Montag (14.03) – check die wichtigsten Nachrichten aus dem Land …

(17:20) Die staatliche Feuerwehr übergab die letzte gesammelte Ausrüstung für ukrainische Feuerwehrleute, sagte ein Pressesprecher des Leiters der PSP-Brigade gegenüber PAP. Karl Kierzkowski. Er fügte hinzu, dass immer noch Feuerwehrausrüstung aus anderen Ländern eingesammelt werde.

Sammlung von Ausrüstung für ukrainische Feuerwehrleute, Oberbefehlshaber Nadbryg PSP. Das kündigte Andrzej Bartkowiak zwei Tage nach Beginn der russischen Aggression gegen die Ukraine an. Feuerlöschgeräte werden bei der Stadt- und Kreisdirektion der Landesfeuerwehr gesammelt. Seitdem wurden insgesamt 2.303 Paletten mit Ausrüstung gespendet, darunter Wärmebildkameras, Stromgeneratoren, Helme und maßgeschneiderte Kleidung. Der letzte Transport geht am Wochenende in die Ukraine.
Finden aufs Neue.

(17:00) Die Welt brauche keinen neuen Kalten Krieg, und China stehe für die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder, sagte Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates.

Der Diplomat forderte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf, Bedingungen für eine diplomatische Lösung des Krieges in der Ukraine zu schaffen.

Finden aufs Neue.

(16:40) Die Ermordung des Journalisten Brent Renaud zeigt, dass Russland vor nichts zurückschreckt, um die Medien zum Schweigen zu bringen – sagte Richard Mills, Ständiger Vertreter der UNO bei der UNO, während eines Treffens des UN-Sicherheitsrates mit Zbigniew Rau. Er fügte hinzu, dass die russische Aggression eine Herausforderung für die gesamte Nachkriegsordnung in Europa sei.

„Wir sind empört über den Tod des Journalisten Brent Renaud, der von russischen Streitkräften getötet wurde, als er die Flüchtlingsflucht in Irpien beschrieb. Herr Renaud ist dort, weil er die Schlüsselrolle der Medien bei der Bereitstellung unvoreingenommener Informationen über den von Russland gewählten Krieg versteht. „Sein Tod zeigt, dass Russland vor nichts zurückschreckt, um Narrative gegen seine Propaganda zum Schweigen zu bringen“, fügte er hinzu.

Finden aufs Neue.

(16:30) Die Europäische Union habe „Anzeichen“ für den möglichen Einsatz chemischer oder biologischer Waffen durch Russland im Krieg in der Ukraine festgestellt und ein Ende der Eskalation der Feindseligkeiten und des Einsatzes verbotener Waffen gefordert, sagte Sprecher Peter Stano für die Europäische Kommission für auswärtige Angelegenheiten.

„Wenn Chemiewaffen eingesetzt würden, wäre das sehr schlimm. Wir haben Informationen über einen möglichen Angriff der russischen Besatzungstruppen in der Ukraine mit Chemiewaffen erhalten“, sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission.

Finden aufs Neue.

(14:20) Jede Primärgesundheitsklinik kann laufend Impfstoffe für Kinder aus der Ukraine bestellen – erinnerte das Gesundheitsministerium am Montag.

– Wir erinnern. Jede Klinik der primären Gesundheitsversorgung kann Impfstoffe aus dem obligatorischen Impfkalender für Kinder aus der Ukraine fortlaufend bei der nächstgelegenen sanitären und epidemiologischen Station bestellen – teilte das Ministerium auf Twitter mit.

– Unter Berücksichtigung des Bestands wird der Impfstoff nachhaltig ausgegeben – sagte das Gesundheitsministerium.

Finden aufs Neue.

(14:20) – Wir fügen dem Feind solche Verluste zu, dass er nicht mehr weiß, wo er nach Verstärkung suchen soll – sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag in einem auf Facebook geposteten Video.

– Wir fügen dem Feind solche Verluste zu, dass er nicht mehr weiß, wo er sonst nach Verstärkung suchen soll. Wo kann man sonst Hilfe suchen (…). Aber wir haben kein Recht, nachzulassen. Der russische Staat bereitet sich seit Jahrzehnten auf einen Krieg vor. Sie haben im Namen des Bösen beträchtliche militärische Ressourcen angehäuft, um ihre Nachbarn zu unterwerfen. Und im Namen der Zerstörung der Ukraine, des Europas, das wir kennen und respektieren, betonte der Präsident.

Finden aufs Neue.

(14:10) – Mittel für den Wiederaufbau der Ukraine sollten aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten geschaffen werden – sagte Premierminister Mateusz Morawiecki am Montag nach einem Treffen der Regierungschefs des Lublin-Dreiecks.

Der Premierminister der Ukraine, Denys Shmyhal, forderte, Russland als Terrorstaat zu betrachten. Am Montag fand im Warschauer Königsschloss das Ministerpräsidententreffen Polens, Litauens und der Ukraine im Rahmen des Lublin-Dreiecks statt. Gesprächsthema war Russlands Aggression gegen die Ukraine.

Finden aufs Neue.

(10:50) Die russische Invasion hat etwa 18 Millionen Menschen in der Ukraine getroffen, von denen 6,7 Millionen sogenannte Binnenvertriebene sind – berichtete das Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Europa.

Darüber hinaus seien fast 3 Millionen Ukrainer, 44 Millionen, vor Militäreinsätzen im Ausland geflohen, fügte sie in einer Erklärung auf der Website der Organisation hinzu.

Finden aufs Neue.

(10:40) – Die meisten Ukrainer, die vor dem Krieg ins Ausland geflohen sind, wollten nicht dauerhaft dort bleiben und wollten in ihre Heimat zurückkehren – sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin der Ukraine, Julia Swyrydenko, in einem Beitrag auf ihrem Facebook-Profil -sein .

– Der von Russland ausgelöste Krieg verursachte eine Migrationskrise, die in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellos war. Mehr als 2,5 Millionen Ukrainer haben das Land verlassen, Tendenz steigend. Menschen seien gezwungen, ihre Häuser, Verwandten und Freunde zu verlassen, um ihr eigenes Leben und das ihrer Kinder zu retten, schrieb Swyrydenko.

Finden aufs Neue.

(10:30) – Von Beginn der Invasion an war klar, dass das kulturelle Erbe der Ukraine für Russland keine Bedeutung hatte. Sie wollen alles zerstören, was uns wertvoll ist – urteilte der ukrainische Historiker Roman Kabachei in einem Interview mit PAP.

Er fügte hinzu, dass Russlands Ziele religiöse Gebäude und Museen beinhalten.

„Von einem der letzteren haben sie sogar eine Marmortoilette mitgenommen“, sagte Kabachij und betonte, dass „sich die Geschichte der bolschewistischen Invasionen vor 100 Jahren wiederholt“.

Historiker, die derzeit etwa 40 km von Kiew entfernt sind, stellen fest, dass in vielen Gebieten die Zerstörung von Objekten stattgefunden hat, die für die ukrainische Kultur wichtig sind. In Ivanovo, der nächstgelegenen Kreisstadt südlich des von Russland besetzten Tschernobyl, wurde beispielsweise ein lokales Museum niedergebrannt, in dem Gemälde der berühmten Volkskünstlerin Maria Prymaczenko ausgestellt waren.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.