Post-Merkel-Deutschland im Kalten Krieg zwischen den USA und China

In den 16 Jahren, in denen er über Deutschlands Schicksale verantwortlich war, Angela Merkel hat einen großen Spagat geschafft, vereinte die Europäische Union in ihrer schlimmsten Krise, stellte sich den Herausforderungen einer zunehmend multipolaren Welt und hielt insbesondere in den letzten Jahren das Bündnis mit den USA aufrecht und stärkte gleichzeitig die Beziehungen zu China und – nicht ohne Zweifel – auch zu Wladimir Putins Russland .

Es wäre hier richtig, die geostrategischen Interessen Deutschlands zu untersuchen, das auch der Motor der großen europäischen Wirtschaft ist. Denn Seit Joe Biden und sein außenpolitisches Beraterteam mit der klaren Idee, Chinas Aufstieg und Fesseln an Russland zu stoppen, ihr Amt angetreten haben, gerät die Regierung des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers unter unsäglichen Druck aus Washington.. Merkels Pragmatismus, überzeugt davon, dass es keine gute Idee für Deutschland ist, mit seinem wichtigsten Handelspartner (China) zu kämpfen oder die Verbindungen zu seinem größten Energieversorger (Russland) abzubrechen, hielt in Berlin bis vor wenigen Tagen an, als sie ihr das Kommando übertrug Nachfolger. Sozialdemokrat Olaf Scholz.

Aber Scholz muss eine Regierung mit Grünen und Liberalen bilden, die auch eine eigene Agenda haben. Und es scheint zumindest a priori eine Distanz zur Außenpolitik der Merkel-Ära zu markieren. Vor allem, weil die Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, jetzt Staatssekretärin ist; und seine harte Haltung gegenüber den Regimen von Moskau und Peking ist bekannt.

Ökologisch, liberal-progressiv, proeuropäisch, Baerbock (41) ist auch ein überzeugter Atlantiker, für den Allianzen mit den USA und eine „werteorientierte Außenpolitik“ Vorrang vor den Interessen deutscher Großkonzerne in China haben müssen oder andere deutsche Interessen in Moskau.

Sie hat vorerst einen Stopp der Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 angeordnet, die Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll, und dafür hat sich Merkel dem überwältigenden Druck Washingtons widersetzt, einschließlich der Androhung von Wirtschaftssanktionen.

Sie Der neue Minister zwinkert Washington kurz zu und sein amerikanischer Kollege Antony Blinken.

Bekannt ist auch, dass er den Koalitionsvertragstext, den Scholz vor seinem Amtsantritt vorgelegt hat, maßgeblich beeinflusst hat. Darin wird die chinesische Regierung für die Menschenrechtslage in Xinjiang, die Bürgerrechte in Hongkong kritisiert und davor gewarnt, dass Taiwans territoriale Reintegration, sollte sie doch erfolgen, „friedlich und einvernehmlich“ erfolgen müsse. [Es curioso, porque Alemania no reconoce a Taiwán como estado independiente desde antes de su propia reunificación, cuando en 1974, la entonces Alemania Occidental (RFA) estableció relaciones diplomáticas con la República Popular China, apoyando así su política de “una sola China” que desconoce la independencia de la antigua Formosa].

Aber Am besorgniserregendsten in Peking ist, dass China in einem so wichtigen deutschen Regierungstext als „systemischer Rivale“ bezeichnet wird., ein Satz, den die Europäische Kommission nach Rücksprache mit dem Außenministerium verwendet hat. Tatsächlich, in Brüssel vor einigen Monaten, als sie sich zum ersten Mal vor der Washingtoner Linie verbeugten, machten sie es ‚Abkürzung‘ Merkel allerdings, als sie in der Politik schon eine „lahme Ente“ war und auf dem Weg war.

Doch obwohl die Minister in Deutschland über eine große Managementautonomie verfügen, sieht das System vor, dass der letzte Verantwortliche für die Außenpolitik der Hauptgeschäftsführer ist. Und Merkel übte diese Macht in vollem Umfang aus und wurde die einflussreichste außenpolitische Kanzlerin seit Konrad Adenauer.

Es ist wichtig, jetzt zu sehen, wie Scholz in diesem Sinne steht. Sie ist Merkels Vizekanzlerin und auch bekannt für ihren Pragmatismus sowie ihre Bewunderung für den ehemaligen Präsidenten.

Am vergangenen Dienstag hatte er sein erstes Telefongespräch mit Xi Jinping; und sehr ähnlich wie Merkel, Er sagte dem chinesischen Staatschef, seine Absicht sei es, „die wirtschaftlichen Beziehungen zu Peking zu vertiefen“.. In Europa wurde er sogar heftig für die kursierende Version des Gesprächs kritisiert, in der er XI sagte, er hoffe, dass das EU-China-Investitionsabkommen „so bald wie möglich in Kraft tritt“.

Das von Merkel geförderte und Ende letzten Jahres unterzeichnete Abkommen wurde später vom Europäischen Parlament ausgesetzt, was Besorgnis über die Menschenrechtslage in China aufkommen ließ. Und es gibt noch keine Anzeichen dafür, dass Brüssel es öffnen will. Darüber hinaus widersprechen Scholzs Äußerungen dem Koalitionsvertrag selbst, der betont, dass dieser Investitionsvertrag zwischen Europa und China „nicht ratifiziert werden sollte“.

Alles zeigt also, dass es Scholz nicht leicht fallen wird, seine Macht in der Außenpolitik zu behaupten. Auf der anderen Seite kann sich Biden, der im September nach der Nachricht vom Sieg der Sozialdemokratie in Deutschland einen bitteren Überraschungsschlag auslöste, nun seinen Wunsch erfüllen, Europa von China zu distanzieren.

Für Washington hätte diese Wendung nicht besser sein können. Was ich nicht weiß, ist gut für die ganze Welt. Dass die Vereinigten Staaten in einem binären Schlepper „entweder Sie mit mir oder mit China“ ihre Partner auf diese Weise unter Druck setzen können, ist meiner Meinung nach für niemanden eine gute Nachricht.

Wenn es gelingt, Deutschland dazu zu bringen, seinen Haupthandelspartner, dem Mercedes, Volkswagen und viertausend andere Unternehmen in China gehören, zu verlassen, was geht später nicht mit anderen Verbündeten, die ebenfalls China als Haupthandelspartner haben. ? Übrigens… ja, Sie haben es erraten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.