Ramsay hat seinen Landsmann nicht gereift. Kanadische Eishockeyspieler schlagen die Slowakei 5:1

Die kanadischen Eishockeyspieler haben die Weltmeisterschaft in der Slowakei klar mit 5:1 gewonnen und im Kampf um die Titelverteidigung aus Riga im vergangenen Jahr nach drei Spielen satte neun Punkte gesammelt.

Stürmer Pierre-Luc Dubois traf zweimal, darunter der Sieger, Adam Lowry traf und passte, und nach zwei Vorlagen trafen Josh Anderson und Dylan Cozens.

Nach einem frühen Sieg über Frankreich (4:2) verlor die Slowakei gegen Deutschland (1:2) und ihr kanadischer Trainer Craig Ramsay konnte seine Landsleute heute nicht überraschen. Der Bronzemedaillengewinner von Olympia im Februar in Peking hat nach drei Duellen gerade mal drei Punkte.

Stürmer Adam Sýkora schloss sich der slowakischen Mannschaft an und wurde mit 17, acht Monaten und neun Tagen der drittjüngste Spieler bei der Weltmeisterschaft. Nur die Mitglieder des aktuellen Kaders waren letztes Jahr jünger – Juraj Slafkovský, bester Torschütze der Olympischen Spiele im Februar in Peking (17 Jahre, Monat und 21 Tage) und Verteidiger Imon Nemec (17 Jahre, drei Monate und sechs Tage).

Die Slowakei hätte in der dritten Minute in Führung gehen können, als Liška nach einem Pass von Lantoshi ein offenes Tor hatte, aber nachdem er den Puck verarbeitet hatte, gelang es Thompson, in die Ecke des Schusses zu gelangen. Danach blieb die Wahl von Ramsay während des Platzverweises von Rosandič bestehen, und außerdem hatte Slafkovský nach Krištofs Aktion eine Chance, aber der Vegas-Keeper konnte sie abfangen. Er kämpfte sogar in der 8. Minute zurück, als Regenda nicht mehr als zweimal traf, und selbst Nemec ihn nicht einholte.

„Wir hatten einen etwas langsameren Start. Die Slowakei hat wirklich gut gespielt und wir waren etwas überrascht. In der zweiten und dritten Halbzeit haben wir so gespielt, wie wir es uns vorgestellt haben. Ich denke, wir nähern uns langsam dem, was wir wollen. Aber natürlich haben wir es noch. „Der Beginn des Turniers war für uns, zusammen zu spielen“, sagte Kanada-Kapitän Thomas Chabot.

Die nächsten Momente gehören Kanada. Doch Húska stoppte Comtois‘ Flucht mit Beton, und nach Dubois‘ Schuss kam ihm der Stock zu Hilfe. Um 10:48 Uhr war der amtierende Meister in Führung gegangen. Seversons Schuss wurde vom Torhüter vor ihm abgefeuert, wobei der Ball von Jánošíks Hockeyschläger und Lowrys Füßen ins Netz prallte. Jury Ansons und hlund überprüften die Stichhaltigkeit der Tore im Video.

Húska befasste sich dann mit der Johnson-Linie. In der 13. Minute bestraften die Slowaken Roys Foul nach sechs Sekunden. Takáč suchte aus dem rechten Kreis vor dem Tor von Regend, doch seine Hereingabe ließ Severson im Zweikampf mit ihm ins eigene Netz gehen. Bei der Vertreibung von Whitecloud schoss Deutschland darüber hinaus.

In der 24. Minute ging Rosandič für eine High-Stich-Operation zu Comtois und stellte beim 26:11 die Führung von Dubois für Kanada wieder her. Slafkovský schoss seinen Pass ins eigene Netz. Unmittelbar nach einer Reihe von Eingriffen zeichnete sich Húska im Liegen durch einen Fang bei Cozens Rückhandschlag aus.

Mitte des Spiels hätte er mit Tamáš gleichziehen können, aber Thompsons erster und zweiter Schuss verfehlten den Stürmer von Banská Bystrica. In der 35. Minute verhinderte der kanadische Torhüter mit einem schnellen Sprung, dass Ivan versuchte, ins offene Netz zu treffen. Dann wurde er schwächer, um Lowry auszuweichen, aber Húska deckte seinen Rückhand-Bluff ab. In 37:56 prallte Dubois zurück, der den Kreis von der linken Leitplanke durchbrach und beim Fallen des Widerstands traf.

Nach 68 Sekunden der letzten Halbzeit fügte Claude Julien Sillinger, der Trainer der Mannschaft, ein weiteres Tor hinzu. Jánošík blockte seinen ersten Versuch aus dem rechten Kreis, aber er hatte Húska aus einem schwierigen Winkel getroffen. Mit seinem zweiten Turniertor feierte Sillinger heute seinen 19. Geburtstag. „Ich vertrete Kanada zum ersten Mal und es ist eine große Ehre für mich. Es ist der Traum jedes Kindes. Wenn du das Maple Leaf-Trikot trägst, versuchst du zum Erfolg beizutragen und denkst nicht an dein Ego“, sagte Cole sagte Dummkopf.

In der 52. Minute überwand er nach Pass von Cozens den slowakischen Torhüter Geekie. Er hatte eine große Chance, die Situation zu korrigieren und in der Premiere viereinhalb Minuten vor dem Ende von Sýkora zu treffen, aber er reifte mit Thompson nicht mit einer Rückhand.

„Ich denke, wir müssen uns auf das nächste Spiel konzentrieren. Wir müssen kämpfen und unser Bestes geben, dann haben wir eine Chance zu gewinnen. Ich denke, wir sind ein ausgeglichener Gegner für Kanada. Aber am Ende gewannen sie 5:1 . Es war wichtig und es ist schlecht für uns ausgegangen“, sagte Slavkovsky.

Letten drängen Nora

Lettland schlug Norwegen 3:2 und traf im dritten Spiel des Turniers. Torhüter Elvis Merzlikins, der 34 erfolgreiche Interventionen erzielte, wurde für seinen Sieg weithin gelobt. Lettland erzielte in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren einen entscheidenden Vorteil.

„Sie haben uns in der dritten Runde gejagt. Wir müssen viel verteidigen und versuchen, den Ball aus der Zone zu bekommen. Sowohl die Verteidiger als auch die Angreifer leisteten hervorragende Arbeit, indem sie Raketen abblockten und Schläge abdeckten. Das ist wichtig, deshalb haben wir gewonnen“, sagte Merzlikins. Lettlands Schuss in den letzten zwanzig Minuten.

Lettland verlor im Turnier gegen die Vereinigten Staaten und Finnland, und die Disziplinlosigkeit der Gegner machte es ihnen leichter, in das Spiel gegen Norwegen zu gehen. Team North beging in der ersten Halbzeit drei Angriffe in der Offensivzone, aber Lettland konnte keinen zahlenmäßigen Vorteil nutzen. Die Dominanz des Spiels verhalf ihnen jedoch zum Torerfolg, in der 15. Minute eröffnete Kapitän Abols nach Pass von Kenins den Torschuss.

„Das war eines der wenigen Events, bei denen wir schnell gespielt haben. Ronny (Kenins) fand mich mit einem guten Pass und ich musste nur einen Eishockeyschläger haben und bereit sein, ein Tor zu erzielen“, sagte Rodrigo Abols. Doch kurz nach dem dritten Powersprung leisteten sich die Letten bei einer Einwechslung einen Fehler und Rosseli Olsen glich nach einem schnellen Konter aus.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte Norwegen Probleme mit der Disziplin und das nutzte der Gegner aus. In der 27. Minute bekam Hoff einen späten Elfmeter zugesprochen, gleichzeitig schied Trettenes aus und Lettland nutzte dank Yeliseyevs kraftvollem und präzisem Schuss das fünf zu drei Powerplay. Er schaffte es nicht, mit einer klassischen, anhaltenden Führung zu treffen, aber nachdem das Powerplay vorbei war, ging der Druck weiter und Roberts Bukarts fügte Lettlands dritten hinzu.

Norwegen zog in der 48. Minute zurück, als Krogdahl die Passivität des Gegners nutzte, um eine Punkteführung zu signalisieren. Darüber hinaus erarbeiteten sich die Männer von Trainer Thoresen einen Schussvorteil, konnten Torhüter Columbus jedoch nicht zum dritten Mal in einem Powergame oder kürzlich in einem Powergame schlagen. Norwegen hat damit in Gruppe B zwei Punkte, Lettland drei.

„Es war schwierig für uns, wieder ins Spiel zu kommen. Aber die Spieler haben in der dritten Halbzeit sehr hart gearbeitet. Aber wir konnten keine zwei Tore erzielen, wir haben nur ein Tor erzielt, also haben wir verloren“, sagte Norwegens Trainer Petter Thoresen. „Es ist ein bisschen frustrierend, weil wir verloren haben. Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber die fünf verpassten Minuten in der zweiten Halbzeit waren sehr tödlich für uns. Im dritten Teil hatten wir jedoch Chancen, zwei oder drei Tore zu erzielen“, fügte der Stürmer hinzu Andreas Martinsen.

Lettlands weiterer Gegner ist am Donnerstag die tschechische Nationalmannschaft.

Gruppe A (Helsinki):

Slowakei – Kanada 1:5 (1:1, 0:2, 0:2)

Tore und Rekorde: 13. Takáč (Deutschland, Regenda) – 11. Lowry (Severson, J. Anderson), 27. Dubois (Cozens, N. Roy), 38. Dubois (Geekie, Graves), 42. Sillinger (Lowry, J. Anderson), 52. Geekie (Cozens, Holden). Richter: Ansons (LVA), hlund – Yletyinen (beide Schwede), Seewald (AUT). Ausnahme: 4:4. Auslastung: 1:1. Besucherzahl: 3585.

Slowakei: Húska – erešňák, Rosandič, Nemec, M. Ivan, Grman, Jánošík, Gachulinec – Pospíšil, Krištof, Tataren – Regenda, Minárik, Slafkovský – Lantoši, Miloš Roman, Liška – Takáč, Tamáši. Trainer: Craig Ramsay.

Kanada: Thompson – Whitecloud, Chabot, Severson, Sanheim, Mayo, Holden, Graves – N. Roy, Dubois, Cozens – J. Anderson, Lowry, Sillinger – Batherson, Barzal, K. Johnson – Comtois, Mercer, Gregor – Geekie. Trainer: Claude Julien.

1. Kanada 3 3 0 0 0 16:5 9
2. Schweiz 2 2 0 0 0 11:2 6
3. Dänemark 2 1 0 0 1 9:7 3
4. Deutsch 2 1 0 0 1 5:6 3
5. Frankreich 2 1 0 0 1 4:5 3
6. Slowakei 3 1 0 0 2 6:9 3
7. Italien 2 0 0 0 2 2:11 0
8. Kasachstan 2 0 0 0 2 3:11 0

Gruppe B (Sabotage):

Lettland – Norwegen 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)

Tore und Rekorde: 15. Abols (Kenin, Balcers), 28. Jelisejevs (Balcers, Jaks), 33. Roberts Bukarts (Sotnieks, Smons) – 19. Rosseli Olsen (Rokseth, Hoff), 48. Krogdahl (Nörstebö, K. Olimb). Richter: Vikman (FIN), Frandsen – Kroyer (beide Dänisch), Constantineau (Fr.). Elfmeter: 2:5, plus Hoff (Norwegen) 5 Minuten. und bis zum Ende des Spiels. Auslastung: 1:0 Zuschauerzahl: 8510.

Lettland: Merzlikins – Jaks, Zile, Kulda, Mamčics, Bergmanis, ukste, Sotnieks, Smons – Balcers, Abols, Keninš – Krastenbergs, Džerinš, Rihards Bukarts – Marenis, Batna, Roberts Bukarts – Dzierkals, Smirnovs, Jelisejevs. Trainer: Harijs Vitolin.

Norwegen: Haukeland – Johannesen, Lilleberg, Krogdahl, Nörstebö, Rokseth, Klavestad, Kasatul – K. Olimb, M. Olimb, Rosseli Olsen – Röymark, Martinsen, Haga – Trettenes, Jakobsson, Hoff – Brekke Henriksen, Salsten, Rönnild – Geheb. Trainer: Petter Thoresen.

1. Finnland 2 2 0 0 0 7:1 6
2. Schweden 2 2 0 0 0 8:4 6
3. vereinigte Staaten von Amerika 2 1 1 0 0 7:3 5
4. CR 2 1 0 0 1 8:6 3
5. Lettland 3 1 0 0 2 5:8 3
6. Norwegen 3 0 1 0 2 6:11 2
7. Österreich 2 0 0 1 1 3:6 1
8. Großbritannien 2 0 0 1 1 4:9 1

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.