Office of Financial Analysis löst den Fall der Sanktionsumgehung, das Unternehmen hat seine Konten eingefroren

Einige Unternehmen versuchen, zig Millionen Kronen zu bewegen. Die FAU fror die Rechnung ein und erstattete Strafanzeige. Die Fälle werden nun von der Polizei bearbeitet, teilte das Finanzministerium mit Indonesien.

Jaroslav Ibehej, Sprecher des Nationalen Zentrums gegen die organisierte Kriminalität (NCOZ), bestätigte gegenüber TK, dass seine Abteilung eine Strafanzeige erhalten habe, nannte aber keine Details.

„Allgemein kann ich sagen, dass wir eine Mitteilung der FAU erhalten haben, aber wir werden noch keine Details nennen“, sagte Ibehej.

In fast vier Wochen seit Beginn der russischen Militärinvasion in der Ukraine haben sich die Länder der Europäischen Union auf vier Pakete beispielloser Sanktionen geeinigt, die die russische Wirtschaft betreffen. Sie haben jedoch den Export von Energieressourcen nicht beeinträchtigt, aus denen Russland die Haupteinnahmen erzielt. Die EU-Außenminister haben sich am Montag nicht auf die Form eines fünften Sanktionspakets geeinigt, dessen Umfang von den Staats- und Regierungschefs der EU am Donnerstag bei einem Gipfel in Brüssel festgelegt werden muss.

Tschechische Regierungspolitiker sagten in den letzten Tagen, dass das Land erwäge, eine eigene Sanktionsliste zu erstellen und potenzielle Empfänger von Subventionen aus Russland und Weißrussland zu verpflichten, die Kriegsverbrechen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verurteilen. Der Minister für regionale Entwicklung, Ivan Bartoš (Pirat), forderte die Europäische Kommission (EK) außerdem auf, im nächsten Sanktionspaket europäische Vorschriften zu erlassen, die den Zugang russischer und weißrussischer Oligarchen zu Subventionen und Verträgen verhindern würden.

Laut einer am Dienstag von Datlab veröffentlichten vorläufigen Sanktionsliste besteht die Gefahr, dass 17 Unternehmen in Tschechien mit Sanktionslisten europäischer Länder gegen Russland in Verbindung gebracht werden. Weitere 66 Unternehmen sind mit der US-Sanktionsliste verknüpft. Die von Datlab als unverbindlich bezeichnete Liste enthält beispielsweise die Firma Strabag mit Anteilen des russischen Oligarchen Oleg Deripasky oder die Unternehmen KD Blansko und Koda JS. Diese Liste ist nicht vollständig, da viele Geschäftsinhaber verborgen bleiben. Datlab nennt es temporär.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.