Koalition bleibt unklar über Gen-Editierung und Tierschutzsteuern, sagt Cem zdemir – EURACTIV.com

In einigen zentralen Agrarthemen wie Gen-Editing und Tierschutzsteuern gebe es in der Koalition noch keine Einigung, verriet Bundeslandwirtschaftsminister Cem Zdemir in einem Interview mit Deutschlands EURACTIV.

„Wir sind dabei, Gespräche mit Koalitionspartnern zu führen“sagte der grüne Politiker am Rande eines informellen Agrarministertreffens am Montag und Dienstag (7./8. Februar) in Straßburg über die Finanzierung von mehr Tierschutz.

Die Sozialdemokraten (SPD), die Grünen und die liberale FDP haben sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Transformation der Nutztierhaltung zu einem besseren Tierwohl zu unterstützen, was auch ein zentrales Ziel der Europäischen Kommission ist.

Wie diese Ziele finanziert werden sollen, geht aus dem Dokument jedoch nicht hervor, so dass die Frage offen bleibt, woher das Geld für die Unterstützungsmaßnahmen kommen soll.

Laut Herrn zdemir sind die Gespräche zwischen den Koalitionspartnern noch nicht abgeschlossen.

Die größte Meinungsverschiedenheit dürfte der Grünen-Minister mit der FDP haben, die eine Steuererhöhung ausschließt. Auch Finanzminister Christian Lindner von der FDP hat in Haushaltsfragen ein Vetorecht. Bleibt die Partei bei dieser Linie, kommt beispielsweise eine Besteuerung tierischer Produkte nicht in Frage.

Herr Zdemir sagte, er freue sich auf die Debatte, gleichzeitig müsse sie jedoch konstruktiv geführt werden.

„Wir können über Modelle reden, aber wenn alle immer sagen, was unmöglich ist, glaube ich nicht, dass wir etwas erreichen werden“er gab an.

Unabhängig vom konkreten Finanzierungsmodell sei es wichtig, Erzeuger für mehr Tierwohl finanziell zu unterstützen, fügte zdemir hinzu und betonte „Kann das nicht nur aus Profit finanzieren.“

Vorrangig solle derweil die verpflichtende Tierwohlkennzeichnung vorangetrieben werden, die sein Ministerium bis Ende des Jahres zunächst für Milch- und Schweineprodukte einführen wolle, sagte zdemir.

„Letztendlich brauchen wir Ergebnisse, die beide Ziele erreichen, nämlich die Verbraucher durch eine klare und verbindliche Kennzeichnung zu stärken und gleichzeitig den Produzenten zu helfen.“er fügte hinzu.

Neue Zuchttechnik

Während sich die EU darauf vorbereitet, ihre Gen-Editing-Regeln zu überarbeiten, muss die deutsche Regierungskoalition ihre Haltung zu den umstrittenen Technologien noch bestätigen, obwohl sie die Richtung beeinflussen könnten, die die EU einschlagen wird.

Laut Herrn zdemir ist diese Frage in der Koalition nicht abgesprochen. „So weit sind wir noch nicht“er gab an.

Im Koalitionsvertrag haben sich die drei Regierungsparteien darauf verständigt, die Züchtung klimafreundlicher Pflanzensorten ohne den Einsatz von Genome Editing zu unterstützen.

Auch Herr Zdemir hält an dieser Linie fest und begrüßt die bestehenden Partnerschaften zwischen Deutschland und Frankreich und anderen EU-Ländern zur Entwicklung robuster Pflanzensorten.

So besuchten EU-Agrarminister bei einem Treffen in Straßburg ein elsässisches Forschungsinstitut, das gemeinsam mit deutschen Wissenschaftlern neue Rebsorten entwickelt, die weniger krankheitsanfällig sind und daher weniger Pestizide benötigen.

Die Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln sei auch eine der agrarpolitischen Prioritäten Deutschlands und Frankreichs, sagte zdemir, der die bilaterale Zusammenarbeit mit dem französischen Landwirtschaftsminister Julien Denormandie hervorhob.

Frankreich, das derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, präsentierte in Straßburg a „sehr ambitioniertes Programm“ in der Pestizidverordnung.

Klima- und Tierschutz

Auch beim Thema Klima und Arten- und Tierschutz sieht der Bundesminister viele Gemeinsamkeiten.

Der französische Minister förderte die sogenannte „ CO2-Landwirtschaft— landwirtschaftliche Praktiken, die Kohlenstoff aus der Atmosphäre absorbieren — eine Priorität der französischen EU-Ratspräsidentschaft und informeller Ministertreffen.

Herr Zdemir beschreibt das Konzept des Carbon Farming als “ sehr interessant „.

Mit diesem Ansatz könne die Land- und Forstwirtschaft einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sagte die Bundesministerin. Es wäre vorteilhaft, wenn Maßnahmen darauf abzielten, den Humusgehalt im Boden zu erhöhen, Moore zu schützen oder wieder zu vernässen, Agroforstsysteme aufzubauen oder Kohlenstoff in Wäldern zu speichern.

Nicht für Greenwashing

Gleichzeitig warnte der Minister jedoch, dass die Zertifizierung und Vergütung von Kohlenstoffsenken nicht zu „grüner Geldwäsche“ führen dürfe. Es sei darauf zu achten, dass die Messungen tatsächlich dauerhaft und irreversibel CO2 binden, erklärt zdemir.

In Bezug auf Deutschlands Strategieplan zur Umsetzung der EU-Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) versprach der Finanzminister, den Plan der Kommission vorzulegen “ schnell „wies aber Kritik an der verspäteten Vorlage zurück.

Dies kommt, nachdem Norbert Lins, ein deutscher Gesetzgeber und Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses des Europäischen Parlaments (AGRI), Deutschland in einem Interview mit EURACTIV dafür kritisiert hat, dass es den Plan nicht bis zum 1. Januar vorgelegt hat.

„Wir waren auf dem richtigen Weg, aber da habe ich eine große Akte geerbt“sagte zdemir, der im Dezember 2021 das Amt der bisherigen Agrarministerin Julia Klöckner übernahm, nachdem die wesentlichen Inhalte des Plans abgeschlossen waren.

Er wies auch darauf hin, dass der Hauptgrund für die Verzögerung in der laufenden Detailarbeit der Bundesländer liege, die für die Verteilung des Großteils der Mittel für die ländliche Entwicklung zuständig seien.

Der Plan werde jedoch rechtzeitig fertiggestellt, sagte zdemir.„Ich habe dem Kommissar versprochen, es rechtzeitig fertig zu bekommen – und versprochen ist versprochen“er fügte hinzu.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.