Prinz Michał: NATO und Russland. So spielen Sie das Spiel und aktualisieren es nicht gleichzeitig

  • Moskau stellt dem Westen ein unerfülltes Ultimatum
  • Russland will mit Amerika ein geostrategisches Spiel beginnen, aber der ganze Westen muss dieses Spiel spielen
  • Wir spielen um sehr hohe Einsätze, Sie müssen aufpassen, dass Sie nicht zu viel erhöhen
  • Wir veröffentlichen proprietären Text Geopolitischer Geheimdienst
  • Weitere Meinungen auf der Onet-Homepage

Moskau stellte kurz vor Weihnachten eine Art Ultimatum an Washington. Sie fordert, dass die NATO von nun an keine neuen Mitglieder ohne die Zustimmung Russlands aufnehmen darf und dass das Bündnis keine Streitkräfte in der Nähe seiner Grenzen unterhält. Der Ukraine und Georgien wird der Beitritt zur NATO verwehrt, und sie können auf ihrem Territorium keine NATO-Truppen stationieren. Russland will auch, dass alle ausländischen NATO-Einheiten die baltischen Staaten und Polen verlassen. Er forderte die USA auch auf, ihre Atomwaffen aus Europa abzuziehen.

Der Kreml weiß sehr wohl, dass diese Forderungen unrealistisch sind. Sie sollen Russland jedoch eine starke Verhandlungsposition verschaffen und seine Führer im In- und Ausland selbstbewusst erscheinen lassen. Dieses „Ultimatum“ kommt zu einer Zeit, in der die Vereinigten Staaten tief in Chinas selbstbewusste Geschäfte mit Taiwan verwickelt sind.

Harter Wettbewerb

Die Rivalität zwischen Russland und dem Westen entbrannte vor etwa 10 Jahren. In letzter Zeit war der Westen verärgert über die mögliche Einmischung Russlands in die US- und Europawahlen und die giftige antiwestliche Propaganda in den sozialen Medien. Der Westen wiederum unterstützte die Opposition in Russland; Die Bedenken des Kremls, dass Europa und die USA sich in die russische Herrschaft einmischen wollen, sind nicht unbegründet. Gegenseitiges Misstrauen ist enorm.

Als Reaktion auf die Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und seine Unterstützung für Separatisten im Donbass in der Ukraine verhängte der Westen umfangreiche Wirtschaftssanktionen gegen den Angreifer. Sie haben wenig Wirkung. Europa – und insbesondere seine größte Volkswirtschaft, Deutschland – ist stark von russischem Gas abhängig, genauso wie Russland von Exporteinnahmen abhängig ist.

Da Russland die Krim nicht verlassen wollte, wurden die Sanktionen dauerhaft. Überraschenderweise bestand Berlin auf der Beibehaltung der Sanktionen und vereinbarte mit Moskau den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, die durch die Ukraine und andere mitteleuropäische Länder führt.

Ein Pokerspiel mit hohen Einsätzen

Im Jahr 2021 verstärkte Russland zweimal den Druck auf die NATO, im Jahr 2021 verstärkte es seine Streitkräfte in der Nähe der ukrainischen Grenze, auch in den letzten Wochen. Als Reaktion darauf hat der Westen der Ukraine mehr Waffen zur Verfügung gestellt, mit härteren Wirtschaftssanktionen gedroht und versucht, den Bau von Nord Stream 2 wegen angeblicher rechtlicher Probleme zu stoppen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Maßnahmen Russland beeindrucken oder abschrecken.

Diese Drohungen boten dem Kreml eine gute Gelegenheit, darauf zu reagieren: Sie stellten dem Westen ein „Ultimatum“. Russland will die USA zu Verhandlungen zwingen und sieht die europäischen Mächte als zweitrangigen Akteur. Dies ist ein geopolitisches Pokerspiel mit hohen Einsätzen und hohen Einsätzen, und der Westen muss sich damit auseinandersetzen.

Das Problem ist, dass der Westen keine wirkliche Strategie für den Umgang mit Russland hat. In den letzten zehn Jahren haben Amerikaner und Europäer wenig erreicht, indem sie sich beschwerten und demütig auf die Aktionen des Kremls reagierten. Brüssel hat kürzlich mit harten Worten gegen Russland und China die Messlatte höher gelegt. Aber das Ausspielen der Kriegskarte ist lächerlich, weil die EU keine Verteidigungsfähigkeit hat.

Beide Seiten stehen nun vor der gleichen Herausforderung: Sie müssen das Spiel unter Kontrolle halten und gleichzeitig eine versehentliche Eskalation vermeiden.

* Fürst von Liechtenstein Michael (Fürst Michael von Liechtenstein) ist Geschäftsmann, Finanzier und Experte für Geopolitik. Er ist Mitbegründer und Präsident eines Unternehmens, das geopolitische und wirtschaftliche Analysen veröffentlicht Geopolitischer Geheimdienst. Er ist einer der Gründer des International Institute of Longevity.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.