Neue Coronavirus-Mutation aus Südafrika: Wie wirksam ist der Impfstoff?

Flüge aus diesen Ländern werden ab Freitag ausgesetzt und diese Länder werden auf der Liste der am stärksten gefährdeten Länder aufgeführt. „Nichts Schlimmeres als eine neue Variante in einer laufenden Welle“, twitterte Lauterbach am späten Donnerstag.

Nach Angaben ihrer Präsidentin Ursula von der Leyen wird die Europäische Kommission vorschlagen, Flüge aus Südafrika einzustellen. Deutschland bereitet sich auf drastische Maßnahmen vor. Es will Südafrika als das Gebiet mit der Coronavirus-Mutation ausweisen, die Reisen unmöglich macht. Die Zentrale von Bundeskanzler Helge Braun rechnet mit einem Flugverbot.

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid behauptet, der Impfstoff sei bei der neuen Variante um mindestens 40 Prozent weniger wirksam, schrieb der Daily Mail-Server.

Die neue Variante, die noch als B.1.1529 bekannt ist und die die Weltgesundheitsorganisation nach dem Buchstaben N des griechischen Alphabets benennen darf, trage eine „sehr ungewöhnliche Konstellation“ von Mutationen. Aus diesem Grund kann es für ihn einfacher sein, seine Immunität zu überwinden und ansteckender zu werden. Die Variante soll mehr als 30 Mutationen aufweisen, also etwa doppelt so viel wie die Delta-Variante, so die Experten.

Die Erkenntnisse der neuen Variante werden am Freitag in der Arbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) diskutiert.

Britische Experten sagen, es werde noch zwei bis acht Wochen dauern, bis sie die Variante ausreichend detailliert untersuchen können, um zu wissen, wie ansteckend oder resistent sie gegen den Impfstoff ist.

B.1.1.529 verursacht ein exponentielles Wachstum von Krankheiten in Südafrika und eine Ausbreitung auf andere Länder. Zwar wurden bislang erst 100 Fälle der neuen Variante offiziell bestätigt, in drei Ländern gibt es sie aber bereits. Dies deutet darauf hin, dass es breiter ist, als die offiziellen Daten vermuten lassen.

In Hongkong wurden zwei Fälle gefunden – beide im Zusammenhang mit Südafrika –, drei in Botswana und der Rest in Südafrika. Nachdem diese Variante erstmals entdeckt wurde, hat sich die Zahl der Infizierten in Südafrika verzehnfacht.

„Nach der verheerenden Deltawelle dominiert diese Variante alle Krankheiten in Südafrika. Wir schätzen, dass 90 Prozent der Fälle mit dieser Variante infiziert sind“, sagt Professor Tulio de Oliveira, Leiter des Coronavirus-Monitoring-Teams im südafrikanischen KwaZulu-Natal.

In Großbritannien sind bislang keine Fälle bekannt, aber die Regierung versucht, die Einführung dieser Option durch Reisebeschränkungen zu verhindern. „Wir werden verlangen, dass alle, die ab Sonntag um 4 Uhr morgens aus diesen Ländern ankommen, sofort unter Quarantäne gestellt werden“, sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid und setzte den Tag für PCR-Tests fort. Wenn jemand in den letzten zehn Tagen aus diesen Ländern zurückkehrt, wird er kontaktiert und gebeten, sich einem PCR-Test zu unterziehen.“

Derzeit reisen täglich zwischen 500 und 700 Menschen aus Südafrika nach Großbritannien, aber es wird erwartet, dass diese Zahl mit Beginn der Ferienzeit noch steigen wird.

Wahl

Machen Sie sich Sorgen über die Mutation des neuen Coronavirus?

Insgesamt 11768 Leser haben abgestimmt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.