Teslas Autopilot könnte von anderen Marken verwendet werden, sagt Musk

Während des Tesla AI Day räumte der Visionär, abgesehen von einigen wilden Projekten, die Elon Musk geplant hatte, die Möglichkeit ein, dass Teslas Technologie namens Full Self-Driving (FSD) von Tesla an andere Marken lizenziert werden könnte.

„Ein System zu bauen ist sehr teuer, also muss man dafür bezahlen. Wenn die Leute nicht umsonst arbeiten wollen. Aber ich muss sagen, wenn andere Autohersteller unsere Technologie in ihren Autos lizenzieren und verwenden wollten, wäre das.“ nicht auf Tesla-Autos beschränkt.“ Musk beantwortete eine Frage von British Autocar, ob er vorhabe, die FSD-Technologie mit anderen Herstellern zu teilen.

Der Vorteil einer solchen Aufteilung besteht natürlich darin, die Kosten für die Entwicklung autonomer Fahrzeugmanagementtechnologien zu senken. Es ist jedoch unklar, wie viel es die Verbraucher kosten wird, wenn Tesla seinen eigenen Kunden 10.000 US-Dollar (217.000 Kronen) direkt oder 199 US-Dollar (ca. 4.332 Kronen) pro Monat für die Technologie in Rechnung stellt.

Das FSD-Paket ist das neueste Update von Teslas sogenannter Autopilot-Technologie. Es steht seit Mai dieses Jahres für Betatests zur Verfügung. Der Autohersteller strebt die fünfthöchste Autonomiestufe an, der Verzicht auf Lenkungsgesetze unterliegt jedoch weiterhin lokalen Gesetzen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.