Russland bereitet einen Ersatz für Wladimir Putin vor? Ehemaliger Botschafter über die Option „Ein Messer in den Rücken stechen“.

Seit einiger Zeit gibt es Berichte über gesundheitliche Probleme von Wladimir Putin. Der Kreml bereitet einen Nachfolger für Russlands Präsidenten vor. Der jetzige Bürgermeister von Moskau wird er sein. Eine andere Option ist, dass das Militär „die Sache selbst in die Hand nimmt“.



Wladimir Putin


© Newspix.pl / Mikhael Klimentyev
Wladimir Putin

Die deutsche Tageszeitung „Bild“ berichtet, der Krieg in der Ukraine sei laut Kreml-Experten Wladimir Putins „Endschlacht“. Grund soll der Gesundheitszustand des russischen Präsidenten sein. In der Vergangenheit wurde berichtet, dass Putin unter starken Rückenschmerzen leidet. Im Mai 2021 sagte der Politikwissenschaftler Valery Solovyy, Putin könne sogar aufhören, weil er Drogen nehme, die stark genug seien, um schwerwiegende Nebenwirkungen zu verursachen.

„Bild“ zitiert auch andere Berichte über mögliche Krebs- oder Parkinson-Erkrankungen des russischen Präsidenten. Eine deutsche Zeitung berichtete, dass Putin während eines Treffens mit internationalen Führern an einem 7 Meter langen Tisch mit ihnen gesprochen habe. Ebenso mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz. Grund ist nicht nur die Angst vor dem Coronavirus.

Krieg in der Ukraine. Wird Wladimir Putin zurücktreten?

Der Kreml wird mehrere Szenarien für die Ablösung des russischen Präsidenten prüfen. Allerdings wird Putin voraussichtlich erst nach dem Krieg die Macht abgeben. Sein Abgang wäre „Ruhestand mit allen Ehren“. Unerwarteterweise werden Sergej Sobjanin, Bürgermeister von Moskau und ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident, die besten Chancen zugetraut. Dmitri Medwedew, der von der Öffentlichkeit und dem Kreml verleugnet wird, muss vollständig eliminiert werden.

Der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau präsentierte jedoch ein anderes Szenario. – Wenn Putin die Situation weiter eskaliert und die Kosten des Krieges in der Ukraine durch die Armee steigen, besteht eine der Optionen darin, dass das Militär dem russischen Präsidenten in den Rücken fällt – spekuliert Rüdiger von Fritsch.

Alexander Lukaschenka flog nach Moskau. Was kann ein Gespräch mit Wladimir Putin bringen?

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.