Kommentare: Der Westen zahlt wieder für den russischen Krieg. Aber jetzt erkaufte er sich Gefahr dafür

Eine Collage aus zwei Fotos, die in den sozialen Netzwerken eloquent die Runde macht. Ein Bild des Opernhauses von Odessa, umgeben von Panzerabwehrbarrikaden und Sandsäcken aus dem Jahr 1942, steht neben einem Bild desselben Gebäudes mit denselben Barrikaden und Sandplatten aus den letzten Tagen. Auf den ersten Blick beide Fotos unterscheidet sich nur im schwarz-weißen Design vom älteren. Es scheint fast seltsam, dass die Verteidigung gegen Nazi-Aggressoren aus dem Zweiten Weltkrieg gegen den 80 Jahre später erwarteten Angriff russischer Truppen erneut kopiert wurde.

Opera Odessa ist keine Ausnahme. Die meisten Fotos aus der Ukraine können, wenn sie schwarz-weiß sind, mit Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg verwechselt werden. Dem Erdboden gleichgemachte Dörfer und Städte, verbrannte Lastwagen, verlassene Panzer an steilen Hängen und Menschen, die in Flugabwehrbunkern zusammengekauert sind, sind Szenen, die den Schock und Schrecken brutaler Kriege heraufbeschwören, die wir vielleicht nur aus historischen Dokumentationen kennen. Gleichzeitig besteht allgemeine Einigkeit darüber, dass der Krieg noch lange nicht vorbei ist und in den kommenden Wochen, vielleicht Monaten, eine ähnliche Szene eskalieren wird. Das Scheitern von Russlands anfänglichen Plänen für eine blitzschnelle „Spezialoperation“ wird durch den Einsatz von Gewalt noch verstärkt, was wahrscheinlich zu einem europäischen Äquivalent in Syrien führen wird, wo das russische Militär stark zur absoluten Zerstörung des Landes beigetragen hat. . Die russische Armee und Politik reisten jedoch im Laufe der Zeit weiter, bis sie 2016 den syrischen Staat Aleppo zu Fall brachten.

Als die Welt im Sommer 1914 in den Ersten Weltkrieg stürzte, verließen sich die westlichen Alliierten auf das russische Militär als entscheidenden Faktor für den Sieg. Die damals größte Armee der Welt mit über vier Millionen Soldaten würde Mitteleuropa wie ein Dampfzug durchqueren und die Rivalen Deutschland und Österreich-Ungarn mit Füßen treten. Damals führte die russische Führung gemäß der vorherrschenden Militärdoktrin den ersten Angriff durch, nämlich den deutschen Widerstand zu brechen und den Boden für einen reibungslosen Siegeszug zu bereiten. Dieser Angriff scheiterte jedoch tödlich und weniger als einen Monat nach Kriegsausbruch erlitt die russische Armee im August einen großen Ausfall. Schlacht bei Tannenberg (in Ostpreußen, jetzt Polen). Die meisten Einheiten wurden hier gefangen genommen, und der Oberbefehlshaber der gesamten Operation, General Samsonov, erschoss sich selbst, anstatt dem Zarenhof die verheerenden Ergebnisse mitzuteilen.

Die Tannenberg-Katastrophe trug wesentlich zum Verlauf eines weiteren Krieges bei, der länger dauerte als ursprünglich angenommen, in dem Russland gezwungen war, eine außerordentliche Mobilisierung menschlicher und wirtschaftlicher Ressourcen zu mobilisieren. Gleichzeitig wurde es zu einem Andenken an die russische Militärplanung, die die Erstschlagsdoktrin als potenziell wirkungslos und damit unnötig riskant ablehnte. Es war diese Lehre aus Tannenbergs Niederlage, die zum Teil hinter Stalins Zögern gegenüber einer deutschen Aggression im Jahr 1941 stand. Das Ergebnis war ein zweiter totaler Krieg, in dem die Sowjets erneut an den Boden ihrer menschlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten gehen mussten.

Der gemeinsame Nenner der russischen bzw. sowjetischen Beteiligung an beiden Kriegen war die Unterschätzung der logistischen Vorbereitungen für die erste Kriegsphase, der unzureichende Einsatz modernster Technik und die Naivität des russischen Generals. Obwohl die russische Armee 1914 die größte Streitmacht der Welt war, konnte sie Züge nicht effektiv für ihre Mobilisierung einsetzen, sie konnte verschiedene Einheiten nicht miteinander koordinieren oder in ausreichender Geheimhaltung miteinander kommunizieren. Die tödliche Belagerung der meisten russischen Truppen in der Nähe von Tannenberg erfolgte jedoch, nachdem geheime Gespräche des russischen Kommandos mitgehört worden waren. 1941 konnte die Rote Armee dem deutschen Einmarsch zunächst nicht standhalten, nicht nur wegen der technischen Überlegenheit des deutschen Gegners, sondern auch wegen der Lähmung der Führung, die es erneut versäumte, die Truppen zu koordinieren, als einige Kommandeure es den Sowjets sogar untersagten Truppen, um das Feuer zu erwidern. .

Was wir in den letzten Tagen auf dem ukrainischen Schlachtfeld gesehen haben, sieht aus wie ein russisches Déjà-vu. Anfängliche Pläne für blitzschnelle „Spezialoperationen“, die westliche Muster kopieren, scheiterten. Genau wie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war das russische Militär nicht in der Lage, Spitzentechnologie effektiv einzusetzen, diesmal in Form von präzisen Raketen, die vom Boden oder aus der Luft abgefeuert wurden. Gerüchte über alte chinesische Reifen, die russische Fahrzeuge davon abhielten, sich am Straßenrand zu bewegen, die Unwissenheit der russischen Armee, wo und warum sie sich befanden, und der Mangel an Nahrung, Wasser und Treibstoff deuten auf ähnliche Misserfolge wie 1914 und 1941 hin.

Das russische Kommando musste daher das Muster des Zweiten Weltkriegs wiederholen. Nach dem anfänglichen Schock des Scheiterns kam es zu einem massiven Einsatz brachialer Gewalt. Gleichzeitig ahmen die von russischen Truppen in der Ukraine angewandten Kriegsmethoden die schlimmsten der veralteten Kriege des 20. Jahrhunderts nach. Sogar ein mehrtägiges Dauergeschütz ohne genaueres Zielen als Mittel zur Demoralisierung des Feindes nach der Doktrin des Ersten Weltkriegs. Die gewalttätigen Zusammenstöße gepanzerter Fahrzeuge und Versuche, die Bevölkerung durch die gezielte Entfernung ziviler Infrastruktur zu demoralisieren, spiegeln das Vorgehen der Generäle des Zweiten Weltkriegs wider. Leider ist die Missachtung der Unterschiede zwischen militärischen und zivilen Zielen, in vielen Fällen sogar zwischen militärischen und zivilen Menschen, ein Erbe der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts.

Russland und die Sowjetunion standen in diesen beiden Kriegen nicht allein da. Im Ersten Weltkrieg hätte die russische Armee nach der anfänglichen Katastrophe ohne massive wirtschaftliche und militärische Hilfe der westlichen Länder kaum drei Jahre überlebt. Ebenso hätte die Sowjetunion den Zweiten Weltkrieg ohne die großzügige Unterstützung der westlichen Alliierten nicht gewonnen. Zwischen 1941 und 1945 überstieg allein die US-Militärhilfe 11 Milliarden Dollar, was heute etwa 180 Milliarden Dollar entspricht.

Auf so etwas scheint Russland im Moment nicht zählen zu können, leider ist es das nicht. Nach Angaben der europäischen Denkfabrik Bruegel haben sich die Einnahmen Russlands aus dem Gasverbrauch europäischer Kunden im März im Vergleich zum Jahresbeginn mehr als verdreifacht. Jeden Tag kommen allein für Gas mehr als 650 Millionen Dollar auf Russlands Rechnungen. Die Gewinne aus dem Verkauf von Öl dürften sogar noch höher ausfallen. Aber selbst wenn sie gleich wären, würde Russland weniger als sechs Monate brauchen, um den gleichen Betrag aus dem Westen zu erhalten, den die Vereinigten Staaten der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs gegeben haben. Wie während des Ersten und Zweiten Weltkriegs hat der Westen maßgeblich dazu beigetragen, Russlands Kampffähigkeiten aufrechtzuerhalten. Diesmal jedoch mit einem grundlegenden Unterschied, wenn Russland kein Verbündeter, sondern ein echter Feind ist.

Dies führte zu einer unglaubwürdigen Situation, in der insbesondere europäische Länder exorbitante Zahlen nach Russland entsandten, um eine brutale Offensive zu führen, um die Ukraine mit militärischer Hilfe zur Abwehr des Angriffs zu versorgen. So kann die russische Armee von einem gescheiterten Experiment mit der Umsetzung hypermoderner und sehr teurer Kriegsführung im 21. Jahrhundert in ihre Komfortzone des letzten Jahrhunderts zurückkehren. Wie üblich finanzierte ein Großteil der westlichen Welt die klassische Kriegsführung im Geiste des 20. Jahrhunderts.

Trotz dieser Unterstützung konnte der Feudalstaat Russland den Angriffen des Ersten Weltkriegs nicht standhalten und brach zusammen. Stalins Sowjetunion widerstand dem Ansturm des Zweiten Weltkriegs und ging um ein Vielfaches gestärkt daraus hervor. Was als Ergebnis von Putins russisch-ukrainischem Krieg mit Russland passieren wird, hängt nicht nur von den Entwicklungen auf dem ukrainischen Schlachtfeld ab. Vielleicht wird es viel wichtiger sein, ob der Westen wirklich beschließt, nicht nur den russischen Krieg zu stoppen, sondern auch den gesamten russischen Staat nicht mehr zu bezahlen. Angesichts der Schlüsselstellung Russlands als strategischer Rohstofflieferant war dies keine leichte Entscheidung. Obwohl viele Länder der westlichen Welt heute russische Rohstoffe benötigen, brauchen sie sie nicht mehr als die russische Armee in den Jahren 1914-1917 und 1941-1945. Während beider Weltkriege trug der Westen dazu bei, dass Russland seine bessere Zukunft bewahrte. Heute erkauft sie ihm nur ein bedrohliches Geschenk und eine vielleicht noch furchteinflößendere Zukunft.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.