Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft sinkt vor der Wahl | Wirtschaft

Das Geschäftsklima in Deutschland sank im September erneut auf 98,8 Punkte von revidierten 99,6 Punkten im August. Im dritten Monat in Folge ist der Index des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (IFO) gefallen, was Experten als Trendwende in der Wirtschaft des Landes interpretieren.

Zwei Tage vor der knappsten Bundestagswahl seit mehr als einem Jahrzehnt in Deutschland sind die Unternehmen nicht nur weniger zufrieden mit der aktuellen Situation, sondern auch skeptischer gegenüber den kommenden Monaten. Das zugrunde liegende Problem ist die fehlende Versorgung mit Rohstoffen und Halbzeugen, die Unternehmen des Handels belastet und das verarbeitende Gewerbe an den Rand einer Rezession bringt.

Der Rückgang des Geschäftsvertrauens in der Branche ist seit März 2020, dem Höhepunkt der Pandemie, nicht mehr so ​​stark. In diesem Jahr hat sich die Rate erholt, aber laut IFO ist der große Frühjahrsoptimismus in den Wachstumserwartungen fast vollständig verflogen.

Obwohl er in keinem der Kandidatenauswahlprogramme erscheint, werden Lieferengpässe zweifellos eine Herausforderung für die neue Führungskraft sein, die es zu bewältigen gilt. Hinzu kommen größere Herausforderungen bei wirtschaftlichen Problemen wie Ungleichheit durch die Coronavirus-Krise, steigende Gehälter, Umverteilung der Steuerlast und Energieversorgung. Die drei großen Kandidaten – Olaf Scholz, Armin Laschet und Annalena Baerbock – haben einen Großteil ihrer Kampagne auf diese und andere Themen fokussiert.

Scholz ist Kandidat der deutschen Sozialdemokratie (SPD), der amtierende Vizekanzler und Bundesfinanzminister des Merkel-Vorstands. Sein umstrittenstes Versprechen war die Festsetzung eines Mindestlohns von mindestens 12 Euro pro Stunde, eine Erhöhung, die über die Vergütungsvorschriften hinausgeht. Außerdem versprach er den Bau von jährlich 100.000 neuen Sozialwohnungen, um die Beschäftigungssituation des Gesundheitspersonals zu stärken und mehr Garantien für Selbständige zu geben.

Laschet ist Kandidat für ein Bündnis der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Bayerischen Sozialchristlichen Union (CSU). Zu seinen Versprechen zählen unter anderem: Vollbeschäftigung, keine Steuererhöhungen, die Kosten für Zusatzlöhne auf einem stabilen Niveau von maximal 40 % halten, Schulden begrenzen, bezahlbare Strompreise garantieren, den Gesundheitssektor digitalisieren und den Emissionshandel stärken.

Baerbock, die zweite Frau nach Merkel, die für das Bundeskanzleramt kandidiert, kandidiert für die Grünen. Bis 2035 will er 100 Prozent der Stromproduktion erneuern, eine Tonne CO2 teurer machen und europäische Emissionszertifikate reduzieren. Er wird die Schuldenbremse reformieren und will, dass Unternehmen, die staatliche Beihilfen zur Linderung der Coronavirus-Krise erhalten, keine Dividenden zahlen können.

Scholz kam an diesem Wochenende zu dem Termin mit der Absicht, rund 25 % abzustimmen. Laschets konservativer Block hält etwa 22% und Ökologen Baerbock 16%. Dahinter stehen Liberale der Freien Demokratischen Partei (FDP) und der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) mit jeweils 11% mit Wahlabsicht. Am Ende der Schlange steht Die Linke mit 7%.

Bei diesen Zahlen ist es schwer zu sagen, wer regieren wird, obwohl alles darauf hindeutet, dass die nächste deutsche Regierung dreigliedrig sein wird. Die Koalition mit den meisten Optionen scheint die SPD mit Grünen und Liberalen zu sein; als nächstes kommt die CDU mit grünen und liberalen Fraktionen; und schließlich die Koalition nur von links. Diese Szenarien machen Scholz zum Favoriten des Auswärtigen Amtes, obwohl die Verhandlungen voraussichtlich lange dauern werden, nicht weil er diese Machtposition erreicht hat, sondern auf wen er sich verlassen hat, um sie zu erreichen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.