Bundesmarinechef tritt nach kontroversen Äußerungen zur Ukraine zurück

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, ist nach umstrittenen Äußerungen zur Krise in der Ukraine von seinem Amt zurückgetreten, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am späten Samstag mitteilte.

• Lesen Sie auch: Die Krise zwischen der Ukraine und Russland seziert

• Lesen Sie auch: Moskau verspricht „schwerwiegendste Konsequenzen“, wenn die Sorgen ignoriert werden

• Lesen Sie auch: Das Pentagon kündigt Nato-Marineübungen im Mittelmeer an

Der Vizeadmiral, der unter anderem die Idee beschrieb, Russland wolle die Ukraine angreifen, werde seinen Posten „sofort“ verlassen, sagte der Sprecher gegenüber AFP.

Was Wladimir Putin will, „muss respektiert werden“, sagte der Soldat laut einem im Internet kursierenden Video, das bei einem Think-Tank-Treffen am Freitag in Neu-Delhi aufgezeichnet wurde.

„Es ist sehr einfach, ihm den Respekt zu zollen, den er will, und wahrscheinlich verdient er ihn auch“, fügte er hinzu. Die Vorstellung, Russland wolle in Teile der Ukraine einmarschieren, sei „Unsinn“.

Er war auch der Meinung, dass die Halbinsel Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde, an die Ukraine „gegangen ist und nicht zurückkehren wird“.

Dieser hochrangige Beamte hatte am Nachmittag ein Mea Culpa gemacht und seine Aussage als „Ausschlag“ bezeichnet. „Kein Gezänk: Es war eindeutig ein Fehler“, schrieb er in einem Tweet.

In einer am Abend veröffentlichten Pressemitteilung erklärte er jedoch, er biete seinen Rücktritt an, um „zusätzlichen Schaden von der Deutschen Marine und insbesondere von der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden“.

Das ukrainische Außenministerium hat am Nachmittag die deutsche Botschafterin Anka Feldhusen vorgeladen, nachdem diese Äußerung von Kiew als „völlig inakzeptabel“ eingestuft worden war.

Die Bemerkungen des Vizeadmirals kommen inmitten der russisch-westlichen Krise um die Ukraine.

Derzeit werden auf beiden Seiten intensive diplomatische Bemühungen unternommen, um eine Verschlechterung der Lage zu verhindern, während sich noch immer Zehntausende russischer Truppen an der ukrainischen Grenze versammeln.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.