Pecoraro: „Juve für irreguläre Kapitalgewinne bestrafen? Als ich es versuchte, gaben sie mir Bari- und Foggia-Karten“

Giuseppe Pecoraro, ehemaliger Chefankläger der FIGC, spricht während der Punto Nuovo Sports Show auf Radio Punto Nuovo.

„Untersuchung? Das Fußballsystem ist krank: Jeder denkt, dass er ohne Chance mit Paris Saint-Germain oder mit einer englischen Mannschaft usw. konkurrieren kann. Man sieht kein Fußballmanagement wie Bayern oder deutsche Mannschaften gemacht, um die Zeit zu verkürzen, es gibt Kapitalgewinne und gefälschte Bilanzen. Erdbeben? Außer Juve sind auch andere Teams involviert, das ist eine sehr ernste Tatsache. Das große Problem ist, dass es keine Konkurrenz mehr gibt, die, die dieses Kapital machen Gewinne führen zu einer Verzerrung der Meisterschaft, weil auf diese Weise die Möglichkeiten für diejenigen, die fair spielen, gleiche Quoten zu erzielen, wegfallen. Haben Sie Suning gesehen? Als sie erkannten, dass 300 Millionen investiert werden mussten, zogen sie sich zurück. Der Fußball wird von arabischen Geldern dominiert . Kriminelle Texte werden bei Bestätigung in individuelle Sanktionen übersetzt Wenn es ein Problem mit Juve, Budget oder Scalping gibt, haben wir es behoben: wenn andere es auch tun nein, dann werden auch die anderen bestraft. Ich habe Angst zu sagen: Wenn wir heute die Regeln aufstellen, können wir diejenigen nicht bestrafen, die zuvor Unrecht getan haben. Ich habe es versucht und sogar das Bundesgericht hat mir Unrecht gegeben: Denn außerhalb der Fälle Chievo und Cesena gibt es das übliche Argument, dass es Märkte gibt und die Preise unberechenbar sind. Denken wir an den Fall Sturaro. Juve-Sanktionen für Kapitalgewinne? Wenn ich es versuche, frage ich mich immer, warum ich Karten von Bari und Foggia bekommen habe, aber nicht von Juve. Und deshalb fordere ich die Stärkung von Covisoc.“

Kommentar

Kommentar




Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.