Botschafter Przyłębski im Brandenburgischen Landtag. „Er hat fast einen diplomatischen Skandal verursacht“

  • Przyłębski warf deutschen Medien vor, ein „antipolnisches Narrativ“ zu präsentieren. „Fünf deutsche Korrespondenten in Warschau verderben 30 Jahre polnisch-deutsche Aussöhnung und Verständigung“, sagte er
  • – Polen hat eine andere Sicht auf unsere Medien, und wir haben möglicherweise eine andere Sicht auf ihre Justiz – sagt die stellvertretende Bundestagspräsidentin Barbara Richstein (CDU)
  • Der Grünen-Abgeordnete Heiner Klemp bezeichnete die Rede des Botschafters als provokant und „schwer zu ertragen“. „Wir werden im Dialog mit unseren Freunden weiterhin die Achtung der Menschenrechte fordern“, sagte er
  • AfD-Vertreter verteidigten Przyłębskis Worte. Er sprach von der Nutzung der Zeremonie durch andere Gruppen für „politische Kleinigkeiten“, die der Botschafter begrüßte
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Hauptseite Onet.pl

Der polnische Botschafter in Deutschland dankte Brandenburg dafür, dass es das einzige Bundesland war, das beschlossen hatte, das polnisch-deutsche Abkommen in seinem Parlament zu feiern. Positiv äußerte er auch die Absicht, die Freundschaft mit Polen in die Kommunalverfassung aufzunehmen.

Przyłębski merkt an, dass von Freunden mehr erwartet wird. Er sprach von der Notwendigkeit, die Polen in Deutschland als nationale Minderheit anzuerkennen und die Mittel der Bundesregierung für das Polnischlernen zu erhöhen.

„Polen hatte die beste Regierung seit 30 Jahren“

Allerdings sorgten die Aussagen des Botschafters über die deutschen Medien: öffentlich-rechtliche Sender und Zeitungen für Kontroversen. Nach Ansicht von Przyłębski präsentieren sie ein „antipolnisches Narrativ“, das Polen als gesetzloses Land und eine „kollabierte Demokratie“ mit „LGBT-freien Zonen“ zeigt, die „eine echte Lüge“ sind.

Der Rest des Artikels unter dem Video

– Fünf deutsche Korrespondenten in Warschau verderben 30 Jahre polnisch-deutsche Aussöhnung und Verständigung – sagte Przyłębski, zitiert vom Portal RBB24.

– Polen hat die beste Regierung seit 30 Jahren, seine Erfolge in den Bereichen Wirtschaft, Sicherheit und Kultur sind unbestreitbar – so die Worte des vom „Tagesspiegel“ zitierten Botschafters.

Debatte nach der Rede des Botschafters

Die Tageszeitung berichtete, dass Przyłębskis Worte „beinahe zu einem diplomatischen Skandal geführt hätten“. Das Portal RBB24 schreibt, dass sie derzeit einen „Schock“ bei der Politik auslösen. Seine Aussage wurde vielfach kommentiert.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke von der SPD wird bei der Beurteilung der Rede „diplomatische Zurückhaltung“ bewahren. „Man muss nicht nur unterschiedliche Standpunkte tolerieren können, man muss sich auch bemühen, sich gegenseitig zu verstehen“, sagte er.

Sebastian Walter, Vorsitzender der Partei Die Linke im Landtag Brandenburg, sagte, der Botschafter habe „versucht, den Erfolg der polnisch-deutschen Freundschaft herunterzuspielen“.

– Polen hat eine andere Sicht auf unsere Medien, und wir haben möglicherweise eine andere Sicht auf ihre Justiz – sagte die stellvertretende Vorsitzende des Parlaments, Barbara Richstein (CDU).

Der Grünen-Abgeordnete Heiner Klemp sagte, die Rede sei provokant und „schwer zu ertragen“. Er beklagte, dass „von der polnischen Zentralregierung ein Klima des Hasses gegenüber Flüchtlingen oder LGBT-Personen gefördert wird“. „Wir werden im Dialog mit unseren Freunden weiterhin die Achtung der Menschenrechte fordern“, sagte er.

Seine Rede provozierte eine Reaktion von Dennis Hohloch von der AfD. Er wies die Kritik des Botschafters zurück und sprach von der Nutzung der Zeremonie durch andere Gruppen für „politische Kurzsichtigkeit“. Diese Worte wurden von Przyłębski gelobt.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

Quelle: rbb24.de, tagesspiegel.de, rtl.de

(Ma’am)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.