Neue Bundesregierung will Abtreibungsgesetze aus der NS-Zeit abschaffen

Die neue Bundesregierung will ein Gesetz aus der NS-Zeit beenden, das es Ärzten untersagt, Informationen über Abtreibungen zu geben. Das Gesetz wird seit langem dafür kritisiert, dass es Hindernisse für Frauen schafft, informierte Entscheidungen zu treffen.






© AFP


„Ärzte sollen Abtreibungen ohne Angst vor Strafverfolgung anzeigen können“, sagten Sozialdemokraten, Grüne und FDP und kündigten am Mittwoch die Bildung einer Koalitionsregierung an.

Technisch gesehen ist Abtreibung in Deutschland illegal. Es ist jedoch unter bestimmten Umständen erlaubt und das Verfahren muss innerhalb von 12 Wochen nach der Empfängnis durchgeführt werden.

Kritiker, darunter auch Mitglieder der Grünen, argumentieren jedoch, dass der Zugang von Frauen zu Informationen darüber, welche Behandlungen verfügbar sind und wer sie einnimmt, zu kompliziert ist.

Weiterlesen

Olaf Scholz wird Angela Merkel ersetzen. Neue Regierung in Deutschland

Bis vor kurzem konnten Ärzte nicht öffentlich erklären, dass sie eine Abtreibung hatten. Das Gesetz wurde 2019 als Teil eines Kompromisses geändert, der bedeutete, dass Ärzte sagen konnten, dass sie Abtreibungen anbieten, aber keine weiteren Informationen über das Verfahren geben konnten.

Der neue Koalitionsvertrag der Regierung sieht die Abschaffung eines 1933 eingeführten Gesetzes vor. „Der kostenlose Schwangerschaftsabbruch gehört zu einem zuverlässigen Gesundheitssystem“, hieß es.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.