Nächste Woche wird das Verfassungsgericht entscheiden, die Anklage gegen Strougal und Vajnar . einzustellen

Die Staatsanwaltschaft stellte die Anklage aufgrund eines Gutachtens ein, wonach der ehemalige Ministerpräsident und der ehemalige Innenminister an einer psychischen Erkrankung litten, die sie daran hinderte, den Sinn des Strafverfahrens zu verstehen. Sechs Menschen aus Deutschland reichten Verfassungsbeschwerde ein, sie wurden verletzt und überlebten die Toten an der tschechoslowakischen Grenze.

Den Termin für die Bekanntgabe der Ergebnisse, der für den 3. Dezember angesetzt ist, hat das Verfassungsgericht auf seiner Website veröffentlicht. Berichtende Richterin ist Kateřina imáčková.

Im vergangenen September hat die Staatsanwaltschaft des Bezirks Prag 1 eine ungültige Entscheidung getroffen, die Strafverfolgung einzustellen, und im Mai dieses Jahres wurde die Entscheidung vom stellvertretenden Staatsanwalt der Stadt Prag bestätigt, der die Beschwerden der Opfer zurückwies.

Lesen Sie auch:

Laut einer Gruppe von Deutschen waren die Experten, die den Bericht erstellt haben, in Bezug auf ihre Vergangenheit voreingenommen. Der eine war ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei, der andere Berufssoldat unter dem vorherigen Regime, sagte Rechtsanwalt Lubomír Müller. Die Erkenntnisse vom Freitag sollen laut der S-Website das Recht auf eine wirksame Untersuchung betreffen.

Strougal ist 97 Jahre alt und Vajnar ist 91 Jahre alt. Die Polizeistation zur Dokumentation und Aufklärung der Verbrechen des Kommunismus (ÚDV) begann im November 2019 mit der strafrechtlichen Verfolgung der Männer. Er machte den Männern Machtmissbrauch vor, für den sie mit zwei bis zehn Jahren Haft drohten. Das Büro beschuldigte auch den ehemaligen Generalsekretär der tschechoslowakischen Kommunistischen Partei, Miloš Jakeš, der später im Alter von 97 Jahren starb.

Die Anklage wurde durch ihre Strafanzeige, die Europäische Plattform für Gedächtnis und Gewissen, eingeleitet, die sich mit der Aufklärung der Verbrechen totalitärer Regime beschäftigt. Die Vorwürfe basieren auf neu entdeckten Akten, die nach Angaben von Kriminellen belegen, dass kommunistische Politiker Informationen über Grenzschießereien hatten und direkt Anweisungen gaben, welche Gesetze zu erlassen sind.

DV behauptet, dass aufgrund der Untätigkeit von drei Beamten von März 1976 bis Ende 1989 neun Menschen, die versuchten, die tschechoslowakische Grenze zu überschreiten, erschossen oder auseinandergerissen und mindestens sieben weitere verletzt wurden.

Trougal und Jakeš sind Mitglieder der Präsidentschaft der Kommunistischen Partei. Als Bundesminister des Innern ist Vajnar dafür verantwortlich, die Rechte und Pflichten des Grenzschutzes durch Verordnungen und Anordnungen zu regeln, darunter auch das Recht zum Waffengebrauch.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.