Presse auf Deutsch: Wahlen in Chile zwischen zwei Extremen | Die wichtigsten Nachrichten und Analysen in Lateinamerika | DW

Neue Zürcher Zeitung, aus Zürich: „Bei den Parlamentswahlen am Sonntag, 21. Bei den beiden Präsidentschaftskandidaten liegen mit rund 25 % der Stimmen der rechtskonservative José Antonio Kast und der linke Kandidat Gabriel Boric an der Spitze.

Der 35-jährige Boric, ein ehemaliger Studentenführer und zweimaliger Kongressabgeordneter, ist sowohl für neue Akademiker und urbane Progressive als auch für die traditionell Linke von großem Interesse. Kast, ein viermaliger Stellvertreter und zweifacher Präsidentschaftskandidat, war Teil des Establishments, obwohl er jetzt eine herausfordernde Rechtekarte spielt. Mit 55 appelliert er an konservative Wähler ebenso wie an ältere Menschen und Landbewohner.

Kast ist in den letzten Wochen wegen latenter sozialer Unruhen und zunehmender Unsicherheit zunehmend in die Kritik geraten. Während der gewalttätigen Ausschreitungen im November 2019 hat die militante Minderheit die Radikalisierung verstärkt. Chiles Sicherheitskräfte wirkten nach mehreren brutalen Putschversuchen zunächst überfordert. Die Proteste wurden durch die Pandemie gestoppt.

Dennoch drohten sie immer wieder auszubrechen. Aufgrund der latenten Gewaltbereitschaft ist die zunächst hohe Unterstützung der Demonstranten aus der Mittelschicht deutlich zurückgegangen. Davon profitierte Kast, der sich als Law-and-Order-Vertreter präsentierte, der wie Piñera das Militär auch gegen die Mapuche-Indianer-Rebellen im Süden Chiles einsetzen wollte.

Dabei greift Kast auch symbolisch auf die üblichen Themen der populistischen Rechten zurück: Er will Einwanderer stoppen, indem er an der Nordgrenze Chiles Gräber aushebt. Er ist gegen Abtreibung und gleichberechtigte Ehe. Er äußerte sich wiederholt positiv über Augusto Pinochet. Unter vielen bürgerlichen und geschäftstüchtigen Chilenen ist der General, der Chile von 1973 bis 1990 als Diktator regierte, bis heute für seine liberalen Wirtschaftsreformen beliebt. Er ist rechts, aber reuelos, sagte Kast.

Im Gegensatz dazu ist Boric das Gegenteil von populistisch. Er kann mit den modernen europäischen Sozialdemokraten verglichen werden. Er will Steuern erhöhen, staatliche Unternehmen fördern und eine Industriepolitik umsetzen, um die Rohstoffabhängigkeit der chilenischen Wirtschaft zu verringern. Umweltaspekte sollten auch in alle Bereiche Ihrer vorgeschlagenen Regierung einbezogen werden.

Borics größte Herausforderung besteht darin, seine Zehn-Parteien-Koalition I Approve Dignity dazu zu bringen, anzutreten. Diese wiederum bestand aus zwei Koalitionen, von denen die stärkste (Chile Digno) von der chilenischen Kommunistischen Partei kontrolliert wurde. Kommunisten qualifizieren sich kaum für die Mittelschicht. Sie verbergen ihre Sympathie für linke Diktatoren wie Maduro, Ortega oder Castro nicht. Die Kommunistische Partei versuchte, jede Bewegung Borics in Richtung Zentrum zu blockieren.

Entscheidend wird die Teilnahme sein. Eine niedrige Stimmenzahl erhöht die Chancen, dass ein Kandidat seine Anhänger gut mobilisieren kann. Kast-Anhänger bezeichnen sich selbst als diszipliniert und motiviert. Ebenso wahrscheinlich ist aber, dass sich der Linkstrend bei den jüngsten Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung dank der erstmals hohen Wahlbeteiligung der ärmsten und jüngsten Wähler fortsetzen wird.

El Litoral Gefängnis in Guayaquil, Ecuador

Gefängnisse in Ecuador außer Kontrolle

Neues Deutschland, aus Berlin: „Ein vierter Gefängnisaufstand 2021 in Ecuador ist fast zu erwarten. Er ist jetzt Gegenstand der parlamentarischen Debatte in Quito, und die Verantwortlichen müssen eine Erklärung abgeben.

„El Litoral“ heißt das größte Gefängnis Ecuadors, bestehend aus zwölf Pavillons nahe der Hafenstadt Guayaquil. 8.500 Häftlinge waren dort stationiert, und es gab viele Konflikte zwischen den Bars. Letzteres wurde von 900 Agenten abgelehnt. Trauriges Ergebnis: 68 Tote. Bis Ende September gab es 119 Tote in derselben Haftanstalt.

In „El Litoral“ kommt es zu einem brutalen Kampf um die Kontrolle der Drogenrouten innerhalb und außerhalb des Gefängnisses. Ecuador ist mit dem Hafen von Guayaquil zum Zentrum des Drogenhandels geworden. Die ecuadorianische Gang ist eng mit dem mexikanischen Sinaloa-Kartell und der Konkurrenz durch das Jalisco New Generation-Kartell verbunden. Es ist kein Zufall, dass Kriege in Staatsgefängnissen stattfinden, wo Gefangene weitgehend allein gelassen werden, wo Gefängnisbeamte Bestechungsgelder annehmen und Waffen hinter Gittern schmuggeln. Jeder Gefängnisbeamte in Ecuador ist für 26 Gefangene verantwortlich, obwohl die Vereinten Nationen ein Verhältnis von 1 zu 10 empfehlen.

(ist)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.