Rimini, Leoni Lautizi, sicher in Marzabotto Erholung bei berühmten Bürgern

Franco Leoni Lautizi

Fast sieben Monate nach dem plötzlichen Tod von Franco Leoni Lautizi, einem Überlebenden des nationalsozialistischen Massakers von Marzabotto, der am 21. April 2021 im Alter von 82 Jahren in Rimini starb, Seine Asche wird heute auf dem monumentalen Friedhof von Rimini in Famedio beigesetzt, dem kleinen Tempel, der die Überreste der prominenten Bürger der Hauptstadt beherbergt.. Mit einer feierlichen Zeremonie, bei der der Präfekt von Rimini, Giuseppe Forlenza, die stellvertretende Bürgermeisterin Chiara Bellini, der Bischof Francesco Lambiasi vor den zu seinem Gedenken gefundenen Grabsteinen und Gedenktafeln paradiert wurden, um die Wahlheimat Lautizi symbolisch zu begrüßen. einer der Zeugen des Massakers, der am meisten dazu beigetragen hat, die Erinnerung an diese Tatsachen zu vermitteln und die blutige Vernichtung von Kindern, Frauen, Männern und alten Menschen auf dem Monte Sole, die ohne Gnade durchgeführt wurde. Eine Erinnerung, die – so erinnert sich Lautizi selbst – an Marzabotto auch die Erinnerung an andere Massaker und allgemeiner die Erinnerung an die zivilen Opfer aller Kriege erweitert und belebt. Lautizi ist eigentlich Mitglied des Zivilschutzrats des Kriegsverbandes in Rimini und hat im Laufe der Jahre den Weg eingeschlagen, der ihn dorthin geführt hattraf Tausende von Studenten, denen er sein Zeugnis gegeben hatte. Auf seinem Grabstein steht deshalb ein Foto, das ihn lächelnd und am Mikrofon zeigt, während er mit jungen Leuten spricht.


„Eines Tages hat mich das Leben hart getroffen und mich gelehrt, mich zu wehren“

Zeremonie auf dem Grabstein
Zeremonie auf dem Grabstein

Ihm zu Ehren wird heute der Regionalpräsident des Civil War Victims Association, aber auch mit einer aus der Ferne übermittelten Botschaft Deutscher Botschafter in Italien Viktor Elbing, mit dem er mehrmals gesprochen hat. Franco Leoni Lautizi ist sechs Jahre alt 1944, als Marzabotto und andere Städte an den Hängen des Monte Sole vom 29. September bis 5. Oktober zum Schauplatz des gewaltsamsten Massakers an Zivilisten in Italien durch die deutsche SS . wurden. Mehr als 770 Zivilisten wurden getötet, 216 davon Kinder. Dank des Opfers seiner schwangeren Mutter wurde er auf wundersame Weise gerettet, und obwohl er von einem deutschen Maschinengewehr verwundet wurde, gelang es ihm, sich selbst zu retten. Zu dieser Zeit starb auch Großmutter. „Eines Tages hat mich das Leben so hart getroffen, dass es mich gelehrt hat zu kämpfenEr wiederholte mehrmals und erzählte die Geschichte. Heute trägt in Marzabotto der Weg, der von der Talsohle zum Gipfel des Berges führt, dem Schauplatz der Tragödie für die Überlebenden, den Namen seiner jungen Mutter, die bei einem verzweifelten Versuch, ein neues Leben zu entdecken, fiel. Die Straße ist ihm und allen Frauen des Monte Sole gewidmet.

Treffen mit Spielern, die Roman begrüßen

Im November 2017 ein junger Fußballer einer Amateurmannschaft auf der Bühne des Sportplatzes Marzabotto er freut sich nach einem Tor, indem er einen römischen Gruß macht. Die Bewegung an den Hängen des Monte Sole, wo 1944 Nazifaschisten massakriert wurden, erregte Aufsehen. Lautizi schrieb – Gegenstromton – an den Spieler. «Ich möchte ihm erzählen, was mit Marzabotto passiert ist, denn wenn er diesen Schritt gemacht hat, glaube ich nicht, dass er die Wahrheit kannte. nutzlose Beschwerden, der Junge sollte nicht bestraft, sondern umerzogen werden, indem man ihn mit der Wahrheit konfrontiertIn Rimini lernten sich die beiden schließlich kennen: „Ich habe noch nie einen Faschisten in ihm gesehen“, sagte Lautizi am nächsten Tag, der noch heute von allen für seinen Mut bewundert wird, „den Verantwortlichen für die Massaker von damals vergeben zu können“. wie viele sich erinnern, heute anlässlich des endgültigen Abschieds.“Ich hege seit Jahren Hass gegen Deutschland und das hält mich nicht am Leben. Mit Hass im Herzen zu leben ist wie morgens aufzuwachen und die Nacht zu sehen», pflegte er zu sagen, »bis ich eines Tages eine Gruppe deutscher Jungs in meinem Alter traf. Ich denke, sie könnten Opfer wie ich sein. Dass sie nichts mit dem zu tun hatten, was passiert war. Also trat ich zurück und beschloss, ihnen zu vergeben. Seitdem habe ich es geschafft, besser zu leben».

Erinnerungen an die Früchte der Unwissenheit

Lautizi erinnert sich immer sehr gut an die Episode des Massakers von Marzabotto. Auch im Interview mit Corriere Di Bologna den Wert der Erinnerung und des Zeugnisses als das wirksamste Gegenmittel zu beanspruchen, um das Risiko zu neutralisieren, dass sich als „Neofaschisten“ bezeichnete Bewegungen im Laufe der Zeit wiederholen und als bittere Frucht der Unwissenheit erscheinen. „Während dieser Tage waren wir im Tierheim – sagt Leoni Lautizi – und es waren fünfundzwanzig andere. Meine Mutter ist schwanger, sie sollte bald gebären. Also haben wir uns irgendwann auch mit meiner Großmutter entschieden, nach Hause zu gehen, 400 Meter vom Flüchtlingslager entfernt. Als wir vor unserem Haus ankamen, sahen wir Feuer und Rauch, Feuer brannte in unserem Haus. Wir beschlossen, ins Tierheim zurückzukehren, aber die deutsche Patrouille hat uns abgefangen und angefangen zu schießen. Meine Mutter steht aufgrund ihres Zustands nicht mehr so ​​da Oma hat uns in den Graben geworfen, um uns zu beschützen, aber es war nutzlos. In der Nähe ist ein Heuhaufen, meine Mutter und ich suchen dort Zuflucht, meine Großmutter ist gestorben. Ich habe drei Kugeln in den Körper geschossen, meine Mutter hingegen wurde vor meinen Augen mitten in die schrecklichen Qualen, die ihr Zustand verursacht hatte, mitten in den Magen geschlagen. Die Deutschen schossen weiter auf den Heuhaufen, bis er sich nicht mehr beschwerte. Meine Mutter ist gestorben, ich habe es geschafft, mich zu retten ».

Corriere Bulletin in Bologna

Wenn Sie über Neuigkeiten aus Bologna und der Emilia-Romagna auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter Bologna-Kurier. Es kommt täglich um 12 Uhr direkt in Ihrem Posteingang an. Klick einfach WER.

14. Dezember 2021 (Änderung 14. Dezember 2021 | 13:43)

© RESERVIERUNG REPRODUKTION

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.