Olympische Spiele 2022 – Europäische Union über diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking gespalten

Die Europäische Union wird am Montag versuchen, eine gemeinsame Position aller ihrer Mitgliedstaaten zu einem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking zu finden, die im kommenden Februar stattfinden sollen. Die Aufgabe wird nicht einfach sein. Die Europäische Union (EU) wird am Montag versuchen, eine ähnliche Position beim Aufruf der Vereinigten Staaten zu einem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking (4.-20. Februar 2022) zu erreichen. Doch zu Beginn des Treffens seiner Außenminister in Brüssel schienen die Positionen tief gespalten. lies auch Diplomatischer Boykott der Olympischen Spiele in Peking durch die Vereinigten Staaten Der litauische Diplomatiechef Gabrielius Landsbergis kündigte an, nicht nach Peking zu reisen, äußerte jedoch Zweifel an der europäischen Position desselben. “ Ich habe den europäischen Ansatz immer unterstützt, aber manchmal ist er schwer zu finden “, bedauerte er, bevor das Treffen begann. Nach seiner Position gefragt, falls die EU keine Einigung erzielen könnte, sagte er: „ Ich werde nicht gehen „Die Beziehungen zwischen Litauen und Peking sind seit der Entscheidung, eine taiwanesische Vertretung in Litauen zu eröffnen, angespannt. Lesen Sie auch Kein diplomatischer Boykott Frankreichs, so Blancquer Jean Asselborn, Luxemburgs Diplomatie „Es gibt keine politisch neutrale Olympiade“ Jean Asselborn, sein Kollege in Luxemburg, sieht in einem diplomatischen Boykott wenig Sinn. “ Ich teile die Position Frankreichs “, erklärte er. Emmanuel Macron, der Präsident von Frankreich, hat beschlossen, dass ein rein diplomatischer Boykott durchgeführt wird « sehr kleine und symbolische Größe ». « Olympia ist immer politisch, fügte Asselborn hinzu. Es gibt keine politisch neutrale Olympiade. Als europäischer Bürger frage ich mich, ob es fair ist, Sportler nach China und politische Führer zu schicken, um sie im Fernsehen zu sehen. » Lesen Sie auch Bereits zum diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele 2008 in Peking aufgerufen Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin „Olympia ist ein Fest des Sports“ Auch Alexander Schallenberg aus Österreich äußerte Zweifel an “ die künstliche Politisierung der Olympischen Spiele ». « Ich vertrete eine ähnliche Ansicht wie Präsident Macron, aber es wäre besser, wenn Europa in dieser Frage eine einheitliche Linie einnimmt. „, er machte weiter.“ Die Olympischen Spiele sind ein Fest des Sports. Nutze nicht die Chance, Politik zu machen “, erklärte unterdessen am Sonntag Annalena Baerbock, deutsche Außenministerin. vereinigte Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Englisch beschloss einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in Peking, um Menschenrechtsverletzungen in China, insbesondere in der mehrheitlich muslimischen Region Xinjiang, anzuprangern. Was missfällt dem chinesischen Regime, was warnt dass sie zahlen werden Preis ». lies auch Alle News zu Olympia

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.