Triplet Demare, Giro d’Italia sprechen Französisch – Radsport

Arnaud Demare etablierte sich als bester Sprinter des 105 / o Giro d’Italia-Radsports und holte seinen dritten Sieg – ausschließlich im Sprint – nach den in Messina und Scalea (Cosenza) abgeschlossenen Siegen in Folge. In Cuneo festigte der Franzose seine Führung in der Punktewertung, was ihm erlaubte, das Alpenveilchen-Trikot zu zeigen, vor dem Deutschen Phil Bauhaus, Zweiter, und dem Veteranen unter den Jets, dem Engländer Mark Cavendish. Der Sprinter von der Isle of Man hat sich bisher mit einem Sieg bei einem seiner drei Ankünfte in Ungarn am Start des Giro unterhalten. Die guten Zeiten sind lange vorbei. „Irgendwann habe ich angefangen zu zweifeln, ob ich den Lauf fortsetzen soll oder nicht, weil einige meiner Teamkollegen schon alles gegeben haben – sagte Demare nach einer sehr schnellen Ankunft in Cuneo – in der Realität gekocht. Erst 10 Kilometer vor dem Ziel beginne ich, es wirklich zu glauben, aber ich bin am Limit. Es ist toll, wieder zu gewinnen: Drei Siege sind eine gute Distanz. Mein Landsmann Romain Bardet, ich finde das schade. Er ist in großartiger Form, er hat viele Opfer gebracht, um hier an der Spitze zu stehen.“

Abgesehen vom Demare-Trio beziehen sich die heutigen Nachrichten tatsächlich auf einen Franzosen mit ganz anderen Ambitionen, nämlich Bardet, der von einem Darmvirus gezwungen wurde, die weiße Flagge zu hissen, als er mit 14 den ersten Platz in der Gesamtwertung belegte „des rosa Trikots, das befestigt blieb. auf den Schultern des Spaniers Juan Pedro Lopez Perez. Der Anführer dieser Ausgabe des rosa Rennens wird, sofern es keine Überraschungen gibt, am Fuße der Alpen ankommen, um seine Chancen zu nutzen, aber er wird seine zerknirscht haben Zähne, um die wenigen Sekunden zu trennen, besonders vom Portugiesen Joao Almeida und von Richard Carapaz aus Ecuador, der nur ein Ziel hat: Sieg in Verona. Nava, wir sind nicht zu schnell gefahren. Die zweite Halbzeit war dagegen sehr hart, auch wegen der Hitze. Morgen wird eine ganz andere Etappe mit vielen Anstiegen, einschließlich Superga, die ich in Mailand-Turin bewältigt habe. Ich weiß nicht, was passieren wird, aber ich werde alles geben, um es zu werden aga das rosa Trikot“, sagte Lopez Perez. Die heutige Etappe lebte von einem Lauf, der sicher am Colle di Nava abheben würde, wo Mirco Maestri, der Franzose Nicolas Prodhomme, Pascal Eenkhoorn und Julius Van den Berg aus den Niederlanden Filippo Tagliani eliminierten und den Rest des Zuges unter Kontrolle hielten Wenige hundert Meter vor dem Ende, das jedoch schließlich die Lauffläche verschluckte, was zum Sprintsieg von Demare führte. Morgen zieht der Giro da Santena (Turin) in die piemontesische Hauptstadt: Die Läufer müssen 147 Kilometer und 3.000 Höhenmeter bewältigen Meter. Aber übermorgen wird es ernst, wenn Rivarolo Canavese (Turin)-Cogne (Aosta) nach zwei weiteren wichtigen Anstiegen auf über 1.500 Meter über dem Meeresspiegel ankommt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.