Fillon Maillet bei einem Schocksieg bei Andersen; Italien schnitt mit Hofer 8 und Bormolini 13 – Fondo Italia gut ab

Der Führende der Gesamtwertung, Quentin Fillon Maillet, erzielte seinen achten Saisonerfolg – ​​einschließlich der Olympischen Spiele – im Kontiolahti-Sprint und ließ den umwerfenden 18-Zoll-Norweger Felip Andersen hinter sich, den Zweiundzwanzigjährigen, der es nach mehreren Auftritten auf der Maximalstrecke geschafft hat, auf die Spitze zu klettern Podium; Dritter Platz für Johannes Kühn Deutschland (1:0) mit 29:7 Verspätung von Transalpine.

Schussgenauigkeit war der Schlüssel zu den ersten beiden Leistungstagen: Für QFM ist das heutige Ergebnis das perfekte Sprungbrett für die morgige Verfolgung, wenn er sich auch über einen Vorsprung von 31″2 gegenüber anderen jungen norwegischen Spielern freuen kann. Sivert Bakken (0-1) und 32″ 4 über den Schweden Sebastian Samuelsson (0-2). Platz sechs ging nach Skandinavien an einen weiteren Franzosen, Emilien Jacquelin (2:0), der einen Doppelfehler im Eröffnungspolygon teuer bezahlte, aber den Deutschen Philip Nawrath (1:0, +34,8) und Blues Lukas Hofer (0 -1, 42 „5).

Pustertals Carabiniere war die meiste Zeit des Rennens in engem Kontakt mit dem Podium, nur um nach einem Fehler im Stehendschießen an Boden zu verlieren, während er eine interessante Platzierung, auch für den morgigen Test, behielt. Der Schwede Peppe Femling und der Österreicher Simon Eder vervollständigen das Top-Ten-Bild, nur knapp verpasst von Thomas Bormolini, der im Test mit Hofer den 13. Platz belegte (0-1, +51,7).

Das Rennen von Tommaso Giacomel (1-2) endete stattdessen außerhalb der Punktezone, 42. mit 1’51, Didier Bionaz (1-1) dreiundfünfzig mit 2’10 Vorsprung.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.