ONLINE: Ein starker Sturm kommt auf Tschechien zu. Feuerwehrleute haben Dutzende von Abfahrten gemacht

Ein heftiger Sturm zieht über Tschechien hinweg. Laut CHMI tritt lokal Hagel mit einer Größe von bis zu vier Zentimetern auf. Daher hat die Agentur die Warnung auf das höchstmögliche Niveau verschärft. Feuerwehrleute machten sich auf den Weg zu mehr als hundert Ereignissen im Zusammenhang mit Hurrikanen und starken Winden. Die meisten Arbeitsplätze haben sie in den Regionen Karlsbad, Pilsen, Mittelböhmen, Prag und Hradec Králové. Orkane kamen aus Deutschland auf unser Territorium, wo sie Verwüstungen anrichteten. In Nordrhein-Westfalen wurden sogar zwei Tornados registriert. Verfolgen Sie die neuesten Entwicklungen in Online-Berichten.

Der versprochene Sturm ist in Tschechien angekommen und noch stärker als von Meteorologen erwartet. Am Abend verschärfen sie deshalb die Warnung, in Westböhmen gilt jetzt eine sehr starke Sturmwarnung.

„Vor einiger Zeit wurde beschlossen, die Alarmstufe für die betroffene Region auf die höchste rote Stufe zu erhöhen. Der Wind weht stark“, warnte CHMI gegen acht Uhr abends.

„Bitte seien Sie alle in dem betroffenen Gebiet, insbesondere im nördlichen Teil der Region Pilsen und in der Region Karlovy Vary, vorsichtig und achten Sie auf das meteorologische Radar. Lokale Windböen können sehr erheblich sein“, betonte die Agentur. Feuerwehrleute der Karlsbader Region haben über Dutzende von Fahrten informiert, hauptsächlich zu umgestürzten Bäumen. In Pilsen in Bory griff die Feuerwehr auf dem Dach eines abgerissenen Hauses in der Nähe des Einkaufszentrums Luna ein.

In Prag brachen die Feuerwehrleute bis 23 Uhr zu mehr als sechzig Einsätzen auf. Es ging hauptsächlich darum, umgestürzte Bäume zu fällen. Einer von ihnen beschädigte eine Straßenbahn zwischen den Haltestellen Chodkovy sady und Malostranská und unterbrach die Straßenbahnverbindung für mehrere Stunden. Starke Winde und Stürme legten den Verkehr am Flughafen Václav Havel vorübergehend lahm. Ein umgestürzter Baum auf der Strecke verursachte Probleme auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Prag – Veleslavín und Prag – Ruzyně. In der Region Hradec Králové hat die Feuerwehr seit 21 Uhr bei mehr als 90 Unwetterereignissen eingegriffen. Die meisten davon sind umgestürzte Äste und Bäume, es gibt einige umgestürzte Bäume im Auto. Glücklicherweise wurden bisher alle Abfahrten übersprungen.

Tornados in Deutschland

Die Unwetter kamen aus Deutschland nach Tschechien, wo sie auch am Freitag zuschlugen. „Es gab einige sehr starke Stürme, wahrscheinlich superzellulär“, sagte das tschechische Institut für Hydrometeorologie (CHMI) gegen 18 Uhr. Laut der Deutschen Tageszeitung BILD Das größte Problem bereitet der Wind, der Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h erreicht.

Zwei Tornados traten sogar in Nordrhein-Westfalen im Nordwesten Deutschlands auf. Einer in Paderborn, der andere in Lippstadt. Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr richteten beide schwere Schäden an. In Paderborn meldeten sie umgestürzte Bäume, eingedrückte Dächer, umgestürzte Autos, Lastwagen und andere Auslöser, insbesondere in Industriegebieten. Nach Angaben der Polizei wurden 30 bis 40 Menschen verletzt, Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Auch in Lippstadt verursachte der Tornado kaputte Dächer und umgestürzte Bäume. Aber die Behörden verzeichneten dort keine Verletzungen. Allerdings sind noch etwa 120 Menschen im Becken eingeschlossen, weil ein umgestürzter Baum den Ausgang blockierte. Die Feuerwehr brachte sie aus dem Gebäude.

Stürme mit starkem Wind wüten auch in den Niederlanden, wo sie Schäden hinterlassen:

TN.cz

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.