Prozess gegen Deutschlehrer mit antisemitischem Plakat bei Demonstrationen in Frankreich beginnt

Cassandre Fristot, ein Deutschlehrer und ehemaliges Mitglied der rechtsextremen französischen Front National (jetzt National Reunion), der Anfang August bei einer Demonstration gegen Gesundheitspässe ein antisemitisches Plakat trug, erschien nicht vor einem Strafgericht in Metz , in Ostfrankreich, Mittwoch (8), wo er wegen „Provokation von Rassenhass“ angeklagt wurde.

Cassandre Fristot, ein Deutschlehrer und ehemaliges Mitglied der rechtsextremen französischen Front National (jetzt National Reunion), der bei einer Demonstration gegen Gesundheitspässe Anfang August ein antisemitisches Plakat trug, erschien nicht vor einem Strafgericht in Metz , in Ostfrankreich, Mittwoch (8), wo er wegen „Provokation von Rassenhass“ angeklagt wurde.

Einer seiner Anwälte, François Wagner, erklärte, der Lehrer sei nicht gegangen, weil „er Drohungen ausgesetzt ist: Er wird sich nicht entlarven“. Die Verteidigung warf Journalisten auch vor, ihre Klienten „zwingen“ zu wollen. „Er hat 50 Anrufe von Reportern bekommen.“

„Schade, dass er nicht da ist, ich würde ihm gerne ein paar Fragen stellen“, beklagte die Vorsitzende Richterin Marie-José Miceli. Er musste sich damit begnügen, Aussagen zu lesen, die Cassandre Fristot während seiner Haft den Ermittlern gegenüber abgegeben hatte.

„Ich möchte die Machthaber anprangern, ich gebe ihnen die Schuld für ihre Entscheidungen und nicht für ihre religiöse Konfession“, sagte Cassandre Fristot.

Der Anwalt des Professors beantragte die vollständige Aufhebung der förmlichen Vertretungsklage vor Beginn der Anschuldigungen des Anwalts von 13 zivilen Organisationen.

„Antisemitismus zerstören“

David-Olivier Kaminski, Anwalt des Rates der Vertreter jüdischer Institutionen in Frankreich (Crif), unterstrich damit den „ekelhaften Antisemitismus“ der Tafel, die Cassandre Fristot am 7. August trug.

Hier haben wir eine junge Frau, die im 21. Jahrhundert alte antisemitische Praktiken des 19. Jahrhunderts recycelt.„Der Anwalt der Internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (Licra) fügte hinzu -Semitismus.“ „.

Vor Gericht riefen etwa 30 Anhänger der 33-Jährigen „Cassandra hatte Recht“, als sie erfuhren, dass im Gericht kein Platz mehr sei. Sie forderten auch die Entfernung vieler anwesender Journalisten, um ihre Plätze zu verlassen. Etwa zehn seiner Anhänger umringten das Gebäude und beteten den Rosenkranz.

Veröffentlichung eines Posterfotos, das während der Demonstration in Metz . stolz vom Lehrer in Baskenmütze gezeigt wird Anfang August löste es Proteste der politischen Klasse und von Organisationen aus, die gegen Rassismus und Antisemitismus kämpfen.

Die junge Frau, eine Aushilfslehrerin für Deutsch, wurde suspendiert. Ihm drohen ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro.

(Mit Informationen von AFP)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.