Hinweis: Der finnische Eishockey-Meister hat Russland verlassen. Warum haben die Tschechen immer noch Zweifel?

Leider bleiben auch heute noch die Hauptunruhen, die der russische Aggressor in der Ukraine auslöste, der Hauptfokus unserer Aufmerksamkeit. Auf Interesse stößt auch die Tatsache, dass acht tschechische Eishockeyspieler beim örtlichen KHL-Klub für den Verein arbeiten. Ebenso mit Fußballer Jan Kuchta, Spieler bei Lokomotive Moskau.

Gleichzeitig gaben uns die Medien die Information, dass viele andere ausländische Athleten oder Trainer ihre Sachen gepackt und sich auf den Weg nach Hause gemacht hätten.

Erwähnenswert sind vor allem die deutschen Fußballtrainer Markus Gisdol (Lokomotiv) und Daniel Farke (Krasnodar) oder die jüngsten olympischen Goldmedaillengewinner im Eishockey Mikael Granlund, Sakari Manninen und Teem Hartikainen aus Finnland, die Ufa verlassen haben, zusammen mit Torhütern Juha Metsola und Dan Philip Larsen. Einige verließen andere Vereine, insbesondere finnische, schwedische und ausländische Spieler.

Michal Jordán und seine Familie kehrten Anfang März mit ihrer Familie aus Chabarowsk im Fernen Osten nach Hause zurück. Mit dem Flugzeug nach Moskau, dann nach St. Petersburg, mit dem Auto nach Helsinki, ein Flug nach Wien und schließlich nach Hause, nach Zlín. Schotter dauerte zwei Tage, Jordan hatte jedoch eine einfachere Situation, da sein Team nicht in die Playoffs vordrang und er „nur“ aus dem Trainingslager nach der Saison auflief.

Andere tschechische Eishockeyspieler blieben wie viele andere Eishockeyspieler aus anderen Ländern in Russland. Ein Blick auf die Mannschaftsaufstellung verrät, dass noch ein paar Ausländer drin sind, darunter Skandinavier, Kanadier und Slowaken. Roman Will, Lukáš Sedlák und Tomáš Hyka (alle Tscheljabinsk), Lukáš Klok und Ronald Knot (beide Nizhnekamsk), Simon Hrubec (Omsk), Jakub Krejcik (Dynamo Minsk) und Jakub Jerabek (Spartak Moskau) kommen weiterhin aus Tschechien.

Viele von ihnen haben Social-Media-Konten deaktiviert. Denn sie fangen an, sich mit wütenden „Grüßen“ von zu Hause zu füllen, Beleidigungen und Drohungen häufen sich auf ihnen.

Die Zeit drängt, alle Nerven sind müde und angespannt. Und die Athleten begannen zu erfahren, dass sie Kollaborateure des Putin-Regimes waren. Der tschechische Hockey- und Fußballer Jan Kuchta hat sich entschieden, vorerst nicht mit den tschechischen Medien zu sprechen. Sein Berater Milan Martinovi hat diese Woche mit mir über Kuchts Situation gesprochen, die Berater des Eishockeyspielers haben sich nur zu erkennen gegeben und wollen nicht zitiert werden. Alle sind sehr vorsichtig.

Viele heißblütige Fans waren sofort klar. Sie werfen den Athleten vor, dass sie, anstatt ihre Antikriegs- und Anti-Putin-Haltung zu demonstrieren, indem sie Russland verlassen, nur an Geld denken.

Ich persönlich würde empfehlen, die harten Gerichte nicht zu überstürzen. Wir wissen sehr wenig und indirekt über die Situation, in der sich tschechische Athleten jetzt in Russland befinden und mit welchen Dilemmata sie dort konfrontiert sind.

Sicherheitsaspekte können eine große Rolle spielen. „Das weiß ich. Die Tschechen stehen unter größerem Druck und in einer viel schlechteren Situation als wir. Sie haben eine Bedrohung, die auf einem ganz anderen Niveau liegt“, sagte Finnlands Torhüter Frans Tuohimaa, der vor wenigen Tagen Nizhnekamsk verteidigte Das ist schwer zu beurteilen. Ich werde warten, bis die Eishockeyspieler früher oder später nach Hause kommen und erklären, was sie durchgemacht haben.

Der Vertrag sieht die Möglichkeit vor, dass der russische Eishockeyspieler vorzeitig verschwindet. Ist dies der Fall, wird der Klub das Restgeld nicht an die Spieler auszahlen und kann dennoch eine Vertragsstrafe in Höhe von zwei Dritteln der ihnen vertraglich zugesicherten Gesamtsumme für die Restlaufzeit fordern.

„Viele Finnen, die gehen, haben nur Verträge bis zum Ende der Saison, also ist es ihnen egal. Aber alle tschechischen Spieler haben Verträge für eine, zwei, sogar drei Spielzeiten. Und es wäre eine schreckliche Rakete, wenn sie eine Strafe zahlen müssten.“ nach Russland, sagte der Agent inoffiziell. Darüber hinaus können russische Klubs beim Internationalen Eishockeyverband beantragen, erfahrene Eishockeyspieler für 18 Monate zu suspendieren. Es ist eine Frage, wie der Eishockey-Weltboss darauf reagieren wird.

An dieser Stelle hat der Fußball zumindest einen kleinen Vorsprung. Ausländische Fußballer, die in Russland tätig sind, erhalten die Möglichkeit, das Land zu verlassen und woanders abzuschließen. Allerdings nur bis zum 30. Juni dieses Jahres. Dann werden wir sehen, was als nächstes passiert.

Wird der Krieg noch ein paar Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauern? Wie wird die Beziehung der westlichen Welt zu diesem Land danach aussehen? Wird Russland so bleiben? Oder wird es sich ändern? Und zum Guten oder zum Schlechten? Und wie sieht es wirtschaftlich aus? Was würde ein Hockey- oder Fußballverein Ausländern bieten? Will jemand nach Russland zurückkehren? Und was, wenn bald nach dem ersten Krieg ein weiterer kam?

Natürlich sehe ich in ihren Köpfen keine tschechischen Athleten, die in Russland leben, aber zumindest einige dieser Fragen könnten in ihren Köpfen gelöscht werden. Nicht nur sie warten auf eine Antwort.

Zauberer der Woche: Jaromír Jágr

Vierzehneinhalbtausend Zuschauer füllten am Dienstagabend fast die O2-Arena in Vysočina. Sie kamen, um der Ukraine zu helfen. Jaromír Jágr hatte die Idee, das Extraliga-Duell Kladno-Sparta aus Chomutov, wo sein Klub mittlerweile Asyl hat, in die größte Halle Tschechiens zu verlegen. Und nimm ihn großzügig an.

Zusammen mit einer symbolischen Spende von 68.000 US-Dollar, die von der NHL inspiriert wurde, Jágrs Nummer auf dem Trikot zu inspirieren, wurden am Dienstag 3,5 Millionen Kronen gesammelt, um zumindest einigen der ukrainischen Mütter und Kinder zu helfen, die vor dem Krieg in die Tschechische Republik geflohen sind. Ihre Vertreter erschienen während der Zeremonie auch auf dem Eis und applaudierten, überall leuchtete das Gelb und Blau der ukrainischen Flagge. Diese Veranstaltung hat einfach funktioniert. Danke für ihn.

Das heißt, mit einem einzigen Fleck Schönheit. Nach dem Spiel sagte Jaromír Jágr, dass der Krieg enden müsse, er ging auch sensibel auf die Flüchtlingsfrage ein. Doch als die Frage auftaucht, wer das alles verursacht hat, der Angreifer Jagr, zieht es vor, sich zu beruhigen und schweigend zu gehen. Er will offensichtlich nicht über Russland und Putin sprechen.

Er erinnert sich vielleicht an seine Saisons in Omsk, sein persönliches Treffen mit Putin oder seine Aussage, dass der Gagarin Cup, die Trophäe, die in Russland gespielt wird, eines Tages berühmter sein wird als der Stanley Cup in Übersee. Was er jetzt von Putin und Russland hält, behält er für sich. Auch die Antwort.

Intervention der Woche

Was Rogoz der Polizei sagte. Wir zeichnen ständig die größten Entwicklungen im heimischen Fußball der letzten Jahre auf.

Nicht nur Konkurrenten in den Daten. Diesmal haben wir einen Gast zum Fußball-Podcast der Water Carriers eingeladen. Jakub Dobiáš, Experte für Datenanalyse von Fußballspielen, spricht über das Derby, in dem die Slawisten Rivalen aus Sparta besiegten. Und es ist ein sehr guter Beitrag, den ich sehr empfehlen kann.

Ukraine aus der Umkleidekabine. Karel Tvaroh spielt für die Reserve von Sparta in Prag. Und sein Teamkollege ist Vadym Ervak. Karel hat seinen Freund aus der Ukraine zu aktuellen Ereignissen interviewt.

Tweets der Woche

Und neben all dem ist dieses kleine Wörterbuch manchmal ganz praktisch.

Was schlagen sie woanders

Sport wieder ohne Geld. Nicht nur, weil das Budget der Nationalen Sportagentur im Vergleich zum Vorjahr um etwa die Hälfte gekürzt wurde, so der Chef des tschechischen Sportverbandes Miroslav Jansta wütend auf Politiker. (Sport)

Von Buckny bis Jalonen. Das Problem des traditionellen Hockeyteams ausländischer Trainer ansprechendes Aussehen Sporthistoriker Tomáš Kučera. (heute)

Dem Besitzer von Dukla geht es nicht nur um Pragosport. Petr Paukner ist einer der alten Kritiker des I. und II. Führungsstils. League handelt mit audiovisuellen Rechten. „Ich verstehe die Rolle des Vermittlers nicht.“ seine Position bestätigen Schon jetzt gibt es Gespräche über eine Vertragsverlängerung mit Pragosport. (Im Augenblick)

Vielen Dank an alle, die der Ukraine auf die eine oder andere Weise geholfen haben. Und es hilft den Flüchtlingen, die wegen des Krieges ihre Heimat verlassen mussten und bei uns Zuflucht gesucht haben. Du bist großartig, danke nochmal dafür!

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.