Nordische Kombination – Riiber raus, Deutschland gewinnt: Hattrick mit Weber, Frenzel und Geiger – Fondo Italia

Bereits in der Qualifikation disqualifiziert Jarl Magnus Riiber, Rukas zweiter Wettkampf lieferte starke Emotionen mit einem sehr gleichmäßigen 10km Toben, das mit dem Sieg Deutschlands endete.

Deutschland hat in der Tat einen unglaublichen Hattrick gewonnen, mit Terence Weber, Eric Frenzel und Vinzenz Geiger. Auch das Rennen, das Deutschland sehr taktisch bestritten hatte, erweckte den Eindruck, einige Risiken einzugehen, aber in Wirklichkeit war die Situation von Anfang bis Ende unter Kontrolle. weber, nachdem er das Sprungsegment gewonnen hat, wartet er lieber auf die anderen, auch auf seine Teamkollegen Frenzel und Geiger. Eine kleine Gruppe wurde mit drei Deutschen zusammen mit Bjørnestad, Ilves, Yamamoto und Seidl gebildet. Sie schlossen sich ihnen auch mitten im Rennen an Lamparter, Akito Watabe und Greiderer. Der junge Österreicher, zweiter Freitag nach 5 km, versuchte seine Füße zu testen und die Form seines Gegners zu verstehen, indem er in der dritten Runde bergauf beschleunigte, bevor er auf die Ziellinie zurückkehrte. Die Gruppe blieb bis zur letzten Runde kompakt, mit sehr niedrigem Tempo, so dass eine andere Gruppe, die sehr gefährlich war, ebenfalls von hinten zurückkam, angeschoben Grabbak, auch mit innen Julian Schmid, ein Athlet, der mehr als eine Minute von oben beginnt und der bei einer Cross-Country-Verfolgung immer besser dran ist, nicht zu nahe zu kommen.

Beim letzten Anstieg traf der Angriff der drei Deutschen ein, erfrischt nach einem Wettlauf um Sicherheit. Beeindruckende Bergauf-Geschwindigkeit weber, der es schaffte, zwei seiner Teamkollegen zu trennen und zu seinem ersten Karrieresieg alleine die Ziellinie zu überqueren. Hinter ihm waren Frenzel und Geiger, die die Rückkehr des gefährlichen Ilves kontrollierten, der auf Platz vier landete. Der fünfte Platz ging an den ausgezeichneten Schmid, der Greiderer mit Schnurrbart schlagen konnte, dann Graabak und Laparter, die den achten Platz belegten. Die Japaner Akito Watabe und Ryota Yamamoto beendeten die Top Ten.

Nach dem gestrigen Fehlstart mit der Disqualifikation des gesamten Teams wegen einer sehr schweren Erkrankung und den Schwierigkeiten bei den Sprüngen in den ersten drei Tagen kam auch für Italien ein kleines Lächeln auf. Es zu geben ist Raffaele Buzzi, Autor eines schönen Comebacks im Skisport vom 39. auf den 30. Platz. Carabiniere Friulian war gut, er war nach dem Sprungsegment mehr als eine Minute vom Punktebereich entfernt. In den letzten Runden holte Buzzi den Franzosen Heinis ein, ein herausragender Springer, der im Hintergrund erfolgreich sein, aber auch losbrechen musste. Samuel Costa, die auf der 32. Position schloss. Weiter hinter den anderen beiden Blues: 41. Iacopo Bortolas und 45. Aaron Kostner. Schade, dass das Trentino gestern keine Zeit für einen Wettkampf hatte, als das Toben nur ca. 5 km entfernt war.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.