Russischer Angriff auf Stützpunkt bei Polen, warnt Präsident Selenskyj (live)

Lage vor Ort, internationale Reaktion, Sanktionen: Aktuelles zur Invasion der Ukraine durch Russland.

09.32 Uhr: Ausländische Ausbilder „arbeiten“ auf dem bombardierten Militärstützpunkt bei Lemberg

Ausländische Ausbilder „arbeiten“ auf einem Militärstützpunkt, der von Samstag auf Sonntag in der Nacht von Russland in der Nähe von Lemberg bombardiert wurde, etwa zwanzig Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov.

„Russland hat das Internationale Zentrum für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit angegriffen. Dort arbeiten ausländische Ausbilder. Informationen zu den Opfern werden geklärt“, sagte der Minister in einem Tweet.

09:27: Der britische Generalstaatsanwalt fordert die Vorlage von Beweisen für Kriegsverbrechen

Der britische Generalstaatsanwalt hofft, russische Führer, aber auch Soldaten, die sich der Kriegsverbrechen auf ukrainischem Boden schuldig gemacht haben, hinter Gittern zu sehen. Am Sonntag betonte Suella Braverman gegenüber dem Sunday Telegraph die Dringlichkeit, Beweise für diese möglichen Verbrechen zu sammeln, und bat jeden mit Beweisen, die direkte Beweise liefern könnten, diese Dokumente an die Londoner Polizei weiterzuleiten. Die britische Polizei hatte Anfang März in diese Richtung appelliert.

„Russische Verbrechen können in Kiew, Den Haag (wo der Internationale Gerichtshof sitzt, Anm. d. Red.) oder sogar in England verhandelt werden. Aber was auch immer der Fall sein mag, es ist wichtig, jetzt Beweise zu sammeln“, betonte er. „Die Beweise sind da, die ganze Welt kann sehen, wie sie sich häufen. Unsere Aufgabe ist es jetzt, sie zu sammeln und zu bewahren, um sie zu gegebener Zeit zu verwenden.“

„Unsere Botschaft an die russischen Führer und Soldaten in der Ukraine ist klar: Ihre Handlungen werden Konsequenzen haben und Großbritannien wird die Ukraine bei ihrem Streben nach Gerechtigkeit unterstützen“, sagte Braverman und fügte hinzu, dass er eine gemeinsame Erklärung mit den Staatsanwälten unterzeichnet habe. Die ukrainische Generalin Iryna Wenediktowa bekräftigt die Unterstützung der britischen Regierung für Russland, „das für die auf ukrainischem Boden begangenen Verbrechen verantwortlich ist“.

„Wir werden immer das Recht des ukrainischen Volkes verteidigen, seine eigene Zukunft zu bestimmen. Er wählte Freiheit und Gerechtigkeit. Und russische Kriegsverbrecher haben es vorgezogen, hinter Gittern zu landen“, sagte er.

08.15 Uhr: Der ukrainische Präsident warnt vor möglichen russischen Kollaborateuren in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj drohte am Sonntag in einer Videobotschaft der deutschen Nachrichtenagentur DPA potenziellen russischen Kollaborateuren und Unterstützern in der Ukraine, dasselbe Schicksal zu erleiden wie „mehr als 12.000 Invasoren, die nicht rechtzeitig verstanden haben, warum die Ukraine nicht angegriffen werden sollte“. bezieht sich auf die Zahl der russischen Soldaten, die seit der Invasion des Landes getötet wurden, laut einer ukrainischen Zählung, aber diese Zahl konnte nicht unabhängig verifiziert werden.

Damit reagierte Wolodymyr Selenskyj auf „das russische Stadium“, so einige ukrainische Beamte, eines Referendums zur Schaffung einer unabhängigen Republik in Cherson, einer Stadt in der Nähe der Krim, die am 3. März von russischen Truppen erobert wurde. Cherson im Süden des Landes war die erste Großstadt, die von Moskau eingenommen wurde, nachdem am 24. Februar die Invasion der Ukraine begonnen hatte.

Russland versuche, „die traurige Erfahrung zu wiederholen, dort eine Quasi-Republik zu bilden“, indem es „lokale Behörden erpresst, Abgeordnete unter Druck setzt und jemanden zum Bestechen sucht“, behauptete der ukrainische Präsident. 2014 annektierte Moskau die ukrainische Halbinsel Krim und hielt ein Referendum ab, das von Kiew und dem Westen als illegal erachtet wurde.

07:05: Russischer Angriff auf Basis nahe der polnischen Grenze

Russische Truppen bombardierten am Sonntag einen Militärstützpunkt in der Region Lemberg (Westukraine), nahe der polnischen Grenze und bisher relativ sicher vor Konflikten, teilten lokale Behörden mit.

„Die Eindringlinge führten Luftangriffe auf das Internationale Zentrum zur Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit durch. Nach vorläufigen Angaben feuerten sie acht Raketen ab. Informationen über (potenzielle) Opfer werden gesammelt“, sagte die Regionalregierung von Lemberg in einer Erklärung.

6.53 Uhr: Stoltenberg sorgt sich um die Verbreitung russischer Chemiewaffen in der Ukraine

Russland könnte in einem Krieg in der Ukraine Chemiewaffen einsetzen, befürchtete NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem am Sonntag veröffentlichten Interview in der deutschen Zeitung Welt am Sonntag. Schließlich wäre es ein Kriegsverbrechen gewesen, erinnerte sich Mr. Stoltenberg.

In diesem Interview bezieht sich der NATO-Chef auf die Behauptung der russischen Regierung, dass die Vereinigten Staaten ein Labor in der Ukraine finanzieren, um geheime biologische Waffen zu entwickeln. „Absurd“, sagte Herr Stoltenberg. Auch die USA weisen diese Anschuldigungen vehement zurück. Anfang dieser Woche warnte das Weiße Haus davor, dass Russland nach einer Rechtfertigung für einen Chemiewaffenangriff in der Ukraine suchen könnte.

Stoltenberg warnte vor einer Eskalation der Kämpfe und einer humanitären Krise in der Ukraine in den kommenden Tagen und Wochen. „Wir beobachten mit Schrecken die steigende Zahl ziviler Opfer und die sinnlose Zerstörung durch russische Truppen“, sagte er. „Das ukrainische Volk hat der Invasion mit Mut und Entschlossenheit widerstanden, aber die kommenden Tage könnten neue Schwierigkeiten bringen. »

Die NATO bleibt jedoch bei ihrer Position, den ukrainischen Luftraum nicht zu einer „Flugverbotszone“ zu erklären, obwohl der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj darauf bestanden hat. Das bedeute, dass die Allianz jedes russische Flugzeug abschießen müsse, erklärte der Norweger. „Und dabei riskieren wir eine direkte Konfrontation und eine unkontrollierte Eskalation“, fügte Stoltenberg hinzu. „Wir müssen diesen Krieg beenden, nicht weiter ausweiten. Wir suchen keinen Konflikt mit Russland. »

5:43 Uhr: Russland setzt neuen Bürgermeister im besetzten Melitopol ein

Berichten zufolge hat die russische Armee in der von der Ukraine besetzten Stadt Melitopol einen neuen Bürgermeister eingesetzt. Laut dem amerikanischen Nachrichtensender CNN handelte es sich um Galina Danilschenko, ein ehemaliges Mitglied des Stadtrates.

Der bisherige Bürgermeister, Ivan Fedorov, wurde nach Angaben des ukrainischen Militärs am Freitag von russischen Truppen entführt. Videoaufnahmen zeigen, wie er von bewaffneten Männern aus einem Regierungsgebäude evakuiert wird. Berichten zufolge weigerte sich Herr Fedorov, mit Russland zusammenzuarbeiten.

Melitopol in der Südukraine fiel nach der russischen Invasion unter russische Kontrolle.

5:34 Uhr: Die ukrainische Regierung ergreift Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte

Die ukrainische Regierung will Zinsen auf Kredite für landwirtschaftliche Tätigkeiten zahlen und will, dass der Staat 80 Prozent der von den Landwirten geliehenen Summe garantiert, kündigte Ministerpräsident Denis Schmyhal am Samstagabend in einer Videobotschaft an.

Diese Maßnahmen sollten es den ukrainischen Landwirten ermöglichen, über ausreichende Mittel zum Säen zu verfügen und einen Bankrott zu vermeiden, wenn sie ihre Ernte aufgrund der russischen Invasion des Landes verlieren.

Die Ukraine wird auch als Europas Kornkammer bezeichnet. Das Land ist ein bedeutender Produzent und Exporteur von Weizen, Mais, Radieschen und Sonnenblumen.

Zur Deckung des eigenen Lebensmittelbedarfs wurde ein Verbot oder eine Beschränkung der Ausfuhr bestimmter Lebensmittel erklärt. Die Ukraine wird laut Schmyhal für die nächsten Monate über genügend Grundnahrungsmittel verfügen.

4.28 Uhr: Selenskyj verlieh posthum zum ersten Mal einer Frau einen Ehrentitel

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat per Dekret Sergeant Derusova Inna Nikolaevna als erste Frau den Titel „Held der Ukraine“ verliehen, die höchste Auszeichnung in der Ukraine.

Diese Frau, eine Militärärztin, erhielt den Titel posthum. Er starb, nachdem er mehr als zehn verwundete Soldaten in Ochtyrka gerettet hatte, sagte Selenskyj in einer Videobotschaft. Frau Nikolaevna starb an den Folgen des russischen Bombenangriffs.

1:43 Uhr: Neues Treffen diese Woche bei der UNO zum Krieg Russlands in der Ukraine

Die Vereinten Nationen werden diese Woche mehrere Treffen abhalten, die dem Krieg Russlands in der Ukraine gewidmet sind, ohne Gewissheit zu diesem Zeitpunkt, dass sie zur Annahme eines Textes führen werden, sagten Diplomaten.

Am Montag berät der Sicherheitsrat über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Der OSZE-Präsident im Jahr 2022, Polens Außenminister Zbigniew Rau, sollte während der Sitzung eingreifen, sagte eine dieser Quellen.

Dies ist ein Jahrbuch, wird aber mit dem Krieg in der Ukraine eine besondere Wendung nehmen, vielleicht mit einem neuen Aufruf zum Frieden.

In den vergangenen zwei Wochen wurde auch ein Entwurf einer französisch-mexikanischen Resolution zur humanitären Hilfe zwischen mehreren Mitgliedern des Sicherheitsrates diskutiert. Für eine ursprünglich für Anfang März erwartete Abstimmung wurde kein Datum vorgeschlagen.

Am Freitag sagte Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, gegenüber AFP, er habe den endgültigen Text nicht gesehen.

Laut der Entwurfsfassung, die AFP vorliegt, wird der Rat „die katastrophalen humanitären Folgen der Feindseligkeiten gegen die Ukraine beklagen“, „eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten“ und „aller Angriffe auf Zivilisten“ fordern. Der Text würde auch den Schutz von „Zivilisten, einschließlich humanitären Personals und schutzbedürftigen Personen, einschließlich Kindern“, fordern.

Am 2. März billigte die Generalversammlung mit überwältigender Mehrheit eine Resolution, in der Russlands „Aggression“ verurteilt und von Moskau ein „sofortiges Ende“ „verlangt“ wurde. 141 Länder stimmten, 5 dagegen, 35 enthielten sich.

Der Sicherheitsrat konnte sich endlich zu Menschenrechtsverletzungen treffen, sagten Diplomaten.

Der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC), der Brite Karim Khan, der an dem Treffen teilnehmen wird, forderte am Freitag die Parteien in der Ukraine auf, keine schweren Waffen in besiedelten Gebieten einzusetzen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.