt als Russia Today, immer wieder eingestellt.

Allerdings gelang den Hackern auch ein Angriff auf die Computersysteme der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, da Russland angeblich die Kontrolle über den Spionagesatelliten verloren hatte. Dies wurde von der Hackergruppe NB65 erreicht, die mit Anonymous verbunden ist.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.