KI beschuldigt Impfstoffhersteller, die Reichen zu halten

Ihm zufolge ziehen AstraZeneca, Pfizer, BioNTech, Johnson & Johnson, Moderna und Novavax den Handel in reiche Länder einer fairen Verteilung vor.

„Impfungen auf der ganzen Welt sind unser einziger Ausweg aus dieser Krise“, sagte KI-Generalsekretärin Agnès Callamard. „Heute sollten wir als Unternehmenshelden feiern, die Impfstoffe so schnell entdeckt haben. Stattdessen haben große Pharmaunternehmen durch die bewusste Blockierung des Wissensaustauschs und das Handeln zugunsten der reichen Länder einen Impfstoffmangel geschaffen, der für viele andere völlig vorhersehbar und verheerend ist, was sie beschämt.“ und unser gemeinsames Leid“, sagte Callamard.

Die Organisation sagte, sie habe die Menschenrechtsrichtlinien jedes Unternehmens, die Impfstoffpreise, die Aufzeichnungen über geistiges Eigentum, den Wissens- und Technologieaustausch, die gerechte Verteilung der verfügbaren Leistungen und die Transparenz überprüft. Dabei zeigte sich, dass jedes der sechs Unternehmen seinen menschenrechtlichen Verpflichtungen in unterschiedlichem Maße nicht nachgekommen ist.

„Von den 5,76 Milliarden weltweit eingereichten Leistungen gingen nur 0,3 Prozent an Länder mit niedrigem Einkommen und mehr als 79 Prozent an Länder mit mittlerem und hohem Einkommen“, heißt es in dem Bericht. In Ländern mit niedrigem Einkommen ist laut AI weniger als ein Prozent der Bevölkerung geimpft, in reichen Ländern mehr als 55 Prozent. In ärmeren Ländern seien Angehörige der Gesundheitsberufe oft nicht vollständig geimpft, fügte die Organisation hinzu.

Mehrere bewertete Unternehmen belieferten weiterhin Länder, von denen bekannt ist, dass sie Impfstoffe sammeln, obwohl sie aufgefordert wurden, der Zusammenarbeit mit dem COVAX-Programm Priorität einzuräumen, sagte AI in einem Bericht. Darüber hinaus weigern sie sich nach Angaben der Organisation, internationale Initiativen zum Austausch von Wissen und Technologie zu unterstützen.

„Das war damals unsere einzige Sorge. Wir forderten Staaten und Pharmaunternehmen auf, den Kurs drastisch zu ändern und alles Notwendige zu tun, um zwei Milliarden Impfstoffe an einkommensschwache Länder zu liefern. Niemand sollte ein weiteres Jahr im Elend verbringen.“ “, sagte Callamard.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.