Netflix und TikTok stellen ihre Dienste in Russland ein

Die Nachrichten, die von Nordamerikas speziellem Portal Variety veröffentlicht wurden, berichten über die Kommunikation, dass ein Netflix-Sprecher berichtete, dass „angesichts der Umstände vor Ort beschlossen haben, unsere Dienste in Russland auszusetzen“.

Mit dieser Entscheidung vertieft das Unternehmen seine Maßnahmen in Russland, zu denen Anfang der Woche die vorübergehende Einstellung von vier fiktiven Projekten gehörte, die im Land entwickelt wurden, und die Weigerung, die 20 kostenlosen russischen Propagandakanäle bereitzustellen, die nach russischem Recht zu hosten sind.

TikTok wurde auch in die Liste der Unternehmen aufgenommen, die beschlossen haben, ihre Dienste in Russland einzustellen. „Angesichts des neuen russischen ‚Fake News‘-Gesetzes haben wir keine andere Wahl, als Livestreams und neue Inhalte von unserem Videodienst auszusetzen, während wir die Auswirkungen dieses Gesetzes auf die Sicherheit prüfen“, twitterte TikTok, stellte jedoch klar, dass der Messaging-Dienst dies nicht tun würde betroffen. .

MEHR LESEN: Franziskus: „In der Ukraine fließen Flüsse aus Blut und Tränen“

Die Plattform, die weltweit mehr als 1 Milliarde Nutzer hat, wird als „ein Kanal der Kreativität und Unterhaltung beschrieben, der in Kriegszeiten Hilfe und menschliche Verbindung bieten kann, wenn Menschen mit immensen Tragödien und Isolation konfrontiert sind“.

In einer längeren Erklärung auf seiner Website sagte es, es erkenne „das erhöhte Risiko und die Auswirkungen irreführender Informationen in Krisenzeiten“ an und arbeite daran, seine Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Ende 2021 hat TikTok rund 24,7 Millionen Konten in Russland.

Der britische Nachrichtensender BBC seinerseits kündigte die Einstellung seiner Operationen in Russland an, nachdem Moskau seine Angriffe auf „falsche Informationen“ über seine Streitkräfte während der Invasion in der Ukraine intensiviert hatte.

LESEN SIE MEHR: 1,5 Millionen Menschen sind aufgrund des Krieges aus der Ukraine geflohen

„Wir bedauern, dass unsere russischen Zuschauer keinen Zugang zu zuverlässigen und unvoreingenommenen Informationen zu einem Zeitpunkt erhielten, als sie diese am dringendsten benötigten“, berichtete das Unternehmen.

Die Ankündigung erfolgte, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin ein von der Duma verabschiedetes Gesetz erlassen hatte, das bis zu 15 Jahre Gefängnis für die Verbreitung von nach Ansicht seiner Regierung falschen Informationen über seine Streitkräfte vorsieht.

Der Generaldirektor der BBC, Tim Davie, erklärte, dass solche Gesetze „den Prozess des unabhängigen Journalismus zu kriminalisieren“ scheinen, und die Gruppe kündigte am vergangenen Freitag eine „vorübergehende“ Aussetzung der Arbeit ihrer Journalisten in Russland an, um ihre „Sicherheit“ zu gewährleisten, versicherte dies jedoch würde in naher Zukunft weiter berichten Russische Sprache von außerhalb Russlands.

An diesem Samstag haben die deutschen Staatsfernsehsender ARD und ZDF, der italienische Staatssender RAI, das französisch-französische Radio und die spanische Nachrichtenagentur EFE ihre Berichterstattung aus Russland vorübergehend eingestellt, während Amerikas CNN dies am Tag zuvor angekündigt hatte.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.