Neue Macron-Regierung: „Wir haben eine Art eher weichen Konsens“-Analyse der Politikwissenschaftlerin Virginie Martin

der wichtige
Darmanin, der drinnen bleibt, Colonna in Übersee … Endlich kennen wir die Namen der Minister, die die Regierung von Elisabeth Borne bilden werden. Virginie Martin, promovierte Politologin und Politikwissenschaftlerin, skizziert für La Dépêche du Midi die Wahl des Premierministers.

Wie sehen Sie die Regierungszeit von Elisabeth Borne?

Dies ist eine Regierungszeit, in der Elisabeth Bornes Berührung nicht wirklich zu spüren ist. Ein Dutzend Minister blieben im Amt: Es gab eine Kontinuität mit der vorherigen Castex-Administration … Eine Regierung jedoch, wie wir wissen, der Premierminister, der sie vorgeschlagen und aufgebaut hat. Wir sind ein wenig enttäuscht zu sehen, dass Elisabeth Borne, diese starke Frau, eine sehr klassische Regierung hervorbringt, fast „Castex-kompatibel“ und „Macron-kompatibel“.

Was lehrt uns die Ernennung dieses neuen Regierungschefs?

Dieser neue Kopf ist hinter einem sehr schweren Protokollbefehl verborgen. Wir haben Le Maire, Darmanin und Dupond-Moretti erneut bestätigt: Das sind die drei großen Pfeiler von Macrons Politik. Und in der Hierarchie landeten alle drei auf den ersten vier Plätzen. Es gibt eine Art Verstärkung dessen, was Emmanuel Macron will und will, mit dem Problem, dass Darmanins Namen und Akten, die wir kennen, aufwerfen können und Dupond-Morettis andererseits überhaupt nicht um ihn herum abgerundet werden. Dort riecht es nach Schwefel.

Politikwissenschaftlerin Virginie Martin.
Facebook

Infolgedessen wurden andere Namen hierarchisch gestürzt. Nun ist zum Beispiel Catherine Colonna Abroad interessant: Sie ist eine von denen, die als Botschafter ernannt wurden. Dies ist ein sehr professionelles Profil, das eine Fähigkeitskarte spielt, gute Kenntnisse in Deutschland, England, Außenbeziehungen …

Haben wir auch die perfekte Rolle für eine Energiewenderegierung?

Bei dieser Frage ist es ein wenig enttäuschend. Montchalin ist auf Platz 5: nicht schlecht, aber auch nicht ungewöhnlich. Diese Frage ist keine große Überraschung.

Glauben Sie, dass dies eine „Kampfregierung“ für Parlamentswahlen ist?

Ja, wir haben eine Regierung, die das Image von Kompetenz, Seriosität, Überwachung, Nachhaltigkeit und Verantwortung im Umgang mit extremen Auswirkungen hochspielen wird. Wir haben einen eher milden Konsens, wir spielen die Regierungskarte, die möglichst wenig Tinte in die Zeitungen schmiert, aber die Wähler überzeugt. Wenn wir Jean-Luc Mélenchon gegenüberstehen, der entscheidet, dass er zum Premierminister gewählt wird, besteht das Ziel darin, überzeugend zu sein und nicht zu viel Lärm zu machen.

Kann die Wahl von Elisabeth Borne Macronies politische Gegner schwächen?

Wir haben eine drängelnde Regierungszusammensetzung: Macronie ist dabei, sich jenseits von links und rechts zu offenbaren. Wir haben den republikanischen Ameisenhaufen mit Damien Abad getroffen und wir fahren fort, die extreme Rechte einzusaugen. Wir haben auch links mit Pap Ndiaye, Dussopt und Bourguignon einige Garantien gegeben. Aber es gibt eine triangulierte Form von la Macron, die nie aufhört, ein wenig nach links und rechts zu klimpern.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.