polnisch-weißrussische Grenze. Gemeinsame Stimme der Kirchenhierarchie aus Polen und Deutschland zur Krise

  • Er fügte hinzu, dass man auch an die Menschen in der Nähe der polnisch-weißrussischen Grenze denken sollte, die „auch an dem ganzen Drama teilgenommen haben“.
  • Erzbischof Gądecki rief zum Friedensgebet für die Ukraine auf. – Wir sprechen darüber, dass in einer ernsten Gefahr – Gott bewahre, dass es Krieg geben wird – sagte er
  • Metropolit Pozna betonte, dass es besser sei, auf diese schwierige Situation im polnisch-deutsch-ukrainischen trilateralen gemeinsamen Kommunique zu verweisen
  • Der Chef des deutschen Bistums betonte, dass die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze und in der Ostukraine ein Problem für ganz Europa sei, nicht nur für die EU und Polen.
  • Er fügte hinzu, dass Mitglieder der katholischen Kirche daran denken sollten, dass Migranten „sich daran gewöhnen, das politische Spiel zu spielen“.
  • Weitere ähnliche Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Größeres Problem

Der Vorsitzende der KEP, Erzbischof Stanisław Gądecki, betonte im Anschluss an das Treffen am Dienstag in Posen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, dass die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze gemeinsam angegangen werden müsse, denn „Dieses Thema betrifft nicht nur Polen oder nicht nur Deutschland. , sondern auch Weißrussland, Russland und die Ukraine“.

– Wir sagen, dass nicht nur die Frage der Verteidigung der polnischen Grenzen und der Verteidigung der Grenzen der Europäischen Union vor unseren Augen stehen muss, sondern auch das Problem der Migranten selbst, die – ob betrogen oder betrogen – finden sich in einer Situation, die niemand will – beurteilen Gądecki.

Er fügte hinzu, dass man auch an die Menschen in der Nähe der polnisch-weißrussischen Grenze denken sollte, die „auch an dem ganzen Drama teilgenommen haben“.

Ein Aufruf zum Gebet für den Frieden

Erzbischof Gądecki rief zum Friedensgebet für die Ukraine auf. – Wir sprechen über die Tatsache, dass in einer ernsten Bedrohungslage – Gott bewahre, dass es einen Krieg geben wird – die Folgen erheblich sein werden, weil auch das bisher bestehende Gleichgewicht zwischen der Ukraine, der Europäischen Union und Russland gestört wird. Abgesehen von den ukrainischen Arbeitern, die sich hier gut angesiedelt und unsere Lücken gefüllt haben, könnten es Tausende von Flüchtlingen geben – sagt die Hierarchie.

Metropolit Pozna betonte, dass es wünschenswert wäre, auf diese schwierige Situation im polnisch-deutsch-ukrainischen trilateralen gemeinsamen Kommunique Bezug zu nehmen.

Präsident der Diözese Deutschland: Wir können Polen nicht allein lassen

Der Chef des deutschen Bistums betonte, dass die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze und in der Ostukraine ein Problem für ganz Europa sei, nicht nur für die Europäische Union und Polen. – Wir können Polen damit nicht allein lassen – betonte er.

– Die in Deutschland gebildete neue Regierung, die hoffentlich in wenigen Wochen vollständig gebildet wird, wird sich nicht nur mit der Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze, sondern auch in der Ostukraine befassen. Das ist unser gemeinsames Ziel, sagte Bischof Bätzing.

Er fügte hinzu, Mitglieder der katholischen Kirche sollten sich an Migranten erinnern, die „früher das politische Spiel spielten und jetzt an der polnisch-weißrussischen Grenze festsitzen“.

– Der Winter kommt, es wird kälter, wir können ihn nicht einfach vergessen – betonte er.

Die Hierarchie zeigt das zusammen mit dem Erzbischof. Gądecki sprach darüber, wie die polnischen und weißrussischen Einheiten von Caritas und Caritas Internationalis Migranten helfen können. Er versicherte auch, dass er die Position des Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz für Frieden, die in der Welt weithin verstanden wird, voll und ganz unterstützt.

– Es geht nicht nur um die schwierige Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze oder den EU-Außengrenzen, es geht um den Weltfrieden. Deshalb reflektieren wir den kollektiven Aufruf, für den Frieden in der Welt zu beten, betonte Bätzing.

In Bezug auf das Gespräch der beiden Hierarchien über die laufende Diözesanphase der 16. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode und die Situation der Kirche in Polen und Deutschland hob Erzbischof Gądecki die Unterschiede zwischen den beiden Ländern hervor, wie etwa den Grad der Säkularisierung der Gesellschaft.

Organisation und Gebet

Metropolit Pozna weist darauf hin, dass in Polen die Zeit bis Weihnachten der „Organisation und dem Gebet“ gewidmet ist. – Für die Umsetzung des gesamten Synodensystems und die Koordination auf nationaler Ebene sowie die Koordination auf der Ebene jeder einzelnen Diözese – sagte er. Er wies darauf hin, dass in der Erzdiözese Posen bereits die Hälfte der Pfarreien einen Koordinator habe. „Für diese Fokusgruppe werden Materialien vorbereitet“, sagte er.

Er betonte, dass die gegenwärtige Synodenbühne hauptsächlich auf diözesaner Ebene gespielt wird. – Es ist sehr wichtig, dass Pfarreien, Vereine, Gruppen, kirchliche Organisationen, alle Körperschaften Zugang zu Synodendiskussionen haben – betonte der Erzbischof. Gödecki.

– Als ich das Sekretariat von Kardinal Mario Grech (Generalsekretär der Bischofssynode – Hrsg.) fragte, was unsere Position zu LGBT als ideologische Bewegung ist, erhielt ich eine Antwort, zu der der Heilige Vater alle aufrief, zu diskutieren und daher sollte jeder gefragt werden – fragte der Vorsitzende der KEP.

Er wies darauf hin, dass in der polnischen Kirche bisher „keiner dieser Gruppen der Besuch der heiligen Messe oder der Beichte verboten ist“.

– Wir haben immer geglaubt, dass das Sammeln der gleichen Leute, zum Beispiel Vertrauen, neue Gefahren schafft und am besten vermieden wird. Nach der Entscheidung von Kardinal Grech, die besagte, dass jeder zur Teilnahme aufgefordert werden sollte, haben wir die vom Generalsekretariat beschlossene Logik übernommen – sagte Metropolit Pozna.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Btzing, wies darauf hin, dass die beiden Hierarchien neben der bereits begonnenen Bischofssynode auch über die Art und Weise der deutschen Synode diskutierten.

„Wir versammeln und diskutieren seit einiger Zeit den Verlauf dieser Synode“, sagte er. Auf diese Weise versuchten Hierarchien, Kleriker und Laien, „die Erneuerung der Kirche in Deutschland zu finden“.

Bischof Bätzing räumte ein, dass der Vorstoß, den deutschen Synodenweg einzuschlagen, ein Skandal im Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch einige Geistliche sei.

– Wir sprechen über die Gewaltenteilung in der Kirche, über das Frauenamt, über einen größeren Anteil der Laien, aber auch über die Situation der Priester – sagte der Leiter der deutschen Diözese.

Die Bischofssynode „Zur Heiligen Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“ wurde am 9. Oktober 2021 in Rom feierlich eröffnet und begann dann am 17. Oktober in jeder Teilkirche ihre Diözesanphase. Sie endet mit einem Kongress in Rom im Jahr 2023.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.