Putin fordert Deutschland auf, mit Russland zusammenzuarbeiten | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Trotz der Spannungen in den politischen Beziehungen zwischen Berlin und Moskau rief der russische Präsident Wladimir Putin Deutschland zur bilateralen Zusammenarbeit auf. In einer Botschaft an Präsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am heutigen Sonntag schrieb Putin, die Entwicklung einer konstruktiven Zusammenarbeit sei im besten Interesse der deutschen und russischen Bevölkerung.

Der Text der Botschaft wurde vom Kreml veröffentlicht. Darin forderte Wladimir Putin außerdem gemeinsame Anstrengungen zur Lösung von Problemen auf internationaler Ebene.

Angespanntes Verhältnis

Wie die DPA feststellte, waren die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland aufgrund einer Reihe von Konflikten stark angespannt. Zu den wichtigsten zählen der Versuch, die russische Opposition Alexei Nawalny zu vergiften, oder die Ermordung eines georgischen Staatsbürgers in Berlin, der von russischen Geheimdiensten verdächtigt wird. Russland weist die Vorwürfe ebenso zurück wie den mutmaßlichen russischen Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015.

Nach den Parlamentswahlen im September hat der Kreml deutlich gemacht, dass er auf gute Beziehungen zur künftigen Regierung in Berlin setzt. In den Vorjahren begrüßte Wladimir Putin auch Deutschland anlässlich des Tags der Einheit. In seinem letzten Post schrieb er, dass die Wiedervereinigung des Landes 1990 ein sehr wichtiges historisches Ereignis sei, das das Ende des Kalten Krieges und den Beginn einer neuen Phase in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland symbolisierte.

Der deutsche Botschafter in Moskau, Geza Andreas von Geyr, sagte, der Dialog zwischen den beiden Ländern sei im gemeinsamen Interesse und für Deutschland ein „Muss“. Er räumte ein, dass in einigen Gegenden tiefe Gräben ausgehoben worden seien, meinte aber, dass sich die Menschen beider Länder nicht gegenseitig den Rücken zukehrten.

Unterdessen forderte der deutsche Grünen-Politiker Omid Nouripour, der wahrscheinlich eine künftige Bundesregierung mitgestalten wird, die sozialdemokratische SPD zu einer Verbesserung ihrer derzeitigen Russland-Politik auf. Die SPD gilt als dialogbereite Partei mit Moskau.

„Wir müssen mit den Sozialdemokraten eine sehr harte Debatte über den richtigen Weg für Russland führen“, sagte Nouripour der Rheinischen Post.

Er fügte hinzu, in Bezug auf die Gaspipeline Nord Stream 2. Die Grünen sind entschieden gegen die Inbetriebnahme dieser Installation.

(DPA / höher)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.