Polen im Ausland: Lewandowski in der Elfer-Warteschlange. Der „gruselige“ Zieliński. Szczęsny als Zuschauer [PODSUMOWANIE]

Die beiden Tore von Robert Lewandowski beim „Klassiker“ am Samstag mit Borussia Dortmund sind (verständlicherweise) der Aufmerksamkeit der deutschen Medien nicht entgangen. Der Pole wurde Elfter in der „Kicker“-Reihe. In Italien waren die Journalisten von Piotr Zielińskis Spiel sehr beeindruckt.

Im letzteren Fall könnte man die Ironie des Schicksals erwähnen, denn während Napoli einen fantastischen Saisonstart hinlegte (sie verloren in den ersten 12 Runden nicht), erholte sich der stellvertretende Mittelfeldspieler von einer Verletzung. Und als er endlich wieder auf dem Platz stand, sammelte er – gelinde gesagt – nicht die besten Noten für seine Leistungen.

„Es ist nicht mehr bekannt, wer er ist. Ich suche nach meiner eigenen Identität“ – Kommentar zu schlechtem Spiel Zieliński Reporter der „La Gazzetta dello Sport“ im Oktober-Spiel gegen die Roma, und das war damals nicht die einzige kritische Einschätzung.

Die Situation hat sich kürzlich umgekehrt. Die Mannschaft von Luciano Spalletti verliert an Schwung, in der Serie A hat sie in den letzten fünf Spielen nur einmal gewonnen (verloren am vergangenen Samstag 2:3 gegen Atalanta Bergamo), während sie auch ein wichtiges Europa-League-Spiel gegen Spartak Moskau verloren. Endlich haben die Stangen wieder ihre ursprüngliche Form angenommen. Mit Atalanta erzielte er sein fünftes Ligator der Saison und ist einer der besten Spieler seines Teams.

„Er hatte große Probleme mit der Akzeptanz und zeigte im Vorfeld sein gewohntes Selbstvertrauen. Ein Tor in einem entscheidenden Moment in der ersten Halbzeit, als Napoli das nächste Tor fast verpasst hätte. Wenn es an Fahrt gewinnt, ist es beängstigend“- beschreibt das Spiel von Zieliński auf dem Portal „Leggo.it“. Es wurde auch von „Calcionapoli1926.it“ positiv bewertet. „Abgesehen vom Ausgleich hat er eine positive Leistung gezeigt. Er hat viele Offensivaktionen geschaffen “- lesen wir in der Erläuterung. „Großartige Bewegungen zwischen den Zeilen. Bis er schließlich dabei war, eine Offensivaktion zu kreieren.“ – schließt „Eurosport.it“.

Das gut vergangene Wochenende wird auch in Erinnerung bleiben Robert Lewandowski. Sein FC Bayern München besiegte Borussia Dortmund mit 3:2, und er traf zweimal, was erneut seine Überlegenheit gegenüber Erling Haaland bewies (der Norweger erzielte nur ein Tor und beschwerte sich nach dem Spiel über die Arbeit des Schiedsrichters).

Polen wurde vom Portal „Abendzeitung-muenchen.de“ mit der Note „1“ (Weltklasse) ausgezeichnet. „Er glich geschickt aus und verwandelte den Elfmeter kaltblütig in ein Tor. Das sind die Nummern 25 und 26 gegen den Ex-Klub und das 16. Saisontor in der Bundesliga“, heißt es in der Begründung. Außer Lewandowski wurde niemand im Team aus Bayern so hoch bewertet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.