Moskau will westliche Antworten, Blinken…

Moskau forderte am Dienstag eine westliche Antwort auf seine Forderungen vor neuen Gesprächen über die Ukraine-Krise, am Vorabend eines Besuchs des Leiters der amerikanischen Diplomatie in der Ukraine, aus Angst vor einer russischen Invasion.

Russland hat Zehntausende Soldaten an den Grenzen der Ukraine stationiert und sagt, die Deeskalation erfordere Garantien für seine Sicherheit, insbesondere eine Verpflichtung, die NATO niemals zu erweitern.

Die Verhandlungen der vergangenen Woche in Genf, Brüssel und Wien haben bisher nur die Kluft zwischen Russland und dem Westen offengelegt.

„Wir warten auf die versprochene Antwort (…), um die Verhandlungen wieder aufzunehmen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock.

Kurz darauf erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, er habe Russland und seine Bündnispartner zu weiteren Gesprächen eingeladen.

Russland bestreitet jegliche Ambitionen, in der Ukraine in den Krieg zu ziehen, und sagt, es sei durch die Stärkung der NATO in der Region bedroht. Moskau urteilt, eine Deeskalation sei nur möglich, wenn der Westen ein Abkommen unterzeichne, das eine künftige Erweiterung des Atlantischen Bündnisses ausschließe.

Lawrow lehnte auch westliche Forderungen ab, die Zehntausende von Soldaten, die an der ukrainischen Grenze stationiert sind, abzuziehen, und versicherte, dass diese Truppen niemanden bedrohen würden.

„Mehr als 100.000 russische Truppen, Ausrüstung und Panzer wurden ohne Grund in der Nähe der Ukraine stationiert. Es ist schwer, es nicht als Bedrohung zu sehen“, antwortete Baerbock.

Das Außenministerium kündigte seine Ankunft am Mittwoch in der Ukraine der Chef der amerikanischen Diplomatie Antony Blinken. Anschließend musste er nach Berlin, um mit Großbritannien, Frankreich und Deutschland über das Ukraine-Dossier zu diskutieren.

– Russisch-belarussisches Manöver –

Zusätzlich zu den Spannungen hat Moskau damit begonnen, eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Truppen nach Weißrussland für „spontane“ Kampfbereitschaftsübungen an der Grenze zwischen der EU und der Ukraine zu entsenden.

Weißrussland ist ein Nachbar der Ukraine sowie Polens, Litauens und Lettlands, ein Mitglied der NATO und ein Feind Russlands.

Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin sagte gegenüber ausländischen Militärattachés in Moskau, dieses Manöver sei dazu gedacht, „Aggressionen von außen abzuwehren“.

Die erste Phase, die Bereitstellung, ist im Gange, die zweite, der Betrieb, wird vom 10. bis 20. Februar laufen.

Bundesministerin Annalena Baerbock versichert weiterhin, dass sie die Fortsetzung des Dialogs mit Russland wünsche, betonte jedoch, dass Moskau sich für die Sicherheit seines Nachbarn einsetzen müsse.

„Russland bittet um Sicherheitsgarantien, wir sind bereit für einen ernsthaften Dialog für eine Einigung und Schritte, die dem Rest Europas mehr Sicherheit bringen werden“, sagte er.

Die Türkei, ein NATO-Mitglied, das Drohnen an die von Moskau desillusionierte Ukraine liefert, hat auch Russland gewarnt, Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er werde das Problem mit Wladimir Putin zur Sprache bringen.

„Ich sehe eine russische Invasion in der Ukraine nicht als realistische Option, weil es kein gewöhnliches Land ist. Die Ukraine ist ein starkes Land“, sagte Erdogan.

– Unzulässige Anfrage –

Als Reaktion auf die pro-westliche Revolution in der Ukraine annektierte Moskau 2014 die ukrainische Halbinsel Krim und gilt weithin als Pate des pro-russischen separatistischen Militärs in der Ostukraine, dem Schauplatz von fast acht Jahren Krieg.

Neben dem Vertrag, der die NATO-Erweiterung insbesondere in die Ukraine und nach Georgien verbietet, fordert Russland von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten, militärische Manöver und Stationierungen in Osteuropa einzustellen.

Die Behauptungen werden von Westlern als inakzeptabel bezeichnet, die dennoch die Diskussionen fortsetzen wollen, um bewaffnete Konflikte mit unvorhergesehenen Folgen zu vermeiden.

Unterdessen kündigte Großbritannien Waffenlieferungen wie Panzerabwehrraketen an die Ukraine an, während Kiew sich zu Recht über den mangelnden Willen des Westens beklagte, seine Militärhilfe zu erhöhen. Der Kreml hat diese bevorstehende Lieferung angeprangert.

Die Europäische Union und Washington haben Russland gewarnt, dass es im Falle einer Aggression der Ukraine, einer Drohung, die vom Kreml aufgegriffen wird, mit sehr erheblichen Sanktionen belegt werden würde.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.