Politico: 28 der einflussreichsten Persönlichkeiten Europas. Nicht tschechisch, sondern slowakisch

Laut Server politisch Europas einflussreichster Mario Draghi verleiht Italien in der Europäischen Union Gewicht. Damit gehört der italienische Ministerpräsident zu den Politikern, die im EU-Gefüge eine ähnliche Position einnehmen können wie die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Auf Draghim folgten der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron. In diesem Jahr hat es kein Tscheche in die Liste der 28 einflussreichsten Persönlichkeiten geschafft, darunter die Slowakei und der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maroš efčovi.

Politico bezeichnete Draghi als „politischen Technokraten“. Er wies darauf hin, dass der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank berufen sei, die italienische Regierung bei der Durchführung von Wirtschaftsreformen anzuführen und das Land beim Abziehen von Mitteln aus seinem europäischen Konjunkturprogramm anzuleiten, von dem Italien der größte Nutznießer sei. „Italien hat in Draghim einen Führer gefunden, der das Land in den Mittelpunkt der europäischen Angelegenheiten rücken kann. Der Abgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel öffnet ihr die Tür, zumindest in wirtschaftlichen Angelegenheiten de facto EU-Chefin zu werden“, sagte Politico sagte.

Nach Angaben des Servers ist Draghi an Schwierigkeiten gewöhnt; Politico erinnerte an seine berühmte Erklärung von 2012, dass die Europäische Zentralbank alles in ihrer Macht Stehende tun werde, um den Euro zu retten. Seine Position wurde jedoch dadurch geschwächt, dass er keine politische Macht hinter sich hatte. „Er ist ein fantastischer General, aber ohne Armee“, zitierte der Server einen ungenannten EU-Diplomaten.

Bei der Auswahl der Spitzenreiter des Rankings ließ sich die Politico-Redaktion von Überlegungen leiten, wie die EU-Struktur nach dem Abgang von Angela Merkel aussehen würde. Sein politisches Ende wurde durch „ein Vakuum in den politischen Angelegenheiten der Union“ eröffnet. Dank ihres Verhandlungsgeschicks konnte Merkel eine Reihe von Krisen „auslöschen“, die die Europäische Union und die Eurozone in den letzten zehn Jahren erlebt haben. Allerdings wird Merkel nach Angaben des Servers auch eine Reihe ungelöster Fragen verlassen, etwa eine unvollendete Währungsunion oder die Beziehungen zu China und Russland.

An zweiter und dritter Stelle stehen zwei weitere Politiker, die zentrale Positionen in europäischen Angelegenheiten einnehmen könnten. Sie sind die Nachfolger von Merkel, angeführt von der deutschen Regierung von Olaf Scholz, und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der sich in den letzten Monaten mit Themen wie der Stärkung der EU-Souveränität und der europäischen Verteidigungsindustrie beschäftigt hat.

Bei der diesjährigen Wahl sind keine Tschechen dabei, letztes Jahr war der Prager Bürgermeister Zdeněk Hřib dabei. Dank seiner Rolle bei den Verhandlungen mit Großbritannien, der Slowakei und dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Maroš efčovič, den Politico als „Hauptproblemlöser“ der Kommission bezeichnet, taucht er in der diesjährigen Rangliste auf.

Politico teilt seine Persönlichkeitswahl in drei Teile – die handelnden Personen, die die Exekutive ausüben, die Träumer und die Randalierer, die sich der gewöhnlichen Ordnung widersetzen. Die letzte Kategorie – Unruhen – umfasst den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, den neuen deutschen Finanzminister Christian Lindner, der das „Mann-Nein“ der deutschen Regierung sein wird, und die Chefin der Region Madrid Isabela Diaz Ayus, die war geprägt von einer Schließungsverweigerung während der Coronavirus-Pandemie.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.