neustart deutschland

Anders als ihre Nachbarn jenseits des Rheins waren die Deutschen keine Revolutionäre. Die letzte Bundestagswahl hat es einmal mehr bewiesen. Die Parteien ganz links und ganz rechts werden schwächer.

Politische Stabilität und Kontinuität ist eine fast wesentliche Konstante für Deutschland, aufgrund seiner Geschichte, Größe und Lage im Herzen Europas. Das sind Werte, die der Mehrheit der Bundesbürger eindeutig am Herzen liegen. Entscheidet sich Merkel erneut zu kandidieren, wird sie mit ziemlicher Sicherheit wiedergewählt.

Dieselbe Mehrheit ist sich jedoch bewusst, dass Merkels Ansatz nicht nachhaltig ist. die Methode“ fahrende Sicht“, das im Abbruch von Zeit zu Zeit und seine ständige Unentschlossenheit besteht, kommt einer völligen Absage an jede strategische Vision für Deutschland und Europa gleich. Deutschland muss über seine Vergangenheit entscheiden – ein Neuanfang – und hier sprechen seine Wähler, während sie sich vordergründig dafür entscheiden, die Macht in die Mitte zu geben.

Zwei Parteien im Zentrum des politischen Spiels

Oberflächlich sind die Veränderungen kaum wahrnehmbar. Der Kampf um die Kanzlerin – die Führung der neuen Bundesregierung – wird wie gewohnt zwischen den beiden Traditionsparteien des Landes ausgetragen. Sozialdemokrat und Christlich Demokratische Union (mit seinem Bruder bayerische Partei, die Christlich-Soziale Union). Jeder hat gewonnen nur ein Viertel der Stimmen, SPD hat einen kurzen Vorsprung vor CDU/CSU.

Die sofortige Absetzung des Throns der beiden bisher existierenden großen Parteien hätte zu sehr nach einer Revolution ausgesehen und ist daher nicht erfolgt. Die Unterstützung für die Grünen ist nicht genug gewachsen, um ihnen den Titel Kanzler einzubringen, vielleicht weil eine ähnliche Veränderungsbotschaft weniger auffällig transportiert werden könnte.

Die eigentliche Veränderung – die für deutsche Verhältnisse eine kleine Revolution war – liegt im plötzlichen Übergang von der bisher auf Bundesebene üblichen Zweiparteienkoalition zur Zukunft der heute entstehenden Dreiparteienkoalition auf der Horizont deutscher Institutionen. Obwohl immer noch überlegen, sind SPD und CDU sehr schwach. Allein diese Tatsache wird sich grundlegend ändern Gleichgewicht der Kräfte in jeder zukünftigen Koalitionsregierung.

Drei-Parteien-Koalition

Zwar haben die beiden großen Parteien noch die Möglichkeit, ihre „Große Koalition“ unter Führung der Kanzlerin der SPD fortzusetzen. Aber dieses Arrangement wird – anders als bei einer Dreiparteienkoalition – eine Fortsetzung der Untätigkeit der vergangenen Jahre bedeuten, keinen Neuanfang. Niemand konnte ernsthaft mit einem solchen Ergebnis rechnen.

Außerdem, wie schrieb Bertolt Brecht, „Das Große bleibt nicht groß, so wie das Kleine nicht klein bleibt“. Die diesjährige Wahl zeigt, dass die beiden kleinsten Koalitionspartner nicht mehr so ​​groß sind wie früher. Die Grünen erhielten 14,8 % der Stimmen und die Liberaldemokraten 11,5 %, das sind kumuliert 26,3 % (gegenüber 24,1 % für CDU/CSU und 25,7 % für die SPD). Wenn sie sich trotz erheblicher politischer Differenzen in politischen, personellen und machtpolitischen Fragen einigen müssen, laufen diese Parteien Gefahr, Koalitionen unter der Führung von SPD oder CDU zu erschweren. Die Kanzlerin hatte damals nur begrenzte Interessen.

Drei-Parteien-Koalition aus zwei gleich großen Blöcken zu bestehen, würde einen grundlegenden Umbau des deutschen Parteiensystems bedeuten. Und wenn die Grünen und die PLD ein solches System mit Bedacht führen, können sie es schaffen neue ökologische Dynamik, technologische und soziale sowie eine aktivere Europapolitik, die die Perspektiven des alten Kontinents in einer vom Aufstieg der Großmachtpolitik geprägten Zeit deutlich verbessern kann. Die Gelassenheit und Selbstgerechtigkeit der Merkel-Jahre wird der Vergangenheit angehören. Und obwohl diese neue Konstellation für ihre Protagonisten schwer zu bewältigen ist, tut sie es auch in Zeiten großer Updates. Ein erfolgreicher Neuanfang erfordert den gekonnten Ausgleich scheinbar widersprüchlicher Elemente und Impulse – eine Mischung aus Konflikt und Kompromiss, Dynamik und Stabilität.

Wahlen, die einen Generationswechsel markieren

Nicht weniger verlangt die politische Übung der Nach-Merkel-Ära. Für alle Europäer stellt sich die große Frage unserer Zeit, ob wir uns den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen werden. Was wird mit der Zeit mit uns passieren Klimakrise, von Virenbedrohung und von disruptiver technologischer Wandel ? Was wird für uns aus dem Konflikt zwischen den beiden Supermächten dieses Jahrhunderts, den USA und China? Auf die nächste deutsche Koalitionsregierung warten in der Innen- und Außenpolitik große Herausforderungen, insbesondere dort, wo beides vereint ist.

Die diesjährige Wahl markiert auch Generationswechsel. Die neue Politikergeneration im Allgemeinen jünger und natürlich weniger erfahren. Aber niemand wurde gezwungen, aufzutauchen und niemand konnte sagen, dass er nicht wusste, was ihn erwartete. Die Welt befindet sich in einer vollständigen und radikalen Neuordnung, und Europa und Deutschland werden die Auswirkungen spüren.

Die deutschen Wähler haben gesprochen und offenbar keine allzu schlechte Entscheidung getroffen. Er entschied sich, sich von der Trägheit zu trennen. Am Ende dieses Jahrzehnts werden Deutschland und Europa in einer ganz neuen Realität leben. Die nächste Bundesregierung wird evaluiert, wie der Übergang des Landes in dieser Zeit des Wandels zu bewältigen ist. Die Aufgabe ist es, Minimieren Sie den Schaden, der dem sozialen Gefüge zugefügt wird. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Deutschland und Europa werden reiche Stunden haben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.