Russisch-ukrainische Krise. Selenskyj lädt Biden „in den nächsten Tagen“ zu einem Besuch in Kiew ein

21.21 Uhr: Selenskyj lädt Biden ein, „in den nächsten Tagen“ nach Kiew zu gehen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat US-Präsident Joe Biden am Sonntag nach Kiew eingeladen, um Washingtons Unterstützung angesichts der Gefahr einer russischen Invasion zu zeigen.

„Ich bin sicher, dass Ihr Besuch in Kiew in den kommenden Tagen (…) ein starkes Signal sein und zur Stabilisierung der Situation beitragen wird“, sagte die ukrainische Präsidentschaft unter Berufung auf Wolodymyr Selenskyjs Äußerungen gegenüber Joe Biden während eines Telefongesprächs zwischen den beiden Männern diesen Nachmittag.

18.55 Uhr: Biden und Selenskyj einigen sich darauf, „Diplomatie“ und „Abschreckung“ gegen Moskau zu verfolgen

US-Präsident Joe Biden und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selenskyj hätten sich am Sonntag bei einem etwa 50-minütigen Telefongespräch darauf geeinigt, die „Diplomatie“ und „Abschreckung“ gegen Russland fortzusetzen, berichtete das Weiße Haus. „Die beiden Führer waren sich einig, wie wichtig es ist, Diplomatie und Abschreckung als Reaktion auf die militärische Aufrüstung Russlands an den Grenzen der Ukraine fortzusetzen“, heißt es im US-Exekutivprotokoll.

Bei diesem Austausch versprach Joe Biden erneut eine „schnelle und entschlossene“ Reaktion der Vereinigten Staaten in Abstimmung mit ihren Verbündeten im Falle eines russischen Angriffs.

17:15: Washington bekräftigt, dass Russlands Invasion in der Ukraine „jeden Moment“ stattfinden könnte

Russland könne die Ukraine „jederzeit“ angreifen, wiederholte ein hochrangiger amerikanischer Beamter an diesem Sonntag, einen Tag nachdem ein Telefonat zwischen Joe Biden und Wladimir Putin ihnen keinen „Grund zum Optimismus“ gegeben hatte. Telefongespräche zwischen den beiden Präsidenten „deuten sicherlich nicht darauf hin, dass sich die Dinge in die richtige Richtung bewegen“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby gegenüber Fox. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Putin die Spannungen entschärfen will“, fügte er hinzu.

„Wir glauben, dass es jederzeit zu einer größeren Militäraktion kommen könnte“, fuhr er fort.

„In den letzten zehn Tagen haben wir eine Beschleunigung bei der Verstärkung der russischen Truppen und ihrer Stationierung näher an der Grenze gesehen, sodass militärische Maßnahmen sehr, sehr schnell eingeleitet werden können“, fügte der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, auf CNN hinzu . Für ihn könnte der Angriff „schon in dieser Woche passieren“. „Dies wird wahrscheinlich mit schwerem Raketenbeschuss und -feuer beginnen“, gefolgt von „Bodentruppenbewegungen“.

15:30 Uhr: Ukrainischer Präsident spricht mit Joe Biden „in den kommenden Stunden“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird „in den kommenden Stunden“ telefonisch mit seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden über die russisch-westliche Krise um die Ukraine sprechen, sagte ein Sprecher des ukrainischen Präsidenten Serguiy Nikiforov. auf Facebook.

15.17 Uhr: Bundeskanzlerin droht mit „sofortigen“ westlichen Sanktionen im Falle eines russischen Einmarsches in die Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Sonntag davor gewarnt, dass westliche Sanktionen gegen Russland im Falle eines Einmarsches Moskaus in die Ukraine „sofort“ greifen würden.

„Im Falle einer militärischen Aggression gegen die Ukraine, die ihre Souveränität und territoriale Integrität gefährden würde, würde dies zu strengen Sanktionen führen, die wir sorgfältig vorbereitet haben und anwenden können. arbeiten bald mit unseren Verbündeten in Europa und innerhalb der NATO“, sagte er am Vorabend einer Reise nach Kiew und dann am Dienstag nach Moskau.

Warum ging Putin in die Offensive? Unsere Beschreibung

Die Gründe und der Zeitpunkt für die vom Westen unterstützte militärische und diplomatische Eskalation zwischen Russland und der Ukraine sind vielfältig: Russlands interner Kontext, regionale Probleme und Moskaus Wunsch, zwischen Amerika und China zu existieren.

15.03 Uhr: England ärgert Ukraine mit Beschwörung von „Münchner Düften“

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace irritierte die Ukraine, indem er in einem von The Sonntagszeitein „Münchner Geruch in der Luft“ der russisch-westlichen Krise, ein Hinweis auf den Vertrag mit Nazideutschland, der den Zweiten Weltkrieg nicht verhindern konnte.

Russland könne „jederzeit einen Angriff starten“, da rund 130.000 seiner Truppen entlang der ukrainischen Grenze stationiert seien, sagte Ben Wallace, der am Freitag nach Moskau reiste, um für eine Verringerung der Eskalation zu plädieren. „Er (Putin) hält vielleicht einfach den Tank an und wir gehen alle nach Hause, aber von einigen Westlern kommt ein Münchener Duft in die Luft“, fügte er hinzu.

Das Münchener Abkommen von 1938 ermöglichte Deutschlands Annexion des Sudetenlandes, eines östlich von Deutschland gelegenen Gebiets in der ehemaligen Tschechoslowakei, das im Vorjahr als Symbol der diplomatischen Kapitulation der europäischen Demokratien angesichts Nazideutschlands in die Geschichte eingegangen ist. Ausbruch von Krieg.

Der Botschafter der Ukraine in Großbritannien, Vadim Pristaïko, kritisierte die Verwendung dieser Begriffe im hoch angespannten Kontext zwischen Russland und dem Westen. „Jetzt ist nicht der beste Zeitpunkt für uns, unsere Partner auf der ganzen Welt zu beleidigen und sie an diese Tat zu erinnern, die keinen Frieden, sondern im Gegenteil Krieg erkauft“, sagte der Diplomat der BBC.

Der britische Minister für Nordirland, Brandon Lewis, erklärte, sein Kollege Ben Wallace wolle „einen Vergleich zwischen den diplomatischen Bemühungen zum Herannahen des Zweiten Weltkriegs und den diplomatischen Bemühungen, die wir alle jetzt unternehmen“, in der Ukraine anstellen.

14.59 Uhr: Für den Bundespräsidenten ist Moskau für das Risiko eines „Krieges“ in Europa verantwortlich

Deutschlands Staatschef Frank-Walter Steinmeier sagte am Sonntag, Moskau trage „Verantwortung“ für die Gefahr eines „Krieges“ in Europa aufgrund der Spannungen um die Ukraine, am Vorabend des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz in Kiew später in Moskau.

„Wir befinden uns inmitten eines militärischen Konflikts, eines Krieges in Osteuropa, und Russland übernimmt die Verantwortung“, sagte er kurz nach seiner Wiederwahl für fünf Jahre in diesem weitgehend zeremoniellen Amt.

14:50 Uhr: Die Ukraine gelobt, ihren Luftraum trotz russischer Drohungen offen zu halten

Die ukrainische Regierung hat am Sonntag zugesagt, ihren Luftraum trotz der Gefahr einer russischen Invasion offen zu halten, heißt es in einer Erklärung des Infrastrukturministeriums.

„Der Luftraum über der Ukraine bleibt offen, das Land arbeitet daran, Risiken für Fluggesellschaften zu vermeiden“, sagte das Ministerium in einer auf Facebook veröffentlichten Erklärung. „Die Schließung des Luftraums ist ein souveränes Recht der Ukraine, und es wurde keine Entscheidung in diese Richtung getroffen.“

14.43 Uhr: Russland ist „besorgt“ über die „Umsiedlung“ von OSZE-Personal in die Ukraine

Russland sei „besorgt“ über die „Umsiedlung“ von Personal der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), das sich zuvor in der Ukraine aufgehalten habe, sagte ein Sprecher der russischen Diplomatie diesen Sonntag auf Telegram. „Diese Entscheidung kann uns nur sehr beunruhigen“, sagte Maria Zakharova und betonte, dass die OSZE ihre Mitglieder, einschließlich Russland, über die Entscheidung bestimmter Länder informieren werde, „ihre Bürger, die an der speziellen Beobachtungsmission in der Ukraine teilgenommen haben, wieder einzusetzen“. aufgrund der sich verschlechternden Lage. Sicherheitsbedingungen“.

Die OSZE vereint 57 Länder aus Europa, Asien und Nordamerika, darunter die Vereinigten Staaten, Russland und westeuropäische Großmächte, mit dem Ziel, den Dialog und die Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen zu fördern.

Maria Zakharova beschuldigte die Mission der Organisation, „absichtlich in eine militaristische Psychose hineingezogen zu werden, die von Washington angeheizt und als Instrument für eine mögliche Provokation benutzt wurde“. „Wir fordern die OSZE-Führer auf, Versuche, die Mission zu manipulieren, entschlossen zu stoppen und zu verhindern, dass die Organisation in das unmoralische politische Spiel hineingezogen wird, das um sie herum gespielt wird“, fügte er hinzu.

14.42 Uhr: Die Lage ist laut Berlin „kritisch“.

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine über den Einsatz von Truppen an der Grenze haben einen „kritischen Punkt“ erreicht, sagte eine Quelle der deutschen Regierung am Sonntag. „Unsere Bedenken sind gewachsen (…) wir glauben, dass die Situation kritisch, sehr gefährlich ist. »

14.41 Uhr: „Wir kümmern uns nicht um all ihre Sanktionen“: Spannungen lassen nicht nach, Diplomatie stockt

Die Spannungen um die Ukraine haben in den letzten Tagen zugenommen, wobei Washington auf das Risiko einer „unmittelbaren“ Invasion der Ukraine durch Russland bestand, das die Vereinigten Staaten der „Hysterie“ bestreitet und beschuldigt.

Moskau sei das Risiko westlicher Sanktionen im Falle einer Invasion der Ukraine „egal“, sagte Russlands Botschafter in Schweden, Viktor Tatarintsev, in einer Erklärung unverblümt. Aftonbladetin einem Interview, das am Samstagabend auf der Website der schwedischen Zeitung ausgestrahlt wurde

„Uns wurden so viele Sanktionen auferlegt, die sich in gewisser Weise positiv auf unsere Wirtschaft und Landwirtschaft ausgewirkt haben“, betont der erfahrene Viktor Tatarintsev. „Wir sind unabhängiger und können den Export steigern. Wir haben (zum Beispiel) keinen italienischen oder schweizerischen Käse, aber wir haben gelernt, wie man russischen Käse so gut macht wie italienische oder schweizerische Rezepte“, erklärte er. „Die neuen Sanktionen sind nicht gut, aber nicht so schlimm, wie der Westen sagt“, sagte er.

Für ihn verstehen westliche Länder die russische Mentalität nicht: „Je mehr der Westen Druck auf Russland ausübt, desto stärker wird die russische Antwort sein.“ Er versicherte, dass sein Land versuche, einen Krieg zu vermeiden. „Dies ist der aufrichtigste Wunsch unserer politischen Führer. Das Letzte, was die Menschen in Russland wollen, ist Krieg. »

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.