Polnische MiG-29-Kämpfer dürfen nicht in der Ukraine ankommen. Bundeskanzlerin dagegen – Forum24

Die Türkei hatte zuvor den Einmarsch Russlands in die Ukraine für inakzeptabel erklärt und angeboten, bei möglichen Friedensverhandlungen zu vermitteln. Es hat jedoch keine Sanktionen gegen Moskau verhängt. Nach Angaben seines heutigen Büros forderte Erdogan Putin erneut auf, sich gemeinsam für den Frieden einzusetzen. Laut türkischen Medien dauerte der Anruf etwa eine Stunde.

Auf Erdogans Aufruf antwortete Putin, dass er seine Truppen nur stoppen werde, wenn die Ukraine aufhöre zu kämpfen und den Forderungen Moskaus nachkomme. Er bekräftigte in den vergangenen Tagen auch seine Behauptung, dass „spezielle Militäroperationen“, wie sie der Kreml zum Angriff auf die Ukraine sagte, nach einem vorher festgelegten Plan und Zeitplan ablaufen würden.

Die Türkei hat zuvor gesagt, es wäre naiv zu glauben, dass direkte Gespräche zwischen der Ukraine und Russland Früchte tragen werden, während die Kämpfe weitergehen. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, es sei dringend notwendig, einen Waffenstillstand zu erreichen, damit Ankara seine Bürger aus der Ukraine evakuieren könne.

Erdogan, der Putin in der Vergangenheit als Freund bezeichnet hat, ist erst der dritte Staatschef in einem Nato-Land, der seit der Invasion mit dem russischen Präsidenten gesprochen hat. Putin telefonierte mehrmals mit Bundeskanzler Olaf Scholz und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron. Er traf auch persönlich mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett zusammen.

Ankara hatte zuvor angekündigt, am kommenden Wochenende ein Treffen russischer und ukrainischer Diplomaten in der Südtürkei abzuhalten. Beide Seiten nahmen das Angebot an, aber es war unklar, ob sie letztendlich teilnehmen würden, stellte Reuters fest.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.